Margaretha Sahm aus Sonthofen feierte ihren 100. Geburtstag

Im Club der 100-Jährigen

Sonthofen – Einen außergewöhnlichen Geburtstag konnte die Sonthoferin Margareta Sahm kürzlich feiern: Sie wurde 100 Jahre alt. Ihr Rezept für ein langes Leben: "Alles langsam und gemütlich machen."

Zehn Bewohner der Senator- und Alloheim-Seniorenresidenzen – alle mindestens 100 Jahre alt – legten 2014 in Berlin den Grundstein für einen mehr als außergewöhnlichen, bundesweiten Zusammenschluss: Alle Mitglieder müssen mindestens 100 Jahre alt sein. Jetzt gehört auch die Sonthoferin Margareta Sahm aus der Alloheim Senioren-Residenz „Am Entenmoos“ diesem erlauchten Kreis an.

Ursula Scholl, stellvertretende Residenzleiterin der Seniorenresidenz, überreichte im Zuge einer kleinen Feier dem neuen Mitglied an seinem Geburtstag die Aufnahme-Urkunde. „Eher zufällig entstand die Idee zu diesem Club“, sagt Scholl, „in einer unserer Einrichtungen ulkten beim Mittagessen zwei 100-Jährige, dass man eigentlich einen entsprechenden Altersclub ins Leben rufen müsste, damit sich Gleichaltrige austauschen können. Nachdem wir festgestellt hatten, dass derzeit 58 Hundertjährige ihren Lebensabend in unseren Einrichtungen verbringen, wurde aus dieser Idee dann Realität.“

Willkommen im Club sind nicht nur die Bewohner, sondern alle Bürger, die mindestens 100 Jahre alt sind. Die Jubilare erhalten eine Ehren-Urkunde für den „Club der 100-Jährigen“ und können unter anderem in den Einrichtungen mit ihrer Familie Geburtstage feiern. „Soweit möglich, soll der Club aber auch die Tür zu einem bewegten Clubleben öffnen“, ergänzt Tanja Kloß, Residenzleiterin „gerade junge Menschen sollen die Möglichkeit haben, Zeitzeugen ganz real befragen zu können.“

Geplant im Zuge des Generationenaustausches sind regelmäßige Sonderausstellungen zu bestimmten Epochen, zu denen die Bevölkerung eingeladen ist und bei denen nicht nur die „Hunderter“ ganz persönliche Dokumenten oder Exponaten zeigen. So soll ein generationsübergreifendes Forum für ein geselliges Miteinander geschaffen werden. „Schließlich“, so Kloß, „haben 100-Jährige nicht nur eine faszinierende geschichtliche Vergangenheit, sondern auch viele Interessen und Hobbies, die sie noch immer gerne mit anderen teilen.“

Große Freude herrschte bei Margareta Sahm über ihre Club-Aufnahme. Mit Blick auf die Urkunde sagte sie lachend: „Des isch ja toll!“. Margareta Sahm, geboren am 2. Oktober 2016, wuchs in Wiesensteig auf und kam dann nach Stuttgart, wo sie ihren Mann kennen lernte. Gemeinsam mit den beiden Kindern zogen sie nach Leonberg, wo die Jubilarin bis vor ein paar Monaten noch lebte. Der Mann und die beiden Kinder sind bereits verstorben. Darum kam Margareta Sahm auch hier ins Allgäu, da der Enkelsohn in Immenstadt lebt. Das Geburtstagskind hat immer gerne gelesen, vor allem Tageszeitung, Zeitschriften und Hefte, war viel in der Natur beim Spaziergang und machte Reisen nach Österreich und die Schweiz. Hier erinnert Sie sich noch gerne an die zwei Fahrten mit dem Galcierexpress aufs Matterhorn.

Ihr Rezept für ein langes Leben: „Alles langsam und gemütlich machen.“

Meistgelesene Artikel

Reisebüros kritisieren neue Pauschalreiserichtlinie

Oberallgäu – Wer derzeit eine Reise bucht, wird im Reisebüro von den Mitarbeitern höchstwahrscheinlich gebeten, eine Petition zu unterzeichnen. Die …
Reisebüros kritisieren neue Pauschalreiserichtlinie

An einem Tisch

Allgäu – Der Handwerker-Frühschoppen der HWK Schwaben fand in diesem Jahr bereits zum 15. Mal statt. 23 Politiker waren in den Gromerhof gekommen, an …
An einem Tisch

Großes Engagement

Martinszell – Gerne hätte Kreis-Jugendfeuerwehrwart Florian Speigl im letzten Jahr noch weitere Jugendfeuerwehren im Landkreis Oberallgäu in die …
Großes Engagement

Kommentare