HCL will Bezirksliga aufmischen

Der Name ist bereits DEL-tauglich – antreten werden sie allerdings in der Bezirksliga. Der HC Landsberg rüstet sich für die neue Saison und hat sich für seine erste Spielzeit einen spektakulären Namen gegeben. Als Riverkings Landsberg wird die Truppe gegen Denklingen&Co. aufs Eis gehen.

„Der Name kommt daher, weil wir einen Bezug zum Lech herstellen wollten“, sagt Pressechef Christoph Kruse. „Auch die Mannschaft hält sich öfter dort auf, darum passt das ganz gut.“ Kruse verrät auch, dass der Name nicht vom Vereinsvorstand kommt, sondern von den Spielern selbst kreiert wurde. Allerdings wurde es erst jetzt offiziell, weil man Logo und Name noch eintragen und rechtlich schützen hat lassen. Auch die Mannschaft selbst nimmt immer mehr Gestalt an. So sind mit Michael Falkenberger (31 Jahre alt) und Marco Ullmann (24 Jahre alt) die beiden Torhüter für die kommende Saison vorgestellt worden. Falkenberger hat beim EVL unter der Ära Kästele gespielt und nach der Pleite noch ein Jahr in der Bezirksliga drangehängt. „Er weiß also, worauf es ankommt“, schmunzelt Kruse. Der zweifache Familienvater, der 2005 seine Schlittschuhe vorerst an den Nagel gehängt hatte, bekommt mit Marco Ullmann einen nicht weniger guten Mann an die Seite gestellt. Ullmann, der heute Geburtstag feiert, spielte beim ESV Kaufbeuren bereits in der Junioren-Bundesliga, ehe er dann zum EVL2000 gewechselt ist. Deutscher Meister Im Streethockey wurde er außerdem im letzten Jahr Deutscher Meister. Dementsprechend ambitioniert sind auch seine Saisonziele. Wenn möglich soll sogar der Aufstieg angepeilt werden. Den aktuellen Eishockey-Fans dürfte noch ein weiterer HCL-Neuzugang bekannt sein: Matthias Schiller, eigentlich Stürmer, kommt als Verteidiger zu den „Riverkings“. Der 22-Jährige spielte in der letzten Saison noch Oberliga für den EVL. In 18 Spielen schaffte er drei Tore und einen Assist. Allerdings zog er sich Ende letzten Jahres eine schwere Knieverletzung, unter anderem mit einem Kreuzbandanriss, zu. „Er hat beim EVL wohl keine Perspektive gesehen und wollte unbedingt bei uns spielen. Darum ist er auch von sich aus auf uns zugekommen“, erklärt Christoph Kruse. Schiller ist Spieler Nummer sechs, der beim HC Landsberg bereits unterschrieben hat. Während also beim kleinen Nachbarn fleißig für die neue Saison gearbeitet wird, ist es beim EVL2000 derzeit relativ ruhig. So gab es in der letzten Woche keine Neuigkeiten, was Neu- oder Weiterverpflichtungen angehen. Bekannt wurde nur, dass Topscorer Jordie Preston ein Angebot vorliegen haben soll. Vom Verein selbst war niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Meistgelesene Artikel

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Noch ein Protest-Kunstwerk

Holzhausen – Wie einst Asterix und seine Gallier gegen die Römer kämpfen Daniel Fusban und seine Holzhauser Mitbürger gegen die übermächtige …
Noch ein Protest-Kunstwerk

Gewinnspiel: Tschiller und die Keinohrhasen

Landsberg – Er ist zweifellos der vielseitigste aber auch streitbarste Schauspieler und Filmemacher Deutschlands: Til Schweiger. Mit rund 50 …
Gewinnspiel: Tschiller und die Keinohrhasen

Kommentare