Frühjahrskonzerte der Schongauer Stadtkapelle

Von der Operette zum Open Air

+
Heitere Operette: Solistin Anna-Magdalena Perwein, Dirigent Marcus Graf und Bläser der Stadtkapelle Schongau.

Schongau – Heitere Operettenmelodien haben im Repertoire der Schongauer Stadtkapelle einen festen Platz. Heuer wird das besonders deutlich.

Zum einen erlebten die gut 700 Besucher der beiden Frühjahrskonzerte am Sonntag und Montag, wie das sinfonisch ausgerichtete Blasorchester in großer Leichtigkeit den beeindruckenden Gesang der aus Schongau stammenden Solistin Anna Magdalena Perwein untermalte. 

Zum anderen dürfen sich die Freunde klassischer Musik schon jetzt auf das Open Air-Konzert am Samstag, 18. Juli, freuen. Dann räumen die Stadtkapelle mit Dirigent Marcus Graf und die drei Solisten Michael Etzel (Tenor), Maria Hegele (Mezzosoproan) und Anna-Magdalena Helbig (Sopran) der Operette beim Abend „Schongau Classics“ auf dem Marienplatz gebührend Platz ein.

Im eleganten schwarzen Abendkleid tritt die blonde Sopranistin Anna Perwein beim Frühjahrskonzert der Stadtkapelle auf die Bühne. Vier Mal ist die Studentin gefordert, die heuer am Mozarteum in Salzburg den Bachelor im Gesang macht und sich die nächsten vier Semester auf das Fach Lied und Oratorium spezialisiert. 

Mit großer Stimme singt die 26-Jährige „Mein Herr Marquis“ aus der Operette „Die Fledermaus“, dann das Lied „Heia, in den Bergen“ aus Emmerich Kalmans Operette „Die Czardasfürstin“, gibt später mit intensiver Gestik die reiche, selbstbewusste Hanna in Franz Lehars Operette „Die lustige Witwe“; schließlich ist sie in der Zugabe bei Franz Lehars Ohrwurm „Meine Lippen, sie küssen so heiß“ aus der Operette „Giuditta“ zu hören. 

Heiter, zurückhaltend, im schönen Piano leitet die Stadtkapelle in den Holzinstrumenten und im Hornsatz den Gesang ein beziehungsweise untermalt ihn fein. Hervorzuheben ist das durchsichtige Klangbild in allen Registern – ein Zeichen für die saubere Stimmung. 

Die breit gefächerte Dynamik und die Tonkraft, ohnehin Markenzeichen der Schongauer Stadtkapelle, sind die Basis dafür, dass so ein Stück wie „Corsican Lithany“, geprägt von Trauer und ergreifenden Klageliedern, in allen Facetten intoniert wird. Fünf Bässe und sechs Posaunen bilden ein wuchtiges Fortissimo-Fundament. 

Spielerisch erklingt die „Shaker Heights Fantasy“ des großen englischen Komponisten Philipp Sparke. Ein beeindruckendes Stück ist auch „The Sultan & the Mai-den“, eine als moderne Skizze bearbeitetes Werk von Nikolai Rimski-Korsakow. 

Die 30-köpfige Jugendkapelle der Musikschule trägt drei Stücke vor. Mit dabei ist ein Werk in vier Sätzen, das laut Ansagerin Patricia Graf eine musikalische Beschreibung Finnlands, Schwedens, Norwegens und Dänemarks ist. Bereichert werden die beiden Konzertabende mit der Solopolka „Max und Moritz“ von Guido Henn. 

Leo Heck am Flügelhorn und Michael Wühr am Tenorhorn sind die Solisten. Märsche wie „Tritt gefasst“ vom sächsischen Kapellmeister Max Windisch, laut Moderatorin Kathrin Beckstein herausgekramt aus dem Notenarchiv in Bernbeuren, aber auch der Spartakisten-Marsch von Alfred Lehmann oder der „Hoch Heidecksburg“ in der Zugabe runden das Programm eines anspruchsvollen, aber dennoch kurzweiligen und heiteren Konzertabends ab.

Zu dessen Gelingen hat Kapellmeister Marcus Graf den größten Beitrag geleistet. Und dennoch bleibt ein dezenter Wunsch an den Dirigenten und Musik-Haudegen: Dass er bei aller Angestrengtheit und höchster Konzentration an so einem Abend – erst recht an der Seite einer gut aufgelegten Solistin – Lockerheit zeigt und öfters lacht. Das freut die Musikanten wie das Publikum.

Johannes Jais

Meistgelesene Artikel

Baumfällarbeiten am Mühlkanal laufen wohl bis Freitag

Schongau – Diesen Sommer wird die in die Jahre gekommene Mühlkanalbrücke am Schongauer Ortseingang abgerissen und ersetzt. Die ersten Vorboten dieser …
Baumfällarbeiten am Mühlkanal laufen wohl bis Freitag

Dubioser Buddler

Schongau – Ebenso undurchsichtig wie unheimlich ist ein Vorfall, der sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag in einem Schongauer Garten in der …
Dubioser Buddler

Närrisches "Wohlfühlparadies"

Peiting/Hohenfurch – Bürgermeister Guntram Vogelsgesang wurde kurzerhand in Quarantäne gesteckt und ab ging die Post. Mit einem rauschenden Ball in …
Närrisches "Wohlfühlparadies"

Kommentare