Ehrenamtliche für Schülerbetreuung in Peißenberg gesucht

Lernen ohne Zwang

+
Rektorin Heidemarie Grunert (li.) und Dr. Sibylle Rollinger werben für die Lernwerkstatt. Diese sucht dringend ehrenamtliche Helfer.

Peißenberg – Nicht nur eine normale Hausaufgabenbetreuung, sondern ein Angebot, das Schülern hilft, ihren Lernstoff selbst zu erledigen: Die Lernwerkstatt an den Grundschulen und an der Mittelschule in Peißenberg soll Kinder und Jugendliche bei der Lösung ihrer schulischen Probleme unterstützen. Doch derzeit stehen die Organisatoren vor einer großen Hürde, denn die ehrenamtlichen Helfer werden knapp.

„Die Kinder wissen gut, was sie brauchen“, spricht Dr. Sibylle Rollinger aus Erfahrung. Sie ist seit ihrem Beginn bei der Lernwerkstatt als ehrenamtliche Helferin dabei. Seit zehn Jahren gibt es die Lernwerkstatt inzwischen. „Es ist keine Hausaufgabenbetreuung, sondern mehr. Die Kinder helfen sich auch untereinander“, gibt die Erziehungsmediatorin Einblick in den Ablauf der täglichen Gruppen.

Drei davon werden derzeit angeboten: zwei in der Grundschule St. Johann – eine für Erst- und Zweitklässler, eine für Dritt- und Viertklässler – und eine in der Josef-Zerhoch-Mittelschule für Schüler von der fünften bis zur siebten Klasse. Alle Gruppen finden jeweils um die Mittagszeit statt.

Doch die Nachfrage steigt und einige der ehrenamtlichen Betreuer sind inzwischen aus Altersgründen nicht mehr aktiv. Neue Mitglieder für die Lernwerkstatt werden daher dringend gesucht.

lehrer sein und nicht erziehen wollen“, erklärt Heidemarie Grunert, Rektorin der Grundschule St. Johann. Vielmehr geht es darum, im Team mit anderen Helfern die Schüler zu unterstützen. Auch bei schwierigen Fällen gibt es professionelle Ansprechpartner: „Man steht nicht alleine da. Immer können die Helfer auf die Lehrkräfte zurückgreifen“, sagt Grunert. Es gebe eine sehr enge Verbindung zwischen den Ehrenamtlichen und der Schule. Das Aufnahmegespräch, das entscheidet, welche Schüler in die Lernwerkstatt dürfen, übernehmen beispielsweise Lehrer.

Die Förderung der Kinder findet mit drei Betreuern in Gruppen mit bis zu zehn Schülern statt. Dabei sind es nicht nur diejenigen, die sich in der Schule schwertun, sondern auch oftmals Kinder, denen das Lernen in großen Gruppen, wie bei einer regulären Mittagsbetreuung, einfach nicht liegt.

ll auf jedes einzelne Kind eingegangen werden könne. „Die Hausaufgaben müssen bei uns nicht fertig werden“, verdeutlicht Rollinger. „Wir wollen, dass die Kinder das Lernen lernen; sie sollen es schaffen, selbstständig zu werden.“

Wer sich für die ehrenamtliche Hilfe in der Lernwerkstatt interessiert, sollte offen sein und gerne im Team arbeiten. Zeitlich sind die Betreuungszeiten sehr flexibel gehalten. Es gibt eine freie Zeiteinteilung und Zeitabsprachen unter den Helfern.

Ansprechpartner für neue Betreuer sind Heidemarie Grunert (Grundschule St. Johann, Tel. 08803/3229), Rektor Hans Socher (Josef-Zerhoch-Mittelschule, Tel. 08803/3332) und Dr. Sibylle Rollinger (Tel. 0881/1528).

Meistgelesene Artikel

Zurück im Kalten Krieg

Altenstadt – Der Neujahrsempfang der Bundeswehr in Altenstadt blickt auf eine lange Tradition zurück. Kein Wunder, dass auch heuer alles, was Rang …
Zurück im Kalten Krieg

Närrisches "Wohlfühlparadies"

Peiting/Hohenfurch – Bürgermeister Guntram Vogelsgesang wurde kurzerhand in Quarantäne gesteckt und ab ging die Post. Mit einem rauschenden Ball in …
Närrisches "Wohlfühlparadies"

Schongauer Grundschule hat ein Schimmel-Problem 

Schongau – An Baustellen mangelt es in der Schongauer Grundschule aktuell nicht. Doch als wäre der Teilabriss samt Neubau nicht schon schwierig …
Schongauer Grundschule hat ein Schimmel-Problem 

Kommentare