4. Peitinger Musiknacht am 10. Mai

Zwölf Konzerte in einer Nacht

+
Organisator Michael Schmid und Bürgermeister Michael Asam (hi. v. li.) freuen sich gemeinsam mit den Peitinger Wirten auf die 4. Musiknacht am 10. Mai.

Peiting – Die letzte Peitinger Musiknacht vor einem Jahr war ein voller Erfolg. Rund 2000 Musikbegeisterte zogen durch die Marktgemeinde. Für die vierte Auflage der Veranstaltung, die diesmal am 10. Mai über die Bühne geht, haben die Organisatoren noch einen draufgelegt. Mit zwölf Konzerten ist die Vielfalt der Acts groß wie nie – zum gleichen Preis.

Wenn Michael Schmid über die Peitinger Musiknacht redet, kommt er schnell ins Schwärmen. Das liegt zum einen daran, dass sich Schmid seit Anbeginn für die Veranstaltung verantwortlich zeichnet. Der Peitinger ist gemeinsam mit dem Gröbenzeller Kulturveranstalter Thomas Breitenfellner sozusagen der Vater der Musiknacht. Zum anderen lässt sich seine Begeisterung auch ganz einfach an nackten Zahlen festmachen. Denn seit ihrem Debüt 2011 lockte die Veranstaltung Jahr für Jahr rund 2000 Besucher in die Gaststätten und Lokale. „Wir sind zu einer festen Größe geworden“, freut sich Schmid. 

Sein Anteil an der Erfolgsgeschichte ist groß. Den guten Verbindungen des leidenschaftlichen Musikers ist es zu verdanken, dass die Peitinger Musiknacht alljährlich mit illustren Künstlern aufwarten kann. Schmid weiß, welche Bands beim Publikum ankommen. Überhaupt setzt er anders als die Konkurrenz vornehmlich auf Gruppen, die in voller Besetzung live spielen „Wir wollen richtige Musik und keinen Druck aufs Knöpfchen“, lautet sein Credo.

Das kommt auch bei den Gastwirten gut an, die sich mit speziellen kulinarischen Angeboten an die Besucher richten. „Der Michael weiß, wo was passt“, lobt Monika Pummer, in deren Gaststätte „Zum Dragoner“ heuer erstmals die bayerische Rock & Folk-Kultband Zwerge in Flammen auftritt. Die Wirtschaft ist einer von insgesamt elf Konzertorten. Neu dabei sind das Eiscafé Pinocchio, das Vivo und das M32. Damit spielt sich das Geschehen diesmal ausschließlich im Zentrum der Gemeinde ab. „Innerhalb von 200 Meter hat man acht verschiedene Möglichkeiten“, betont Schmid. 

Die musikalische Palette ist wie in den Vorjahren vielfältig. Sie reicht von der angesagten Reggae-Combo Roykey C.R.E.O. (Central) über den Allround-Party-Musiker Diego d’Adri (Eiscafé Pinocchio) bis hin zur traditionell-bayerischen Band Santé Terrasse (Joe’s Eisstüberl) und der Murnauer Rock-Combo Black Rain (Schloßberghalle). Erstmals dabei sind außerdem Peitinger Musiklehrer und verschiedene Schülerensembles, die gemeinsam mit dem Da Capo-Chor im Vivo klassische Kaffeehaus-Musik zum Besten geben. 

Wie im vergangenen Jahr ist die Schloßberghalle Schauplatz der großen After-Party. Diesmal heizt die Nachwuchsband die Drei Musketiere kräftig ein. Auch im M32 können die Besucher ab 1 Uhr zu DJ-Musik weiterfeiern. „Es ist für jeden etwas dabei“, sagt Schmid, der jetzt nur noch auf gutes Wetter hofft. Denn wenn das mitspiele, weiß auch Bürgermeister Michael Asam, „dann ist hier der Bär los. Dann herrscht richtige Festival-Stimmung.“ 

Die Eintrittsbändchen können ab sofort in den teilnehmenden Lokalen erworben werden. Der preis beträgt wie im Vorjahr 10 Euro im Vorverkauf und 12 Euro an der Abendkasse. Mehr Informationen gibt es auch im Internet unter www.musiknacht-peiting.de.

Christoph Peters

Meistgelesene Artikel

Närrisches "Wohlfühlparadies"

Peiting/Hohenfurch – Bürgermeister Guntram Vogelsgesang wurde kurzerhand in Quarantäne gesteckt und ab ging die Post. Mit einem rauschenden Ball in …
Närrisches "Wohlfühlparadies"

Hauptabteilung statt Belegärzte

Schongau – Im zweiten Jahr in Folge sind in Schongau mehr als 400 Babys geboren worden. Eine beachtliche Zahl für eine so kleine Klinik. Doch trotz …
Hauptabteilung statt Belegärzte

Cool, cooler, Schongauer Prinzenpaar

Schongau – In Schongau hat die fünfte Jahreszeit begonnen. Der traditionelle Inthronisationsball war wie immer ein Riesenerfolg. Und doch war …
Cool, cooler, Schongauer Prinzenpaar

Kommentare