Informationsabend in Schongau

Breite Zustimmung für Asylbewerberheim

+
Schongaus Polizeichef Rudolf Fischer (re.) hatte beim Info-Abend Zahlen zu Straftaten unter den Asylbewerbern parat. Auffälligkeiten konnte er keine vermelden. Links Bürgermeister Falk Sluyterman.

Schongau – Völlig anders als noch vor 14 Tagen in Peiting verlief der Informationsabend der Stadt zur Asylbewerber-Situation in Schongau am vergangenen Dienstag. Sind bei der Veranstaltung in der Marktgemeinde die Emotionen wegen eines geplanten Containerbaues an der Erlachstraße für 75 Bewohner hochgekocht, so zeigt sich in der Lechstadt eine breite Zustimmung zur Gemeinschaftsunterkunft an der Pöllandtstraße 6, die 45 Asylbewerber aufnehmen kann und ab März nach und nach bezogen wird.

„Sehr brav verlaufen“: Mit diesen Worten charakterisierte Hans Atzenbeck vom Freundeskreis Asyl am Tag danach den Informationsabend, zu dem 120 Interessierte in das Pfarrzentrum in Schongau-West gekommen waren. 

Helmut Estermann von der Ausländerbehörde im Landratsamt Weilheim-Schongau führte den gegensätzlichen Verlauf im Vergleich zur Peitinger Veranstaltung darauf zurück, dass es sich in der Marktgemeinde um ein geplantes Projekt auf einem noch unbebauten Grundstück handle, während in Schongau-West eine Immobilie belegt werde, die seit Jahrzehnten mitten im Stadtteil besteht. 

Am Rande des Informationsabends in Schongau war zu erfahren, dass sich die Pachtverhandlungen für eine dezentrale Unterkunft im nur zwei Kilometer entfernten Altenstadt schwierig gestalten. Gemeint ist das ehemalige Molkereigebäude. Die Preisvorstellungen zwischen Vermieter und Landkreis gingen weit auseinander, heißt es auf Nachfrage des Kreisboten.

Dem Landkreis brennt die Thematik unter den Nägeln. Zurzeit sind es 420 Asylbewerber. Ende des Jahres können es laut aktueller Prognose 1230 Menschen sein. Dies berichtete Irina Ortner von der Ausländerbehörde im Landratsamt. 

Kreiskämmerer Norbert Merk appellierte eindringlich an die Bürger, den Landkreis über Immobilien zu informieren. Die Unterkunft an der Pöllandtstraße in Schongau-West hat der Landkreis 2014 gekauft, um sie an die Regierung von Oberbayern zu vermieten. „Wir kaufen nur zum Marktpreis“, erklärte der Kreiskämmerer. 

Merk signalisierte auf Anfrage aus den Zuhörerreihen Entgegenkommen bei dem Bemühen, in der Immobilie an der Pöllandtstraße einen Gemeinschaftsraum zu berücksichtigen. Notwendig sei ein Zimmer, wo Gespräche in Gruppen, ein Cafétreff und Sprachförderung möglich seien, betonten ehrenamtliche Angehörige des 25 Helfer zählenden Freundeskreises Asyl. 

Dessen Koordinator Hans Atzenbeck, 77, rief dazu auf, immer zuerst mit dem Freundeskreis Asyl in Kontakt zu treten, wenn es um Hilfen für Neuankommende geht, die aus ihrer Heimat geflohen sind. „Bitte ja nix vor die Tür stellen. Das gibt nur Probleme und Ärger.“ 

In Schongau gibt es zwei Gemeinschaftsunterkünfte – an der Birkländer Straße und neu an der Pöllandtstraße. Hinzu kommen sechs dezentrale Wohnungen, in denen Asylbewerber leben bzw. noch aufgenommen werden. Die Sozialbetreuung erfolgt über die Caritas; Ansprechpartnerin ist Ines Hammer, die sich beim Informationsabend den Besuchern vorstellte. 

Polizeichef Rudolf Fischer belegte mit Zahlen aus dem Jahr 2014, dass die Zahl der Straftaten unter den Asylbewerbern nicht auffällig sei. Und dass sowohl bei der Unterkunft in der Birkländer Straße als auch in Wildsteig 2014 jeweils zwei Personen wegen psychischer Probleme in ein Heim aufgenommen wurden, sei angesichts gravierender Vorkommnisse im Heimatland bzw. auf der Flucht nur allzu verständlich. 

jj

Meistgelesene Artikel

Närrisches "Wohlfühlparadies"

Peiting/Hohenfurch – Bürgermeister Guntram Vogelsgesang wurde kurzerhand in Quarantäne gesteckt und ab ging die Post. Mit einem rauschenden Ball in …
Närrisches "Wohlfühlparadies"

Schongauer Grundschule hat ein Schimmel-Problem 

Schongau – An Baustellen mangelt es in der Schongauer Grundschule aktuell nicht. Doch als wäre der Teilabriss samt Neubau nicht schon schwierig …
Schongauer Grundschule hat ein Schimmel-Problem 

Die Ampel kommt

Peiting – In Peiting kommt es zu einer Ampellösung. Das ist nicht politisch gemeint. Aber die Kommunalpolitiker haben entschieden, dass im …
Die Ampel kommt

Kommentare