Sonthofen: Klarer Wahlsieg für Christian Wilhelm

"Den Nerv der Wähler getroffen"

+
Strahlender Sieger: Christian Wilhelm mit seiner Frau Anke.

Sonthofen - Christian Wilhelm ist der neue Erste Bürgermeister Sonthofens. Mit einer klaren Stimmenmehrheit von 62,53 Prozent wählten die Sonthoferinnen und Sonthofer den Kandidaten der Freien Wähler ins Rathaus. 46,78 Prozent der Stimmberechtigten gaben am Sonntag ihr Votum ab.

„Überrascht“ und „Begeistert“, so die ersten Reaktionen von Christian Wilhelm auf sein gutes Ergebnis bei der Stichwahl. Er habe die Leute hinter sich, habe sogar noch mehr Zuspruch erhalten als bei den Wahlen vor zwei Wochen, freute sich der künftige Bürgermeister. Woran es lag? – „Ich weiß es nicht. Ich habe wohl mehr den Nerv der Wähler getroffen“, so Wilhelm. 

Ende April geht nach 20 Jahren die „Ära Buhl“ zu Ende. Doch mit Christian Wilhelm wird erneut ein Freier Wähler ins Rathaus einziehen. Der 40-jährige Amtsmann im Notardienst konnte bei der Stichwahl am Sonntag 62,53 Prozent der Stimmen auf sich vereinen. 

Zu Beginn seiner Amtszeit werde er natürlich zunächst die laufenden Projekte wie die Freizeitanlage Altstädten oder den Ausbau der Kinderbetreuung weiterverfolgen, sagte Wilhelm am Sonntag gegenüber dem Kreisbote. Dringliche Themen wie Wohnbau und Gewerbeflächenmanagement müssten auch möglichst zeitnah angegangen werden. 

Wie der scheidende Bürgermeister Hubert Buhl werde auch er auf eine offene Politik mit hoher Bürgerbeteiligung setzen, versprach Wilhelm. Seinen „Regierungsstil“ werde man wohl erst nach einer gewissen Einarbeitungszeit bewerten können, nämlich dann, wenn der neue Stadtrat und er, Wilhelm, als neuer Erster Bürgermeister, neue Projekte angestossen hätten.

Dank zollte Wilhelm vor allem seinem Team, das während der Wahlkampagnen toll mitgearbeitet habe. Und natürlich seiner Frau Anke, die ihn unterstützt und ihm den Rücken freigehalten habe. 

Seinem Gegenkandidaten, Klaus Häger von der SPD, zollte Wilhelm Respekt für den guten Wahlkampf. Er sei sich sicher, dass er als Bürgermeister künftig mit Häger als Leiter des Bauhofes der Stadt Sonthofen gut zusammenarbeiten werde. 

„Sonthofen hat entschieden – in aller Deutlichkeit“, sagte Klaus Häger. Ein so deutliches Ergebnis sei ihm lieber als ein knappes. Und für Wilhelm sei es ein gutes Polster. „Ich wünsche Christian Wilhelm alles Gute, dass er das Amt so ausführen kann wie er es sich vorstellt und dass er seine Ziele erreicht.“ Auch er erwartet ein „gutes tägliches Miteinander“ zwischen Rathauschef und Bauhofleiter. „Morgen früh um sieben sitze ich wieder an meinem Schreibtisch. Die Erde dreht sich weiter“, zeigte sich Häger gefasst.

Klaus Häger hat zwar die Wahl ums Bürgermeisteramt nicht gewonnen. Dafür wurde er vor zwei Wochen in den Kreistag gewählt – als SPD-Kandidat mit den zweitmeisten Stimmen. „Im Kreistag warten jetzt viele Aufgaben. Diese kann ich jetzt mit meiner ganzen Kraft angehen“, blickt Häger positiv in die Zukunft. Das Ergebnis bei der Kreistagswahl bestärke ihn in seiner politischen Motivation. Gerade aus Fischen und Rettenberg habe er zahlreiche Stimmen erhalten. 

Er habe während des Wahlkampfes „eine super Mannschaft“ hinter sich gehabt, lobt Häger die Sonthofer SPD. Ob an den Wahlständen oder bei den kleinen Geschenken, die alle in Heimarbeit von seinen Parteigenossen gefertigt worden seien, er habe immer auf alle zählen können. Auch seine Frau habe ihm immer den Rücken gestärkt und viel im Hintergrund gewirkt. Die Sonthofer SPD habe sich in den vergangenen neun Monaten geschlossen gezeigt und sich unglaublich toll engagiert.

Eva Veit

Meistgelesene Artikel

Schnell und gut beheizt

Oberstdorf – Schlag auf Schlag geht es bei den Bergbahnen Oberstdorf/Kleinwalsertal. Mit der Inbetriebnahme der neuen Sechser-Sesselbahn, der …
Schnell und gut beheizt

Platzverweis für Bergbauern

Oberallgäu – Auf dem Milchmarkt wird mit harten Bandagen gekämpft. Das mussten die Milchbauern der Allgäuer Bergbauernmilch erfahren: Nachdem bei den …
Platzverweis für Bergbauern

"Kein schönes Bild, aber notwendig"

Sonthofen – Beim „Hochwasserschutz Ostrach“ arbeitet das Wasserwirtschaftswerk Kempten derzeit am letzten Bauabschnitt. Gestern wurden dafür im …
"Kein schönes Bild, aber notwendig"

Kommentare