"Für alle attraktiv"

Andi Haid stellt sich am 15. März erneut zur Wahl für das Bürgermeisteramt der Gemeinde Mittelberg.

Kleinwalsertal - Der Kleinwalsertaler Bürgermeister Andi Haid tritt bei der Bürgermeisterwahl am 15. März in der größten Tourismusgemeinde Vorarlbergs wieder an. In einer Fraktionssitzung der Bürgerliste und Volkspartei Kleinwalsertal (BVP) wurde Andi Haid einstimmig als Bürgermeisterkandidaten nominiert.

„Nach fünf erfolgreichen Jahren als Bürgermeister möchte ich die begonnene Arbeit fortsetzen und fünf weitere Jahre zum Wohl des Kleinwalsertales und seiner Bürgerinnen und Bürger arbeiten“, erklärte Haid nach der Fraktionssitzung.

Zwei Hauptziele sieht Haid für die nächsten Jahre: Den Tourismus stärken und für ein lebenswertes Kleinwalsertal sorgen. Das Kleinwalsertal ist eine der erfolgreichsten Tourismusdestinationen in den Alpen. „Ich will mit meinem Team dafür arbeiten, dass sich der Tourismus im Kleinwalsertal auch weiterhin positiv entwickelt“, betonte Haid, „eine weitere wichtige Aufgabe ist für mich, ein lebenswertes Kleinwalsertal für die gesamte Bevölkerung sicherzustellen“. Mit einer intakten Natur, einer guten Infrastruktur, einem funktionierenden Sicherheits- und Sozialwesen soll der Lebensraum Kleinwalsertal für alle Menschen im Tal attraktiv sein. Der Weg der aktiven Bürgerbeteiligung soll aufgrund der guten Erfahrungen weiter ausgebaut und das Ehrenamt gestärkt werden.

Am Freitag, 30. Januar, wird Andi Haid sein Team und das Programm der BVP Kleinwalsertal um 20 Uhr im Walserhaus in Hirschegg präsentieren.

Meistgelesene Artikel

Schnell und gut beheizt

Oberstdorf – Schlag auf Schlag geht es bei den Bergbahnen Oberstdorf/Kleinwalsertal. Mit der Inbetriebnahme der neuen Sechser-Sesselbahn, der …
Schnell und gut beheizt

Platzverweis für Bergbauern

Oberallgäu – Auf dem Milchmarkt wird mit harten Bandagen gekämpft. Das mussten die Milchbauern der Allgäuer Bergbauernmilch erfahren: Nachdem bei den …
Platzverweis für Bergbauern

"Kein schönes Bild, aber notwendig"

Sonthofen – Beim „Hochwasserschutz Ostrach“ arbeitet das Wasserwirtschaftswerk Kempten derzeit am letzten Bauabschnitt. Gestern wurden dafür im …
"Kein schönes Bild, aber notwendig"

Kommentare