Ministerpräsident Seehofer auf den Spuren der Wetterforschung am Hohen Peißenberg

Das Ozonloch schrumpft

+
Ein bisschen Beistand von oben schadet im Wahlkampf bestimmt nicht – Horst Seehofer (re.) besichtigte die frisch renovierte Gnadenkapelle. Auch Alexander Dobrindt (li.) lauschte den Erklärungen von Bürgermeister Thomas Dorsch.

Hohenpeißenberg – Wie wird das Wetter morgen? Jeder will’s wissen. Auch Horst Seehofer. Im Observatorium auf dem Hohenpeißenberg ließ sich der bayerische Ministerpräsident von den Wetterexperten über die jüngsten Forschungsergebnisse im Hinblick auf den weltweiten Klimawandel aufklären.

Bevor Seehofer auf der Messplattform die Aussicht genoss, hatte er bei Roche am Spatenstich für das hochmoderne Diagnostika-Produktionsgebäude teilgenommen. Der Schweizer Konzern investiert in das Penzberger Biotechnologie-Zentrum 200 Mio. Euro und schafft 50 neue Arbeitsplätze. Der Ministerpräsident hörte aufmerksam zu, als ihm Dr. Wolfgang Fricke von dem „sich allmählich wieder schließenden Ozonloch“ berichtete. Allerdings, so der Leiter des Observatoriums, dauere die „Rückwärtsentwicklung“ dreimal so lang wie die Zerstörung der Ozonkonzentration in der Stratosphäre. Erst 2050 werde sich die Ozonschicht wieder vollständig erholt haben. Der Rundgang führte in das Labor für Spurengasmessungen und Aerosole, wo die Delegation um Seehofer chemische und meteorologische Zusammenhänge erklärt bekam. 

Das Observatorium auf dem Hohenpeißenberg ist eine von weltweit 24 Globalstationen, die Spurenstoffe in der Luft präzise und langfristig erfassen, um schleichende Veränderungen früh erkennen zu können. „Hier wird ein wichtiger Dienst und Erstklassiges für die Menschen und den ganzen Kontinent geleistet“, fand Seehofer anerkennende Worte für die Mitarbeiter. 

Bevor die schwarzen BMW-Limousinen wieder Kurs auf München nahmen, lud Bürgermeister Thomas Dorsch zu einem Besuch der Wallfahrtskirche ein. Mehr über den Besuch von Horst Seehofer gibt es in der Mittwochsausgabe des Kreisboten Weilheim-Schongau.

Bilder: Horst Seehofer in Hohenpeißenberg

Horst Seehofer zu Besuch in Hohenpeißenberg

Von Maria Hofstetter

Meistgelesene Artikel

Närrisches "Wohlfühlparadies"

Peiting/Hohenfurch – Bürgermeister Guntram Vogelsgesang wurde kurzerhand in Quarantäne gesteckt und ab ging die Post. Mit einem rauschenden Ball in …
Närrisches "Wohlfühlparadies"

Schongauer Grundschule hat ein Schimmel-Problem 

Schongau – An Baustellen mangelt es in der Schongauer Grundschule aktuell nicht. Doch als wäre der Teilabriss samt Neubau nicht schon schwierig …
Schongauer Grundschule hat ein Schimmel-Problem 

Friedrich Zeller will's nochmal wissen

Schongau/Memmingen – Zwölf Jahre war Friedrich Zeller Bürgermeister in Schongau, es folgten sechs Jahre als Landrat. 2014 verlor der 50-Jährige …
Friedrich Zeller will's nochmal wissen

Kommentare