Ein kleines, rundes Jubiläum 750. Fernwärmekunde ist ans Netz gegangen

Der 750. Fernwärmekunde konnte nun beglückwünscht werden (v.li.): Herbert Berchtold und Dietmar Aschenbrenner von den Schongauer Stadtwerken, Bürgermeister Paul Huber, Ralf und Alexandra Kreutzer mit ihrem Sohn Leo. Foto: Jungwirth

Den 750. Fernwärmekunden konnten die Schongauer Stadtwerke unlängst beglückwünschen. Familie Ralf und Alexandra Kreutzer, die aus Peiting nach Schongau gezogen sind, sind die Glücklichen. Zweiter Bürgermeister Paul Huber und Vertreter der Stadtwerke überreichten der jungen Familie als Jubiläumsglückwunsch einen Gutschein über zwei Megawattstunden im Wert von 137 Euro, einen Blumenstrauß und eine Flasche Sekt.

Seit 1967 besteht das Fernwärmenetz in Schongau und es ist inzwischen zu einem regelrechten Erfolgsmodell geworden. Konnte vor zwölf Jahren der 500. Kunde beglückwünscht werden, so ist es nun schon der 750. Kunde. „Das ist eine schöne Zahl“, meinte Bürgermeister Paul Huber und verwies im gleichen Atemzug auf die Vorzüge dieser Energieversorgung: „Sie haben hiermit nicht nur eine sichere und zuverlässige Versorgung, sondern gleichzeitig auch eine preisgünstige“, sagte Huber. Derzeit hat das Leitungsnetz einschließlich der Hausanschlussleitungen eine Länge von 61 Kilometern. Im vergangenen Jahr wurden 48 477 Megawattstunden Fernwärme an die Kunden verkauft. Mit zehn Bar Druck und mit über 100 Grad Celsius strömt das Wasser in die Haushalte, gibt dort seine Wärme ab, und fließt mit etwa 60 Grad wieder zurück zur Firma UPM, wo das heiße Wasser erzeugt wurde. „Das gesamte Neubaugebiet ‘Ulmenweg’ wird an die Fernwärme- versorgung angeschlossen. Zurzeit wird die Fernwärmeversorgung im Bauabschnitt II in der Straße ‘Lechänger’ erweitert. Die Baukosten betragen rund 80 000 Euro“, erläuterte Herbert Berchtold, stellvertretender kaufmännischer Werkleiter bei den Stadtwerken. Somit, so betonte Berchtold, können immer mehr Schongauer die Vorteile der umweltfreundlichen, energiesparenden, bequemen und preisgünstigen Fernwärme genießen. Zufrieden sind auch die Nutzer. Denn sie haben nicht nur eine zukunftssichere, moderne Wärmeversorgung, sondern sind auch mit der Situierung ihres Doppelhauses sehr glücklich. „Das Baugebiet ‘Ulmenweg II’ ist ein tolles Gebiet mit einem schönen Umfeld“, freut sich Ralf Kreutzer, der mit seiner Familie dort lebt.

Meistgelesene Artikel

Immer mehr "Fehlbeleger"

Schongau – In Schongau lebten zum Jahresende 188 Flüchtlinge, darunter einige sogenannte Fehlbeleger. Ihnen droht die Obdachlosigkeit. Denn ob und …
Immer mehr "Fehlbeleger"

Närrisches "Wohlfühlparadies"

Peiting/Hohenfurch – Bürgermeister Guntram Vogelsgesang wurde kurzerhand in Quarantäne gesteckt und ab ging die Post. Mit einem rauschenden Ball in …
Närrisches "Wohlfühlparadies"

Schongauer Grundschule hat ein Schimmel-Problem 

Schongau – An Baustellen mangelt es in der Schongauer Grundschule aktuell nicht. Doch als wäre der Teilabriss samt Neubau nicht schon schwierig …
Schongauer Grundschule hat ein Schimmel-Problem 

Kommentare