Glückliches Unentschieden in Deggendorf

Johannes Landerer ist nach seiner schweren Verletzung zurück und sicherte dem FCS das 1:1. Foto: Dieter Latzel

Der 1. FC Sonthofen verhinderte beim 1:1 in Deggendorf die drohende Niederlage in letzter Sekunde. Am kommenden Freitag steigt um 19.30 Uhr in der Sonthofer Blank Arena das „Schwabenderby“ in der Bayernliga-Süd gegen den TSV Schwabmünchen. Kein Glück hatte dagegen die Reserve der Kreisstädter. Sie verloren ihr Heimspiel gegen den FC Stätzling in der Nachspielzeit mit 3:4 Toren. Mit einem blauen Auge davon gekommen ist der 1.FC Sonthofen beim Unentschieden gegen die SpVgg GW Deggendorf. Die Punkteteilung entspricht zwar den gezeigten Leistungen, der Ausgleich für die Oberallgäuer fiel allerdings erst in der Nachspielzeit durch den eingewechselten Landerer.

Sonthofens Trainer Bernd Kunze bemängelte vor allem die schwache Offensivleistung seiner Mannschaft. „Wir sind vor dem gegnerischen Tor derzeit viel zu harmlos und spielen zu wenig Möglichkeiten heraus. Zudem fehlt uns ein Knipser, denn in der ersten Halbzeit hätten wir in Führung gehen können.“ In der Tat ließen die Oberallgäuer in den ersten 35 Minuten nichts anbrennen. Gefährlich wurde es hauptsächlich bei Standardsituationen. FCS-Kapitän Maier jagte nach zwölf Minuten einen Freistoß vom rechten Sechzehner-Eck an den Pfosten. Wie es gehen könnte, zeigte Knuth bei seinem Flankenlauf, doch die Abwehr der Hausherren konnte vor Thum im letzten Moment klären. Erneut Knuth scheiterte kurz darauf an Torwart Rixinger und ein weiterer Maier-Freistoß rauschte knapp vorbei. Die letzten Minuten vor dem Seitenwechsel gehörten dann den Gastgebern. Beck traf mit seinem Kopfball ebenfalls den Innenpfosten und Köck jagte den Nachschuss darüber. Die zweite Halbzeit begann mit einer Möglichkeit für die SpVgg, doch Marquardt klärte für seinen guten, aber in dieser Szene bereits geschlagenen Schlussmann Micheel, nach einem Schuss von Beck. Beide Mannschaften versuchten nun die Führung zu erzielen. Es ging hin und her. Der „entscheidende“ Pass fehlte jedoch. Als Seidl auf Vorarbeit von Beck eine Viertelstunde vor Schluss das Deggendorfer 1:0 erzielte, wähnten sich die Hausherren schon fast am Ziel. FCS-Coach Kunze brachte mit Landerer und Miorin jetzt frische Kräfte aufs Spielfeld und warf alles nach vorn. In der ersten Minute der Nachspielzeit wurden die Bemühungen der Gäste belohnt. Maier hatte Landerer steil geschickt. Der Sonthofer Stürmer behielt in seinem ersten Bayernliga-Einsatz nach seinem Kreuzbandriss die Nerven und schoss flach zum 1:1 ein. Offensive war Trumpf bei der unglücklichen 3:4-Niederlage des 1. FC Sonthofen II gegen den FC Stätzling. Die Hausherren standen, trotz einer ansprechenden Leistung, am Ende mit leeren Händen da. Den Torreigen eröffneten die Gäste. Nach sieben Minuten traf Losert zum 1:0. Sonthofen antwortete kurz darauf mit dem 1:1 von Knorr. Rolle besorgte Mitte der ersten Halbzeit die erneute Stätzlinger Führung. Ein verwandelter Foulelfmeter von Stupp brachte (28.) wiederum den Ausgleich. Nach der Pause traf zunächst Marvin Gaag für die Gäste den Außenpfosten. Knorr vom FCS visierte auch den Pfosten sowie die Querlatte an. In der turbulenten Schlussphase machte zuerst Rolle für Stätzling das 3:2, ehe Klauser mit einem Freistoß der neuerliche Ausgleich gelang. Rolle entschied in der fünften Minute der Nachspielzeit mit seinem dritten Treffer die Partie zu Gunsten der Gäste.

Meistgelesene Artikel

Gut-bürgerlich auf italienisch

Ofterschwang – „Gutes vom Dorf“ gibt es jetzt auch als original italienische Pizza! Das Restaurant im Ofterschwanger Haus – direkt an der …
Gut-bürgerlich auf italienisch

"Kein schönes Bild, aber notwendig"

Sonthofen – Beim „Hochwasserschutz Ostrach“ arbeitet das Wasserwirtschaftswerk Kempten derzeit am letzten Bauabschnitt. Gestern wurden dafür im …
"Kein schönes Bild, aber notwendig"

Ein Obdach für die "armen, presthaften Menschen"

Sonthofen – Ein aufmerksamer Beobachter findet bei einem Spaziergang durch Sonthofen viele Zeugnisse aus früheren Zeiten. So steht beispielsweise in …
Ein Obdach für die "armen, presthaften Menschen"

Kommentare