Wieder Vertrauen gewinnen – Jäger und Behörden schlagen versöhnlichere Töne an

Der Abschussplan und die damit verbundenen Spannungen zwischen Jägern und Jagd- beziehungsweise Forstbehörden standen bei der Hegeschau in der Schlossberghalle im Fokus. Während der Vertreter des Bayerischen Bauernverbands Wolfgang Scholz „keine Freude über das Hickhack der letzten Monate, das wegen des Abschussplans in der Öffentlichkeit ausgetragen wurde“, verspürte, forderte Kreisbäuerin Silvia Schlögel mehr Vermarktung von heimischem Wild. „Bauern und Jäger sitzen doch in einem Boot“, mahnte Schlögel.

Nachdem die sich unversöhnlich gegenüberstehenden Parteien in den letzten Monaten heftige Vorwürfe gemacht hatten, konnte auf der Peitinger Hegeschau ein erstes Aufhorchen und Aufeinanderzugehen festgestellt werden. „Die gesetzliche Grundlage ist für die Behörde bindend“, rechtfertigte Helmut Stork von der Unteren Jagdbehörde das strikte Vorgehen seiner Dienststelle, immer wieder war es zu harten Auseinandersetzungen zwischen Landratsamt und Jägerschaft gekommen. Ins gleiche Horn blies Markus Schmo- rell vom Amt für Landwirtschaft und Forsten, der bekräftigte, dass keine Behörde willkürlich handle, sondern nur gesetzliche Vorgaben einfordere. Der Vorsitzende des Jagd- und Naturschutzvereins Schongau und Umgebung, Martin Kästl, signalisierte Gesprächsbereitschaft seitens der Jägerschaft. „Der Pulverdampf hat sich verzogen“, erklärte Kästl, der deutlich machte, welch ein Unsinn der Gesetzgeber mit dem Slogan „Wald vor Wild“ getätigt habe. Es sei „viel wichtiger gemeinsam über die Zukunft zu reden und wieder Vertrauen zu gewinnen“, schlug Kästl vor, der ein „Ende der Diffamierungskampagne“ forderte. Dass der Abschuss trotz weiter erhöhter Zahlen seitens des Gesetzgebers kaum mehr zu bewerkstelligen ist, zeigte anschließend Dr. Volker Pürckhauer von der Bewertungskom- mission anhand der 575 ausgestellten Geweihe auf. „Wir schaffen den Bockabschuss gar nicht mehr“, stellte Pürckhauer fest und belegte seine Aussage mit den aktuellen Abschusszahlen.

Meistgelesene Artikel

Cool, cooler, Schongauer Prinzenpaar

Schongau – In Schongau hat die fünfte Jahreszeit begonnen. Der traditionelle Inthronisationsball war wie immer ein Riesenerfolg. Und doch war …
Cool, cooler, Schongauer Prinzenpaar

Närrisches "Wohlfühlparadies"

Peiting/Hohenfurch – Bürgermeister Guntram Vogelsgesang wurde kurzerhand in Quarantäne gesteckt und ab ging die Post. Mit einem rauschenden Ball in …
Närrisches "Wohlfühlparadies"

Hauptabteilung statt Belegärzte

Schongau – Im zweiten Jahr in Folge sind in Schongau mehr als 400 Babys geboren worden. Eine beachtliche Zahl für eine so kleine Klinik. Doch trotz …
Hauptabteilung statt Belegärzte

Kommentare