Die Menschen im Vordergrund

+
Die Mannschaft der FWO und UTL mit (hintere Reihe von links) Paul Danner, Michael Buhmann, Daniela Rädler, Silvia Barber, Martin Beckel, Dr. Achim Pfisterer, Susanne Reichart, und (mittlere Reihe von links) Bernd Wild, Tobias Grath, Andrea Wild, Ludwig Geitner, sowie (vordere Reihe von links) Stefan Schädler, Gabriel Höbel, Irmgard Rasch, Markus Gorbach, Matthias Straub, Rudi Dorner und Hans-Jörg Lingg. Auf dem Bild fehlen Helmut Reichart und Armin Hollweck.

Oberstaufen - Die Freien Wähler Oberstaufen (FWO) haben 20 Kandidaten für die Gemeinderatswahl 2014 nominiert. „Um diese bunte Liste werden uns andere beneiden“, verkündete FWO-Vorsitzender Rudi Dorner sichtlich stolz.

Fünf Frauen - „soviel wie nie zuvor“ – finden sich auf dem Wahlvorschlag, zwei Kandidaten sind unter 30 Jahre alt, einer 60. Vom Hotelier über den Landwirt bis zur Bürokauffrau ist alles vertreten. 

Angeführt wird die Liste von Martin Beckel, der bereits im Juli als gemeinsamer Bürgermeisterkandidat der Freien Wähler und der Unabhängigen Thaler Liste (UTL) den Staufnern präsentiert wurde. Der gelernte Bankkaufmann und derzeitige Persönliche Referent von Landrat Gebhard Kaiser will in den nächsten Wochen mit den Kandidaten und weiteren engagierten Mitglieder von FWO und UTL gemeinsam das Wahlprogramm erarbeiten. 

Bürgermeister Walter Grath könne eine beeindruckende Leistungsbilanz nachweisen, die es nun mit eigenen Ideen fortzuführen gelte. Bei allen Verdiensten gebe es immer auch Punkte, die in der Vergangenheit etwas zu kurz gekommen seien. Als Beispiele nennt Beckel, der in den letzten Wochen Gespräche mit vielen Bürgerinnen und Bürgern geführt hat, die Ansiedlung von tourismusverträglichem Gewerbe, Schaffung von bezahlbarem, angemessenem Wohnraum für alle Altersklassen und Lebensformen. 

„Wer in die Fußstapfen anderer tritt, wird keine neuen Wege gehen!“  ist sich Beckel sicher. Deshalb wolle er dem Amt seinen Stempel aufdrücken und ein bürgernaher, parteiübergreifender Gemeindechef sein, bei dem die Menschen und Oberstaufen im Vordergrund stehen.  

Vorstand Dorner formulierte das Ziel, neben dem Bürgermeister wieder mindestens sechs Gemeinderäte stellen zu wollen. „Wir spüren die deutliche Zustimmung der Bevölkerung", so Dorner. Mit Martin Beckel habe man den Wunschkandidaten gefunden, der mit seinen Plänen sowie durch seine guten Kontakte zu Wirtschaft, Politik und Verbänden Oberstaufen und seine Ortsteile in eine gute Zukunft führen könne. 

Dass „Martin voll eingeschlagen“ habe, zeigte sich Dorner zufolge auch bei der Suche nach geeigneten Listenkandidaten. Schnell wie selten zuvor habe man genügend Personen gefunden, die bei den Freien Wählern mitarbeiten wollen. „Mit so einer Truppe und so vielen Frauen würde ich auch gerne eine Wahl vorbereiten“, bemerkte Walter Grath in seinem Grußwort. 

Die Chancen für die Kandidaten stünden gut, auch in den Gemeinderat wählt zu werden. Schließlich werde nahezu die Hälfte des amtierenden Gemeinderates in der nächsten Legislaturperiode nicht mehr dabei sein. „Gute Sachpolitik und ein respektvolles Miteinander müssen im Vordergrund stehen“, gab Grath den Kandidaten mit auf den Weg.

Meistgelesene Artikel

Gelungener Zunftball der SfZ

Sonthofen – Eine gelungene Veranstaltung war auch in diesem Jahr wieder der große Zunftball der Sonthofer Fasnachtszunft SfZ im Haus Oberallgäu. …
Gelungener Zunftball der SfZ

Schnell und gut beheizt

Oberstdorf – Schlag auf Schlag geht es bei den Bergbahnen Oberstdorf/Kleinwalsertal. Mit der Inbetriebnahme der neuen Sechser-Sesselbahn, der …
Schnell und gut beheizt

Gut-bürgerlich auf italienisch

Ofterschwang – „Gutes vom Dorf“ gibt es jetzt auch als original italienische Pizza! Das Restaurant im Ofterschwanger Haus – direkt an der …
Gut-bürgerlich auf italienisch

Kommentare