Funkelnde "Sterne des Sports"

Die Vorstände der Raiffeisenbank Oberallgäu-Süd, Heinrich Beerenwinkel (links) und Wilhelm Oberhofer (rechts) und Jury-Mitglied Maria Epple-Beck (3. v. r.),überreichten dem Vorsitzenden des SC Thalkirchdorf, Jürgen Funke (2. v. r.), und seinen Vereinskollegen die Auszeichnung „Kleiner Stern in Bronze“ und die Geldprämie. Foto: Hans Ehrenfeld

Im Gegensatz zu manch anderen Preisverleihungen steht bei „Sterne des Sports“ nicht der sportliche Erfolg im Vordergrund, sondern das gesellschaftliche Engagement der Vereine in Projekten wie Gesundheitsprävention, Jugendarbeit, Integration oder Förderung des Ehrenamtes. Die „Sterne des Sports“ wurden jetzt im Oberallgäu zum ersten Mal vergeben und würdigten engagierte Sportvereine. „Sportvereine sind in unserer Gesellschaft unverzichtbar.“ so erinnert Herr Beerenwinkel. „Die Vereinsarbeit wird von vielen Ehrenamtlichen getragen, welche erheblich Freizeit dafür einbringen. Unser Preis soll ein Zeichen der Anerkennung und des Dankes sein.“

Mit der Gemeinschaftsaktion „Sterne des Sports“ des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und der Volksbanken und Raiffeisenbanken werden auf kommunaler, Landes- und Bundesebene Vereine im Breitensport ausgezeichnet. Heinrich Beeren- winkel, Vorsitzender der Raiffeisenbank Oberallgäu-Süd, der die Siegergala moderierte, betonte, dass die Genossenschaftsbanken sich durch eine hohe Identifikation mit der Region auszeichnen würden. Dies treffe vollumfänglich auch auf ihr Haus zu. „Als klar regional orientierte Genossenschaftsbank“ erläuterte Beerenwinkel, „liegt uns unsere Oberallgäuer Heimat am Herzen. Dies spiegelt sich auch in unseren vielfältigen Aktivitäten wider. Hierzu gehört selbstverständlich die Förderung von Vereinen und der Jugendarbeit.“ Aufgrund dieser Zielsetzung wären sie der für diese Initiative bewusst ausgewählte Partner des DOSB. Die Raiffeisenbank Oberallgäu-Süd eG sei die erste Bank im Allgäu, die diese Aktion ausrichte. 15 Vereine haben sehr unterschiedliche interessante Projekte für die „Sterne des Sports“ eingereicht. Alle Vereine, die es nicht auf’s Siegertreppchen geschafft hatten, erhielten einen Scheck über 150 Euro als Anerkennung für ihre Arbeit. Laudator Benno Glas (BLSV-Kreisvorsitzender Oberall- gäu/Kempten) konnte den auf den dritten Platz gewählten TV Stein zum „Kleinen Stern in Bronze“ gratulieren und ihn dem Vorsitzenden, Bernhard Müller, überreichen zusammen mit einer Prämie von 500 Euro. In seiner Laudatio stellte Glas heraus: „Der Verein kümmert sich um die Schwächsten der Gesellschaft. Kinder, die im Wettkampfsport überfordert wären, Kinder mit Haltungs- und Ausdauerschwächen, Übergewicht. Die Übungsleiterinnen sind höchst qualifiziert. Der TV Stein erhielt bislang die Qualitätssiegel ‘Sport pro Gesundheit’ und ‘Pluspunkt Gesundheit’ und bekommt nun ein weiteres hinzu.“ Die frühere Weltmeisterin im Riesentorlauf Maria Epple-Beck durfte als Laudatorin dem SC Thalkirchdorf zum zweiten Platz gratulieren und damit die erfolgreiche Arbeit des Vorsitzenden Jürgen Funke mit dem „Kleinen Stern in Bronze“ und einer Prämie über 750 Euro auszeichnen. Maria Epple-Beck führte in ihrer Laudatio aus, dass das Projekt „Jugendvorstandschaft im Verein“ zwar noch am Anfang stehe, aber die Jugendlichen könnten hier bereits wichtige Erfahrungen für die Zukunft sammeln. Der Juniorcup für F-Junioren sei ein über das Allgäu hinaus bekanntes etabliertes Konzept und zudem ein Anreiz für kleine Allgäuer Kicker. Das Konzept „Tennis in der Winterpause“ zeige deutlich, dass man Kinder und Jugendliche motivieren könne. „Wir, die Jury, haben uns gefreut, dass der SC Thalkirchdorf die Förderung und Forderung der Jugend als wichtige Vereinsziele formuliert und in eindrucksvoller Weise in ideenreiche und innovative Konzepte umgesetzt hat.“ Der „Große Stern in Bronze“ verbunden mit einer Prämie von 1.000 Euro ging an den erst im Jahr 2004 gegründeten Verein Gesundheitssport Waltenhofen. Der Präsident des Deutschen Skiverbandes, Alfons Hörmann, freute sich in seiner Ehrung, dass es dem Verein gelungen sei, seinen Weg im Gesundheitssport zu gehen parallel zum bestehenden Waltenhofener Sportangebot und zwar nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung. „Der Verein verkörpert in gewissem Sinne den Breitensport der neuen Art.“ Der Verein biete zertifizierte Gesundheitsprogramme in den Bereichen Bewegung, Psyche und Ernährung an. Die Vereinsphilosophie orientiere sich am ganzheitlichen Gesundheitsdenken, an Sportangeboten für Nichtsportler, Sportmuffel und Übergewichtige sowie an der älteren Generation. Darüber hinaus kooperiere der Verein mit dem örtlichen Seniorenheim und der Schule. „Sie haben das breiteste Konzept aller teilnehmenden Vereine vorgelegt“, so resümierte Alfons Hörmann, „und wurden zurecht für den „Großen Stern in Bronze“ ausgewählt.“ Der Vereinsvorsitzende Theo Endreß freute sich über die Ehrung und fügte der Laudatio hinzu: „Früher war es die vorrangige Aufgabe von den Vereinen, die Jugend von der Straße weg zu bringen. Heute ist es unsere Aufgabe, die Senioren auf die Straße hinab zu bekommen!“ Der Waltenhofener Gesundheitsverein hat sich damit für die nächste Stufe des Wettbewerbs „Sterne des Sports“ auf Landesebene qualifiziert. Sie treten nun mit ihrem Konzept an für die Prämierung „Großer Stern in Silber“.

Meistgelesene Artikel

Schnell und gut beheizt

Oberstdorf – Schlag auf Schlag geht es bei den Bergbahnen Oberstdorf/Kleinwalsertal. Mit der Inbetriebnahme der neuen Sechser-Sesselbahn, der …
Schnell und gut beheizt

Platzverweis für Bergbauern

Oberallgäu – Auf dem Milchmarkt wird mit harten Bandagen gekämpft. Das mussten die Milchbauern der Allgäuer Bergbauernmilch erfahren: Nachdem bei den …
Platzverweis für Bergbauern

"Kein schönes Bild, aber notwendig"

Sonthofen – Beim „Hochwasserschutz Ostrach“ arbeitet das Wasserwirtschaftswerk Kempten derzeit am letzten Bauabschnitt. Gestern wurden dafür im …
"Kein schönes Bild, aber notwendig"

Kommentare