Generation Golf 2011 schon am Etappenziel

An der Grenze zu Bulgarien: Das Team Generation Golf 2011 aus dem Oberallgäu ist in bester Laune. Fotos: privat

Drit

ter Rallye-Tag für Generation Golf 2011 Oberallgäu - Der KREISBOTE begleitet das Team „Generation Golf 2011“ bei der Rallye Allgäu-Orient. Hier ein Zwischenbericht des Teams aus serbien: Die zweite Übernachtung im Auto auf einem Parkplatz in der Nähe von Novi Sad/Serbien war super. Die eingebauten Matrazen in den Fahrzeugen sind top und Platz haben wir auch genug. Die Strassenverhältnisse auf dem Weg nach Belgrad waren katastrophal. Die Stadtdurchquerung durch Belgrad dagegen überraschend problemlos. Die Navigation mit dem mitgenommenen Kartenmaterial läuft. Wir haben uns noch kein einziges mal verfahren. An unübersichtlichen Kreuzungen behelfen wir uns zusätzlich mit einem Kompass. Die Teamlaune ist super, die Kommunikation über die Funkgeräte funktioniert einwandfrei. Gegessen wird entweder bei kurzen Pausen oder während der Fahrt. Die eingebauten Bialetti Kaffeemaschinen erfüllen ihren Zweck perfekt. Und unsere Autos schnurren wie ein Kätzchen. Bei Tageskilometer 390 passierten wir die Grenze nach Bulgarien. Die Strassen sind dort wieder besser aber die Schlaglöcher unberechenbarer. Pferdefuhrwerke sind hier noch allgegenwärtig (siehe kleines Foto). Einfach reinschauen bei www.generationgolf2011.de. Generation Golf 2011 schon in Istanbul! Oberallgäu - Hallo Leute, als wir - das Team Generation Golf 2011 - das Abenteuer Allgäu-Orient in Angriff genommen haben, wussten wir, dass das eine verrückte Sache wird, aber heute war der Wahnsinn. Der Tag begann relativ unspektakulären, nach einer dürftigen Übernachtung ging es durch Bulgarien mit Straßen, die eigentlich unbefahrbar sind. Dann plötzlich wieder Straßen wie bei uns, Wegbeschreibungen, die wir erfragen mussten. Danach zwei Pässen in Bulgarien die bei uns richtiges Rallye-Feeling aufkommen ließen. Einzig unsere Bremsen waren davon nicht begeistert. Nachdem wir von Zuhause erfahren haben, dass es Burgas/Bulagrien am Schwarzen Meer regnet, haben wir unsere Tour kurzfristig geändert und sind auf direktem Weg Richtung Istanbul gefahren. Am Nachmittag passierten wir die Grenze Bulgarien/Türkei. Neues Land, neues Leben. Kaum über der Grenze waren die Städte/Dörfer wieder voller Leben, wo wir zuvor in Bulgarien immer durch „Geisterdörfer“ gefahren sind. Nachdem absehbar war dass wir das Fahrerlager in Istanbul erreichen werden haben sich Christian und Andi an die Spitze gesetzt. Gegen 19.30 Uhr erreichten wir die Vorstädte von Istanbul. Auf der Landstraße ist die Fahrt nach Istanbul einfach unbeschreiblich. Die eintretende Dunkelheit machte das ganze noch spektakulärer. Ab Downtown Istanbul wurde die ganze Fahrt richtig anstrengend. Im Frontfahrzeug waren Christian an der Navigation und die Andi am Steuer. Hey Leute, wie die Andi hier heute Abend mit dem Feierabendverkehr in Istanbul umgegangen ist, war der Hammer. Das war einfach nur souverän. Das Fahrerlager direkt an der blauen Moschee hatten wir dann gleich gefunden. Da stehen nun an der Blauen Moschee und campieren in dem Sultan Ahmed Park. Heute sind wir 14 Stunden gefahren, nur mit Minipausen und haben ca. 664 Kilometer gespult. Punktlandung! Leider wird uns der Muezin morgen zwischen 5 und 6 Uhr wecken... Morgen haben wir einen halben Ruhetag. Wir versuchen die versprochenen Videos hochzuladen. Einfach reinschauen: www.generationgolf2011.de. Fotos: privat Fotos: privat

Meistgelesene Artikel

"Busche Berta" in neuem Glanz

Ofterschwang – Es hat schon gut 200 Jahre „auf dem Buckel“, das alte Bauernhaus in Ofterschwang. Bald schon soll frischer Wind wehen bei „Busche …
"Busche Berta" in neuem Glanz

Ein Obdach für die "armen, presthaften Menschen"

Sonthofen – Ein aufmerksamer Beobachter findet bei einem Spaziergang durch Sonthofen viele Zeugnisse aus früheren Zeiten. So steht beispielsweise in …
Ein Obdach für die "armen, presthaften Menschen"

"Kein schönes Bild, aber notwendig"

Sonthofen – Beim „Hochwasserschutz Ostrach“ arbeitet das Wasserwirtschaftswerk Kempten derzeit am letzten Bauabschnitt. Gestern wurden dafür im …
"Kein schönes Bild, aber notwendig"

Kommentare