Gesundheits- und Jugendamt organisieren erste Ü 14 Party in Altenstadt

Teenies feiern unter sich

+
Gemeinsam für eine gelungene Ü 14 Party (v.li.): Petra Regauer und Ulrike Ressl sowie Ulrich Schleich mit den Vertretern der Landjugend Andrea Salzmann und Eva-Maria Heilig sowie Matthias Högg, rechts Matthias Hiemer, Besitzer des No Name. Auflegen wird bei der Party Sebastian Windisch.

Altenstadt – Am kommenden Freitag wird zum ersten Mal eine Party in der Diskothek „No Name“ in Altenstadt für Teenager von 14 bis 17 Jahren stattfinden. Gemeinsam mit der Landjugend haben die Gemeinde Altenstadt und das Gesundheitsamt Weilheim die Party ohne Alkohol und Rauch organisiert.

Die Erfahrungen, die Petra Regauer vom Gesundheitsamt mitbringt, sind nur die allerbesten. In Weilheim, Penzberg und Peißenberg gibt es sie schon, die Ü 14 Partys nur für die Teenager bis 17. Die Idee dahinter ist, so Regauer in der Runde der Mitstreiter, die ihr Projekt jetzt in der Disco „No Name“ vorstellten, dass die Jugendlichen nicht „vorglühen“ müssten, sich also nicht erst Mut antrinken, um auf eine Party zu gehen. 

Hintergrund ist, dass viele Jugendlichen angeben, nicht auf eine Party ohne Alkohol gehen zu wollen. „Dabei dürfen unter 16-Jährige ohnehin keine alkoholischen Getränke konsumieren“, erklärte Regauer. Doch da würden ältere, meist über 18-Jährige, für die Kleineren einkaufen gehen. Deshalb auch die Begrenzung auf die unter 18-Jährigen bei den Partys. Man wolle bei der Alkohol- und Suchtprävention lieber mit positiven Anreizen als mit Verboten arbeiten.

Als Mitstreiter konnte Regauer die Jugendreferenten von Altenstadt, Ulrike Ressl und Ulrich Schleich gewinnen, dazu kommt die Landjugend, die die Kasse und Ordnungsaufgaben übernehmen wird. „Wir wollen, dass Gleichaltrige oder Jugendliche diese Aufgabe übernehmen“, sagte Regauer. Die Stadt Altenstadt wird die Versicherung übernehmen, außerdem die Party bei Ordnungs- und Gesundheitsamt anmelden, gesponsert wird die Party von der Sparkasse. Hauptsponsor ist allerdings Matthias Hiemer, Besitzer der Diskothek „No Name“. Er stellt seine Räume für die Party zur Verfügung, wohl wissend, dass der Erlös, auch aus dem Getränkeverkauf, eher gering sein dürfte. Dafür aber würden die Jugendlichen die Diskothek kennenlernen und vermutlich auch später wieder kommen, nicht nur zu Ü 14 Partys. Um die 80 bis 100 Jugendliche kommen, so die bisherigen Erfahrungen, zu den Veranstaltungen in Weilheim, Penzberg und Peißenberg. Wo etwa in der Tiefstollenhalle bereits drei Mal eine Party stattfand, in Weilheim das gesamte vergangene Winterhalbjahr jeden Monat eine. Für die Jugendliche, die zumeist von den Eltern gebracht und auch wieder geholt werden, ist es eine erste Plattform, in die Welt der Erwachsenen einzutauchen und mit Freunden wegzugehen. Die Ü 14 Party beginnt am Freitag, 7. Dezember, um 19 Uhr und dauert bis 22 Uhr. Der Eintritt kostet 2,50, der erneute Eintritt nochmals 2 Euro. Damit wolle man das ständige „nach draußen Gehen“ verhindern, so Regauer. Von Oliver Sommer

Meistgelesene Artikel

Närrisches "Wohlfühlparadies"

Peiting/Hohenfurch – Bürgermeister Guntram Vogelsgesang wurde kurzerhand in Quarantäne gesteckt und ab ging die Post. Mit einem rauschenden Ball in …
Närrisches "Wohlfühlparadies"

Cool, cooler, Schongauer Prinzenpaar

Schongau – In Schongau hat die fünfte Jahreszeit begonnen. Der traditionelle Inthronisationsball war wie immer ein Riesenerfolg. Und doch war …
Cool, cooler, Schongauer Prinzenpaar

Die Ampel kommt

Peiting – In Peiting kommt es zu einer Ampellösung. Das ist nicht politisch gemeint. Aber die Kommunalpolitiker haben entschieden, dass im …
Die Ampel kommt

Kommentare