10 Jahre "Weltcuphütte" im Skigebiet Ofterschwang-Gunzesried

    • aHR0cDovL3d3dy5rcmVpc2JvdGUuZGUvbG9rYWxlcy9zb250aG9mZW4vamFocmUtd2VsdGN1cGh1ZXR0ZS1za2lnZWJpZXQtb2Z0ZXJzY2h3YW5nLWd1bnplc3JpZWQtMjY3OTExMy5odG1s2679113Ein Schmuckstück am Hausberg0true
    • 29.12.12
    • Sonthofen
    • Sonthofen
    • Drucken
    • T+T-

Ein Schmuckstück am Hausberg

    • recommendbutton_count100
    • 0

Ofterschwang / Gunzesried - Am Ofterschwanger Hausberg, dem Ofterschwanger Horn, wurde jetzt ein kleines Jubiläum gefeiert: Zehn Jahre Weltcuphütte. Im Rückblick, so der Tenor der kleinen Feierstunde, erwies sich der „Rettungsanker“ schließlich als ein Glückstreffer für das kleine Skigebiet.

© Josef Gutsmiedl

Die Weltcuphütte ist längst ein Schmuckstück im Ski- und Wandergebiet am Ofterschwanger Horn.

Von einer „eigenen Geschichte“ spricht Ofterschwangs Bürgermeister, Alois Ried, wenn er sich zurückerinnert an das Jahr 2002. Damals hatte er als neugewählter, junger Bürgermeister das umstrittene Projekt Weltcuphütte nämlich „geerbt“ von seinem Vorgänger. Und damit eine Reihe von Ortsterminen und Diskussionen mit Regierungsvertretern aus Augsburg und dem Petitionsausschuss des Bayerischen Landtags. Umstritten waren die Pläne für die Weltcuphütte allemal. Vor allem der behördliche Naturschutz brachte Bedenken zum Ausdruck und lehnte den Bauantrag erst einmal ab. Der Gemeinderat hatte dagegen das Projekt befürwortet als „notwendige Verbesserung der Infrastuktur“ des Skigebietes am Ofterschewanger Horn. Hier gab es bislang nur einen Kiosk in dem attraktiven Skigebiet mit dem neuen Lift, dem Weltcup-Express. Auch der Sommerbetrieb der neuen Vierer-Sesselbahn war auf gute Einkehrmöglichkeiten mit gastronomischen Angeboten angewiesen. Ein Investor war schließlich im Sonnenalp-Chef Michael Fäßler gefunden worden, der die Aufwertung für das „Horn“ in Angriff nahm. Irgendwann wurde das Hin und Her dem Landrat zu bunt und er erteilte die Baugenehmigung. Nicht die Nachbarn und Grundeigentümer seien das Problem gewesen. 

„Immer wieder gab es neue Ortstermine mit Regierungsvertretern, die uns belehren wollten...“, erinnert sich Landrat Gebhard Kaiser an die Zeit. „Ich wusste, dass laut Baurecht alles rechtens war.“ Das Vorpreschen Kaisers war der Startschuss für den Baubeginn. Eine außergewöhnliche Baustelle für den jungen Architekten Martin Unzeitig. „Es gab ja keine vernünfige Erschließung, keinen Strom, keine Wasserleitung.“ Und diverse Spezialprobleme vor Ort. Einmal hätten die Arbeiter sogar die Baustellencontainer „verschwinden lassen“, als sich eine weitere Gruppe für einen Ortstermin angekündigt hatte, so Unzeitig. Mitte Dezember 2002 wurde die neue Weltcuphütte nahe der Gipfelstation des Weltcup-Express eröffnet. Offenbar der Beginn einer Erfolgsgeschichte für das Ski- und Wandergebiet am Ofterschwanger Horn. Michael Fäßler sieht es als erfolgreicher Unternehmer so: „Wenn in deinem Gebiet ein attraktives Angebot gehäuft auftritt, profitieren alle davon.“ Diese Ansicht teilt auch Hannes Neusch vom Familienhotel „Algäuer Berghof“ – mithin ein direkter Nachbar der Weltcup-hütte. Es sei damals „eine Schicksalsfrage“ gewesen, als es um die Moderniserung des Skigebietes ging; die Liftgesellschaft habe Kapital benötigt und konnte neue Gesellschafter gewinnen. Auch Karlheinz Fäßler, Senior-Chef der „Sonnenalp“ und einer der „Erfinder“ der Weltcuphütte, erinnerte daran, dass das Erfolgsrezept das gute Miteinander aller Beteilgten gewesen sei. „Dieses Prinzip wird bei uns gelebt.“ 

Michael Fäßler ist optimistisch, dass nach den weiteren Modernisierungen – drei alte Liftanlagen werden durch zwei neue Bahnen ersetzt – sich das Ofterschwanger Horn als „ein kleines Schmuckstück für das Allgäu“ präsentieren wird.

Josef Gutsmiedl

zurück zur Übersicht: Sonthofen

Klinikverbund: Pneumologische Hauptabteilung an zwei Standorten
    • 19.04.14

Lungenerkrankungen nehmen zu

Immenstadt/Kempten – Privatdozent Dr. Christian Schumann ist Chefarzt der neuen, standortübergreifenden Klinik für Pneumologie, Thoraxonkologie, Schlaf- und Beatmungsmedizin an der Klinik Immenstadt sowie am Klinikum Kempten. Bislang leitete der 42-Jährige die Sektion Pneumologie am Universitätsklinikum Ulm. Mehr...

Kommentare

Kommentar verfassen

Zusteller gesucht!

Wir suchen laufend zuverlässige Personen für die Zustellung unserer Wochenzeitungen & Prospekte.

Bestimmen Sie auf der Karte die Region, aus der Sie Nachrichten angezeigt bekommen möchten.

Regionkarte KreisboteLandsbergKaufbeurenKemptenSonthofenFüssenGarmisch-PartenkirchenWeilheimStarnbergFürstenfeldbruckKurierverlagDas gelbe BlattDachauer RundschauHallo-München

Kostenlose Tauschbörse

Geben Sie Ihre private Kleinanzeige für die Tauschbörse Allgäu auf. Ihre Anzeige erscheint kostenlos am Mittwoch in den Kreisboten Ausgaben Kempten, Sonthofen, Kaufbeuren, Füssen sowie im Memminger Kurier und Mindelheimer Wochenkurier.

Facebook 'Like Box' wird geladen... Inhalt wird geladen - Downloadanzeige

http://www.facebook.com/279549282110584300truefalsefalse

Aktuelle Fotostrecken

Angehörige bangen nach Fährunglück: Bilder

weitere Fotostrecken:

Meist gelesene Artikel

  • meistgelesen
  • meistkommentiert
  • Themen

Ganz nah am Abgrund

Kaufbeuren – Jetzt wird es ernst für die Joker. Denn für den Klassenerhalt müsste Freiburg in den nächsten beiden Spielen verlieren, Kaufbeuren gegen Selb in beiden Partien sechs Punkte holen und dann im letzten Heimspiel gegen Frankfurt gewinnen. Trainer Uli Egen im Kreisboten-Interview: „Die Zeit des Sprechens ist jetzt vorbei“.Mehr...

Fast 2000 Euro Gewinn

Kempten – Nur einen Tag nach der feierlichen Einweihung des neu gestalteten Hildegardplatz und der offiziellen Übergabe des neuen Stadtjuwels an die  Bürger, fand im Rahmen des samstäglichen Wochenmarktes auf diesem eine Versteigerung von freiwilligen Gaben der Wochenmarktbetreiber statt.Mehr...

In der "Dritten Dimension"

Penzing – Die Flugsportgruppe Landsberg hat im März auf dem Fliegerhorst in Penzing gut 50 Offiziersanwärtern der Bundeswehr einen Ausflug in die „dritte Dimension“ ermöglicht. Wie berichtet, sollen sich die Anwärter durch die Flugeinweisung auf Ultraleichtflugzeugen „noch stärker mit dem ,Team Luftwaffe‘ identifizieren“.Mehr...

Das Netz macht Jagd auf Dr. Müller

Die Jagd ist eröffnet. Nachdem ein Plagiatsjäger kürzlich auf „handwerkliche Fehler“ in der Dissertation des Allgäuer CSU-Abgeordneten und Bundesentwicklungsministers Dr. Gerd Müller hingewiesen hatte, macht jetzt die Netzgemeinde Jagd auf Fehler in seiner Doktorarbeit – offenbar mit Erfolg.Mehr...

Artikel lizenziert durch © kreisbote
Weitere Lizenzierungen exklusiv über http://www.kreisbote.de

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.