Startschuss für Punktlandung

+
Spatenstich fürs neue Bergwachthaus in Immenstadt mit (von links) dem stellvertretenden Regionalleiter der Bergwacht Allgäu , Stephan Dörg, Immenstadts Bürgermeister Armin Schaupp, dem ehemaligen Landrat Gebhard Kaiser, Regionalleiter Peter Eisenlauer, Vize-Landrat Alois Ried und Bereitschaftsleiter Stefan Reisacher.

Immenstadt - „Jetzt geht’s los!“ freute sich Peter Eisenlauer, der Regionalleiter der Bergwacht Allgäu beim symbolischen Spatenstich für den Neubau der Rettungswache Immenstadt, die zugleich auch als Regionalzentrum der Allgäuer Bergwacht genutzt werden wird. In einem knappen Jahr soll das Gebäude neben dem Krankenhaus Immenstadt schon bezugsfertig sein und die Arbeit der Bergwacht erleichtern.

Dass es zum Schulterschluss und einem gemeinsamen Projekt kommen würde, zeichnete sich dem Bereitschaftsleiter der Bergwacht Immenstadt, Stefan Reisacher, zufolge bald ab. Sowohl seine „Truppe“ als auch die Regionalleitung litten seit langem unter den beengten Verhältnissen ihrer jetzigen Unterkünfte. Höchste Zeit für eine zeitgemäße Unterbringung und Ausstattung. Das „Depot“ der Immenstädter Bergwacht in der Mummener Straße war zwar in den 1970er Jahren eines der modernsten, doch längst den Anforderungen nicht mehr gewachsen. Ähnlich stellt sich die Lage der Regionalleitung dar, die in der Villa Edelweiß untergebracht ist.

Fast 150 Mal pro Jahr rückt die Immenstädter Bergwacht aus, um in Not geratenenen Menschen in den Allgäuer Bergen zu helfen. Eine Arbeit, die auch Bürgermeister Armin Schaupp als aktiver Bergsportler einzuschätzen weiß: „Die Bergwacht braucht eine zeitgemäße Ausstattung, um ihren Dienst professionell leisten zu können.“ Eine zunächst angesteuerte „große Lösung“ für alle Rettungsorganisationen kam nicht zustande, also machte sich die Bergwacht an die Arbeit.

Ein Grundstückstausch bot dann den „Zugriff“ auf das Gelände neben der Immenstädter Klinik, das die Bergwacht in Erbpacht von der Stadt erwerben konnte. Viel Arbeit steckten die Bergwacht’ler in die Planung für den Neubau – und in ein Finanzierungskonzept.

Die „engagierte Vorbereitung“ lobten sowohl Bürgermeister Schaupp als auch der ehemalige Oberallgäuer Landrat Gebhard Kaiser. Selten habe er soviel Professionalität und Hartnäckigkeit erlebt, sagte Kaiser. Nur konsequent sei es daher, dass der Landkreis das Projekt unterstütze. Auch die Nachbargemeinden, in denen die Immenstädter Bergwacht-mannschaft bei ihren Einsätzen unterwegs ist, trugen einen Teil zur Finanzierung bei.

Weitere Spenden seien dennoch immer willkommen, betonen Stefan Reisacher und Peter Eisenlauer.

Spendenkonto Bergwacht Immenstadt: Sparkasse Allgäu, BLZ: 733 500 00, Konto 115 360 

Spendenkonto Bergwacht Allgäu: Sparkasse Allgäu, BLZ: 733 500 00, Kontonr.: 104059

Online-Spenden und aktuelle Bauiformationen unter www.bergwacht-neubau-immenstadt-allgaeu.de.

Josef Gutsmiedl

Meistgelesene Artikel

"Busche Berta" in neuem Glanz

Ofterschwang – Es hat schon gut 200 Jahre „auf dem Buckel“, das alte Bauernhaus in Ofterschwang. Bald schon soll frischer Wind wehen bei „Busche …
"Busche Berta" in neuem Glanz

Gut-bürgerlich auf italienisch

Ofterschwang – „Gutes vom Dorf“ gibt es jetzt auch als original italienische Pizza! Das Restaurant im Ofterschwanger Haus – direkt an der …
Gut-bürgerlich auf italienisch

"Kein schönes Bild, aber notwendig"

Sonthofen – Beim „Hochwasserschutz Ostrach“ arbeitet das Wasserwirtschaftswerk Kempten derzeit am letzten Bauabschnitt. Gestern wurden dafür im …
"Kein schönes Bild, aber notwendig"

Kommentare