Was tun wenn's brennt?

+
Auf dem Bild (von links): Bürgermeisterkandidat der Freien Wähler Christian Wilhelm, Feuerwehrkommandant der FFW SF Andreas Kracker und Stadtratskandidat der Freien Wähler Björn

Gleich zwei Feuerwehrbesuche hat der Bürgermeisterkandidat der Freien Wähler, Christian Wilhelm, durchgeführt. Sowohl in Beilenberg als auch in Sonthofen erläuterten die derzeitigen Kommandanten Hubert Rapp und Andreas Kracker das umfangreiche Spektrum, welches die Feuerwehr abzudecken hat. 

Beide Feuerwehren zeigten eindrucksvoll verschiedenste Übungsformen zur Brandbekämpfung. Die Professionalität in der alltäglichen Arbeit und das soziale Engagement beider Wehren begeisterten den Bürgermeisterkandidaten Christian Wilhelm und Stadtratskandidaten Björn Ahrndt. 

Auch die Zusammenarbeit der Rettungsdienste untereinander hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert. „Somit sind die Feuerwehren im gesamten Stadtgebiet technisch besser aufeinander abgestimmt. Das spart Zeit und Kosten“, erklärt Andreas Kracker, Kommandant von derzeit ca. 65 aktiven Feuerwehrleuten. Hohe Einsatzzahlen, davon deutlich steigende Fehlalarme, machen den Wehren allerdings zu schaffen. In einer anschließenden Diskussion erörterten die Feuerwehrmitglieder der FFW Sonthofen zusammen mit dem Bürgermeisterkandidaten die künftige Ausrichtung der Feuerwehr und die Stadtentwicklung.

Meistgelesene Artikel

Schnell und gut beheizt

Oberstdorf – Schlag auf Schlag geht es bei den Bergbahnen Oberstdorf/Kleinwalsertal. Mit der Inbetriebnahme der neuen Sechser-Sesselbahn, der …
Schnell und gut beheizt

"Kein schönes Bild, aber notwendig"

Sonthofen – Beim „Hochwasserschutz Ostrach“ arbeitet das Wasserwirtschaftswerk Kempten derzeit am letzten Bauabschnitt. Gestern wurden dafür im …
"Kein schönes Bild, aber notwendig"

Integration als großes Thema auf dem Arbeitsmarkt

Allgäu – Mit dem Wort Stabilität lassen sich die Ergebnisse des Arbeitsmarktes im Geschäftsbereich der Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen im …
Integration als großes Thema auf dem Arbeitsmarkt

Kommentare