Werbespezialisten gesucht – Schüler dürfen Ideenreichtum bei Milch-Marketing beweisen

Von der Idee begeisterte Ortsbäuerinnen mit Kreisbäuerin Silvia Schlögel (2.v.re.) präsentieren Plakate zur Aktion Milchfrühling 2011. Rechts außen Andreas Kögl von der Raiffeisenbank. Er ist gespannt auf die Ideen der jungen Künstler. Foto: Herold

Die große Hoffnung liegt auf allen Schülern der ersten bis zur zehnten Klasse. Egal von welcher Schule sie kommen: Ideenreichtum und Kreativität sind gefragt. Für ein „Mach Milch Marketing“ werden nämlich junge Werbespezialisten gesucht.

„Kinder gehen oftmals ganz locker an eine Sache heran, worüber Erwachsene sich wochenlang den Kopf zerbrechen“, erklärt Silvia Schlögel, Kreisbäuerin aus Peiting-Ramsau. Sie weiß wovon sie spricht, täglich darf sie sich mit neuen Einfällen ihrer drei Kinder auseinandersetzen, wenn es darum geht, etwas neues auf dem Bauernhof zu verwirklichen. Daraus entstand ihre Idee, sich an Schulkinder zu wenden, um eine neue Milchwerbung ins Leben zu rufen. Unterstützt von den Volksbanken und Raiffeisenbanken in den Landkreisen Weilheim-Schongau und Garmisch-Partenkirchen starten die Landfrauen im Bayerischen Bauernverband in den Milchfrühling 2011. Bei dieser Aktion kann sich der „Werbenachwuchs“ in ganz verschiedenen Bereichen der Werbung austoben. So können Milch-Plakate entworfen und gestaltet werden, es kann ein Milch-Gedicht formuliert werden oder sogar ein Werbe-Spot mit der Videokamera gedreht werden: „Lasst euren Ideen freien Lauf“, animiert Silvia Schlögels in ihrem Aufruf zu Kreativität. Und wenn sich eine Gruppe mit einem Milch-Werbesong musikalisch unter Beweis stellen will, wäre dies auch „super“. Auch ein Milch-Slogan wird gesucht, ein Spruch mit Ohrwurmcharakter hätte dann sein Ziel getroffen. „Einen Anreiz zum Mitmachen wollen wir den Kindern natürlich auch geben“ verspricht Andreas Kögl von der Raiffeisenbank. Von Besuchen im Klettergarten und Skylinepark über Werksführungen bei der Firma Fendt bis hin zu einer Fahrt zur Alpspix und ins Jugendmuseum nach München. Dazu sind Teilnahmescheine abzuholen und auszufüllen und mit der selbst gestalteten Produktion bei einer der Raiffeisenbanken und Volksbanken in den Landkreisen Weilheim-Schongau und Garmisch-Partenkirchen abzugeben. Das Bilderformat darf höchsten DIN A3 sein und die Arbeit muss transportierbar sein. Der letzte Abgabetermin ist Freitag, 18. März.

Meistgelesene Artikel

Immer mehr "Fehlbeleger"

Schongau – In Schongau lebten zum Jahresende 188 Flüchtlinge, darunter einige sogenannte Fehlbeleger. Ihnen droht die Obdachlosigkeit. Denn ob und …
Immer mehr "Fehlbeleger"

Närrisches "Wohlfühlparadies"

Peiting/Hohenfurch – Bürgermeister Guntram Vogelsgesang wurde kurzerhand in Quarantäne gesteckt und ab ging die Post. Mit einem rauschenden Ball in …
Närrisches "Wohlfühlparadies"

Schongauer Grundschule hat ein Schimmel-Problem 

Schongau – An Baustellen mangelt es in der Schongauer Grundschule aktuell nicht. Doch als wäre der Teilabriss samt Neubau nicht schon schwierig …
Schongauer Grundschule hat ein Schimmel-Problem 

Kommentare