Bosch im Allgäu ist stolz auf seinen erfolgreichen Berufsnachwuchs

Große Feier für die Azubis

+
Die besten Ausbildungsabsolventen mit (vorne von links) Simon Stadelmann (bester Mechatroniker und bester Boschabsolvent), Jürgen Klaus (Schulpreisträger), Manuela Menz (Schulpreisträgerin), Daniel Hofmann (bester Elektroniker), Johannes Heinle (bester Industriemechaniker) und Ausbilder Alexander Meisburger, sowie (hinten von links) Abteilungsleiterin Aus- und Weiterbildung Martina Steinacker, Technischer Werkleiter Rupert Höllbacher, Ausbilder Wolfgang Häberle, Ausbildungsleiter Hermann Strunz , Ausbilder Klaus Barwizki, der kaufmännische Werkleiter Johannes Lauterbach und Personalleiter Bernhard Lösel.

Blaichach – Das Werk Blaichach der Robert Bosch GmbH hatte Eltern und Freunde der 25 Absolventen zur Freisprechungsfeier eingeladen. So manche Eltern waren vom feierlichen Rahmen beeindruckt. „Was? So eine große Feier macht Bosch für Euch!“, raunte ein Vater seiner Tochter beim Betreten des Saales zu.

Für Ausbildungsleiter Hermann Strunz war dieser Azubi-Jahrgang „etwas Besonderes“: „Es sind die ersten Jungfacharbeiter, die ich volle drei Jahre begleiten durfte.“ Er habe sich phasenweise wie ein väterlicher Ausbildungsleiter gefühlt. Er sei zudem sehr stolz, weil es der beste Jahrgang sei, den Bosch im Allgäu jemals hatte. Die Abschlüsse seien phänomenal: Zwei Drittel haben mit der Note Eins vor dem Komma und ein Drittel mit einer sehr guten Zwei abgeschlossen. Anerkennend fügte er hinzu: „Ihr seid prächtige Bosch‘ler geworden!“

Mit Christoph Bach hob er einen ganz besonderen Azubi hervor. Christoph Bach ist bereits Ausbilder für die Werkzeugmacher. Doch auf besonderen Wunsch seines Ausbildungsleiters habe er in den letzten drei Jahren nebenher noch eine Mechatronikerlehre gemacht und diese mit der Note 1,x erfolgreich abgeschlossen.

Die Abteilungsleiterin für Aus- und Weiterbildung Martina Steinacker war von den jungen Menschen angesichts ihres Leistungswillens und ihrer Leistungsbereitschaft ebenfalls angetan. So sei es den Ausbildern ein Leichtes gewesen, sie auf Basis der weltweit erfolgreichen Bosch-Werkstrategie modern, zukunftsorientiert und fertigungsnah auszubilden. Wie viel Modernisierung und Neuausrichtung in der Ausbildung bereits mit diesem Azubi-Jahrgang realisiert worden sei, verdeutlichten die vielen erfolgreichen Projekte wie „TatvorOrt“ (wir berichteten), Messeauftritte bei Lehrstellenbörsen oder der Good Practice Day. Dazu habe es noch viele Besucher gegeben, die einen Einblick in die Ausbildung Industrie 4.0 erhalten wollten. „Unsere Nachwuchsarbeit ist anerkannt und sie tickt im Herzen des Werkes“, so Stein­acker. Darauf könnten alle zusammen stolz sein.

Mit dem Facharbeiterbrief in Händen bleiben zwei Drittel der Absolventen bei Bosch, informierte Steinacker. Die anderen nehmen eine weiter führende Ausbildung auf der BOS oder ein Studium auf. Bosch werde mit ihnen in Kontakt bleiben.

Der kaufmännische Werkleiter Johannes Lauterbach freute sich ebenfalls über diesen Spitzennachwuchs und ermunterte diesen: „Jetzt müssen sie ihr Können umsetzen wollen und weiter neugierig bleiben!“

Betriebsratsvorsitzender Dieter Lochbihler hieß die Jungfacharbeiter in der Arbeitswelt willkommen und freute sich mit ihnen, dass sie aufgrund der vor drei Jahren erfolgten Zukunftsvereinbarung eine Übernahmegarantie für einen Bosch-Arbeitsplatz hätten. Er wünschte ihnen für die Zukunft „Gelassenheit und Weitblick“.

Am Beispiel des Werdeganges von Natascha Nutz (vom Bosch-Eigengewächs zur Meisterin) konnten die Jungfacharbeiter sehen, wie es nach der Ausbildung bei Bosch weiter gehen kann. Ihr Rat: „Nie aufgeben! Immer flexibel und agil bleiben! Stets bereit sein, Neues zu lernen!“

Hans Ehrenfeld

Meistgelesene Artikel

Dank und Anerkennung

Sonthofen – Die „Bordeauxroten“, Kameradschaft der ABC-Abwehr- und Nebeltruppe e.V., führen alljährlich eine Feier am Ehrenmal in der Sonthofer …
Dank und Anerkennung

Weg frei für neue Projekte

Oberallgäu – Das Entscheidungsgremium der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Regionalentwicklung Oberallgäu hat auf seiner jüngsten Sitzung der …
Weg frei für neue Projekte

An einem Tisch

Allgäu – Der Handwerker-Frühschoppen der HWK Schwaben fand in diesem Jahr bereits zum 15. Mal statt. 23 Politiker waren in den Gromerhof gekommen, an …
An einem Tisch

Kommentare