Wieder Gold für Meister "Ekki"

Während er als Solist seinen jüngsten Meistertitel bejubelt macht er mit seinen Teamkollegen berechtigte Hoffnungen auf den Klassenerhalt in der Triathlon-Bayernliga. Als frischgebackener bayerischer Meister seiner Altersklasse kehrte Ekkehard Happach kürzlich vom Mönchshof-Triathlon in Kulmbach zurück. Und in der Ligawertung brachte er es mit dem „LAB Triathlon Team VfL Kaufering“ auf Platz 6 und 7.

Bei dem Doppelwettkamp war am Samstag zunächst die klassische olympische Distanz zu absolvieren. Die Wettkampfstrecken: 1500 Meter Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren, 10 Kilometer Laufen. Mit der herausragenden Zeit von 2:10 Stunden war das „Triathlon Urgestein“ Ekkehard Happach nicht nur bayerischer Meister, sondern auch in seinem Team der Stärkste des Tages. Seine Kollegen folgten knapp dahinter: Matthias Amthor in 2:11, Stefan Kandler in 2:12, Michael Pfeiffer in 2:13 und Carsten von Pritzbuer in 2:37. In der Bayernliga-Mannschaftswertung erreichten sie mit diesen Ergebnissen den 6. Platz. Zur großen Überraschung der Kauferinger wurden sie im Ziel von einem Mönch empfangen, der einem großen Maßkrug mit frisch gezapftem Bier reichte. Ein besonderes Schmankerl war danach die Abendveranstaltung des bayerischen Triathlon Verbandes anlässlich seines 25-jährigen Bestehens. Während sich die Athleten am kalten und warmen Buffet für den nächsten Wettkampftag wieder stärkten, bekamen sie einen Rückblick über die Entstehungsgeschichte des Triathlonsportes in Bayern. Die Kauferinger nutzen ganz nebenbei die Chance, auf ihren bayerischen Meister „Ekki“ anzustoßen. Triathlon mal anders Am darauffolgenden Tag stand ein Staffelwettbewerb auf dem Plan, bei dem jeder Teilnehmer 450 Meter Schwimmen, 6 Kilometer Radrennen mit Windschattenerlaubnis und abschließend einen 2 Kilometer-Sprintlauf absolviert musste. Das besondere bei diesem Wettkampf war, dass der jeweils darauffolgende Athlet erst starten durfte, nachdem er den Zeitnahme Chip, der auch als „Staffelholz“ diente, vom Vorgänger überreicht bekam. „Kurz, schnell, hart“, so das Fazit der Triathleten. Sie erlebten diese etwas andere Wettkampfform dennoch mit viel Spaß und Spannung, da es zu vielen direkten Zweikämpfen zwischen den Mannschaften kam. Hier erreichten die Kauferinger den 7. Platz in der Teamwertung der Bayernliga. Dem Ziel Klassenerhalt, sind sie damit ein Stück näher gekommen.

Meistgelesene Artikel

Noch ein Protest-Kunstwerk

Holzhausen – Wie einst Asterix und seine Gallier gegen die Römer kämpfen Daniel Fusban und seine Holzhauser Mitbürger gegen die übermächtige …
Noch ein Protest-Kunstwerk

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Die Stadt vergisst, was sie zugesagt hat

Landsberg – Die Stadt hat den Bewohnern der Schwaighofsiedlung, dem Bauträger und den Interessenten für die 23 Reihenhäuser an der Jahnstraße im Jahr …
Die Stadt vergisst, was sie zugesagt hat

Kommentare