Gut ausgebildet

Ein Jahr Ausbildung, das sind 600 Stunden Unterricht und 1000 Stunden praktischen Dienst auf der Station, haben 13 Pflegefachhelferschülerinnen und zwei Pflegefachhelferschüler absolviert und zum Ende ihres Schuljahres die staatliche Prüfung zur examinierten Pflegefachhelferin und zum examinierten Pflegefachhelfer erfolgreich abgelegt. Die Prüfung wurde an der Berufsfachschule für Krankenpflegehilfe am Krankenhaus Schongau durchgeführt.

„Sie haben ihre Prüfungen nicht nur gut, sondern sehr gut geschafft“, betonte die Geschäftsführerin der Krankenhaus GmbH, Eli- sabeth Ulmer. Dabei erwähnte sie, dass von den 15 Prüfungsteilnehmern ein durchschnittliches Ergebnis von 1,95 erzielt wurde. Während im praktischen Teil ein Schnitt von 1,9 benotet wurde, ergaben die schriftlichen Prüfungen einen Schnitt von 2,0. Herausragende Ergebnisse erzielten Eleonora Vidal aus Weilheim mit einer glatten 1,0 und Christina Waibl aus Bernbeuren mit 1,2. „Sie haben einen Beruf mit hoher Verantwortung gewählt, der nicht immer leicht auszuüben ist, sie aber voll ausfüllen wird“, wandte sich Ulmer an die frisch examinierten Pflegefachhelfer. Dabei sprach sie das hohe Niveau der Ausbildung und des Ausbildungspersonals an. Schulleiterin Barbara Pöhner verglich den Weg der Ausbildung mit dem Erklimmen eines hohen Berggipfels. „Am Anfang weiß man nicht, was alles auf einen zukommen wird. Aber man muss, um ein gestecktes Ziel zu erreichen, einfach den ersten Schritt tun. Und mit Ehrgeiz und Durchhaltevermögen erreicht man dann sein Ziel.“ Pöhner ließ nicht unerwähnt, dass es auf Grund ungleicher Voraussetzungen für einige am Anfang nicht einfach war, das vorgegebene Pensum zu bewältigen. Hierbei zeigte Kursleiterin Regina Möller einmal mehr ihre Qualifikation, die Klasse in ihrer umsichtigen Art zu leiten. Als harmonisches Miteinander, bei dem es keinen Konkurrenzkampf gab, bezeichnet die Klassenbeste Vidal die Ausbildung in der Gruppe. Sie fand es von Vorteil, dass die Schülerinnen und Schüler im Wechsel an verschiedenen Häusern der Krankenhaus GmbH ihren Stationsdienst absolvieren konnten. Auch für Waibl war einer der Gründe des guten Abschneidens die familiäre Art und Weise, mit der das Ausbildungspersonal auf die Schüler zugegangen ist. Von den 15 AbsolventInnen wird künftig eine Pflegefachhelferin im Marie-Eberth-Altenheim tätig sein. Drei weitere Pflegekräfte beginnen an der Berufsfachschule die dreijährige Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin.

Meistgelesene Artikel

Immer mehr "Fehlbeleger"

Schongau – In Schongau lebten zum Jahresende 188 Flüchtlinge, darunter einige sogenannte Fehlbeleger. Ihnen droht die Obdachlosigkeit. Denn ob und …
Immer mehr "Fehlbeleger"

Närrisches "Wohlfühlparadies"

Peiting/Hohenfurch – Bürgermeister Guntram Vogelsgesang wurde kurzerhand in Quarantäne gesteckt und ab ging die Post. Mit einem rauschenden Ball in …
Närrisches "Wohlfühlparadies"

Schongauer Grundschule hat ein Schimmel-Problem 

Schongau – An Baustellen mangelt es in der Schongauer Grundschule aktuell nicht. Doch als wäre der Teilabriss samt Neubau nicht schon schwierig …
Schongauer Grundschule hat ein Schimmel-Problem 

Kommentare