"Wir wollen mehr" – Rathausbelagerung Dießen

Auch die frostigen Temperaturen konnten die gute Laune beim diesjährigen Schülerfasching am Lumpigen Donners- tag nicht trüben. Rund 400 Pennäler zogen traditionell von der Carl-Orff-Volksschule durch die Straßen Dießens zum Rathaus, um einen großen Süßigkeitenregen zu empfangen.

Dort warteten bereits die Gemeindebediensteten, allen voran, Bürgermeister Herbert Kirsch, der heuer mit schwarzem Anzug, tief ins Gesicht gezogenen Hut und schwarzer Sonnenbrille irgendwie, wie ein Ganove wirkte. Doch davon ließen sich die Schüler nicht einschüchtern und forderten lautstark im Chor: „Wir wollen Süßigkeiten!“. Als sich dann die Fenster der Behörde öffneten, regnete es jede Menge Bonbons auf den bunt gemischten Haufen, der unten sehnsüchtig nach den Leckereien schmachtete. So ein richtiger Trend ließ sich bei den Kostümen heuer nicht abzeichnen. Das närrische Volk bestand überwiegend aus Indianern, Fabelwesen, Zauberern, Hexen, Piraten und feinen Damen und auch ein riesiger Frosch wurde gesichtet. Begleitet wurde der Tross der Narren von der Bläser- und Percussiongruppe der Schule. Nach gut einer halben Stunde war das Treiben vor dem Rathaus auch schon wieder vorbei, wenngleich einige weiter unermüdlich „wir wollen mehr“ schrien. Während die Schüler mit reichlich gefüllten Taschen voller Süßigkeiten und gut gelaunt wieder von dannen zogen, machten sich die Mitarbeiter des Bauhofes gleich an die Aufräumarbeiten, denn der umgeleitete Verkehr musste ja schließlich wieder schnell in geregelten Bahnen laufen.

Meistgelesene Artikel

Noch ein Protest-Kunstwerk

Holzhausen – Wie einst Asterix und seine Gallier gegen die Römer kämpfen Daniel Fusban und seine Holzhauser Mitbürger gegen die übermächtige …
Noch ein Protest-Kunstwerk

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Die Stadt vergisst, was sie zugesagt hat

Landsberg – Die Stadt hat den Bewohnern der Schwaighofsiedlung, dem Bauträger und den Interessenten für die 23 Reihenhäuser an der Jahnstraße im Jahr …
Die Stadt vergisst, was sie zugesagt hat

Kommentare