Und wieder ein Derby-Erfolg –TSV-Handballer siegen in Schwabmünchen mit 30:28

Im zweiten Derby ebenfalls erfolgreich waren am Wochenende die Handballer des TSV Landsberg. In Schwabmünchen landeten sie einen 30:28-Erfolg. Das Müller-Team arbeitete sich damit in der Tabelle der Landesliga Süd um einen weiteren Rang nach oben – auf Platz 6.

Dabei waren die Voraussetzungen für das Lokalderby alles andere als prickelnd. Durch die Ausfälle von Marco Müller und Tomas Schwirkmann im zentralen Rückraum stark geschwächt, mussten die Landsberger in Schwabmünchen antreten. Es erwartete sie eine volle, lautstarke Halle, wozu aber auch die zahlreichen Landsberger Fans ihren hörbaren Beitrag leisteten. Landsberg erwischte einen guten Start und lag schnell mit 1:5 (7.) in Führung. Die sehr kompakt und taktisch diszipliniert auftretenden Lechstädter präsentierten sich in den ersten Minuten deutlich wacher und schneller auf den Beinen als die Gastgeber. Erst nach zehn Minuten kämpften sich die Hausherren langsam in die Partie und verkürzten den Abstand, bis sie schließlich in der 24. Minute zum 10:10 ausgleichen konnten. Aber die Mannen von Landsbergs Trainer Hubert Müller ließen sich davon nicht verunsichern und erarbeiteten sich bis zur Pause (14:13) wieder einen Vorteil. Dabei hatte ihre Abwehr in den Torhütern einen sicheren Rückhalt und vorne gelangen immer wieder schöne Treffer aus dem Rückraum. Spannung bis zum Schluss Auch in der zweite Hälfte blieb das Spiel spannend bis zum Schluss; den Zuschauern bot sich ein echtes, mitreißendes und packendes Derby. Mit dem zwischenzeitlichen 15:16 gelang den Gastgebern die einzige Führung des gesamten Spieles, doch die Landsberger glichen prompt wieder aus und legten gleich noch ein Tor vor. Immer wieder kamen sie über ihr gutes Gegenstoßspiel zu Treffern. Mitte der zweiten Hälfte lief es dann bei den Schwabmünchnern nach vorne fast nur noch über ihren stärksten Rückraumspieler, Tobias Daschner. Er war in dieser Phase fast allein für die Tore der Gastgeber verantwortlich. Als Daschner von den Lechstädtern eng gedeckt wurde, kamen Schwabmünchens Angriffe erheblich ins Stocken. Auf Landsberger Seite konnte man die Verantwortung auf mehreren Schultern verteilen und so die Ausfälle mit Einsatz, Disziplin und mannschaftlicher Geschlossenheit kompensieren. Auch durch ständige Unterzahl in der Schlussphase ließ man sich nicht verwirren und brachte den Sieg verdient nach Hause. Es blieb dem kurzfristig eingesprungenen und ansonsten nur in der Abwehr eingesetzten Uli Knörzer vorbehalten, Sekunden vor Schluss per Gegenstoß den letzten Treffer der Partie zu erzielen. Wichtige Punkte Vollauf begeistert von dem Spiel war der Landsberger Trainer Hubert Müller: „Das war ein richtig tolles, spannendes Handballspiel mit echter Derbyatmosphäre. Wir haben gezeigt, dass wir breit aufgestellt sind und mit Disziplin und mentaler Stärke auch in einer solchen Stimmung bestehen können. Das sind für uns zwei ganz wichtige Punkte gegen einen direkten Konkurrenten.“ Der TSV Landsberg etabliert sich mit diesem Sieg immer mehr in der oberen Tabellenhälfte. Beim Heimspiel am kommenden Samstag um 17.30 Uhr in der Isidor-Hipper-Halle sind gegen Tabellennachbarn HSG Kirchheim/Anzing wieder „big points“ zu holen. Für den TSV Landsberg: Benjamin Kobold, Andreas Meßner, Severin Bartl (5/1), Christian Eisen, Jörg Friedrich (2), Oliver Götsch (2), Uli Knörzer (1) Alex Neubauer (6),Roland Neumeier (1), Roman Müller (4), Mathias Schuberth (4), Roberto Schwirkmann (4) und Christof Zerle.

Meistgelesene Artikel

Ein Kreisverkehr ist out

Kaufering – Pendler, die morgens zur Hauptverkehrszeit auf der alten B17 in Richtung Landsberg unterwegs sind, kennen das Problem zur Genüge. Wenn …
Ein Kreisverkehr ist out

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Die Stadt vergisst, was sie zugesagt hat

Landsberg – Die Stadt hat den Bewohnern der Schwaighofsiedlung, dem Bauträger und den Interessenten für die 23 Reihenhäuser an der Jahnstraße im Jahr …
Die Stadt vergisst, was sie zugesagt hat

Kommentare