Im Zeichen des Jubiläums

+
Gerd Freudenberg (Mitte), wurde nach 55 Jahren Übungsleiter und 36 Jahren Vize-Turnabteilungsleiter beim TSV Sonthofen verabschiedet von Walter Adelgoß, Schatzmeister (von rechts), Stefan Osterhammer (1. Vorsitzender), Andrea Mittermair (Schriftführerin) und Hans Ehrenfeld (2. Vorsitzender).

Sonthofen – Die Jahreshauptversammlung des TSV Sonthofen stand heuer ganz im Zeichen des 150-jährigen Jubiläums des Vereines. Das Jubiläumskonzert mit Wir18 im Juli wird allgäuweit das größte Open Air in diesem Sommer sein.

„Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren“, informierte der 1. Vorsitzenden Stefan Osterhammer die anwesenden Vereinsmitglieder über die Veranstaltungen, die anlässlich des Jubiläums in diesem Jahr stattfinden sollen. „Unsere beiden großen Veranstaltungen wie der Festabend und das Jubiläumskonzert stemmen wir gemeinsam.“ 

Beim Festabend möchte der TSV Sonthofen in einem festlich-sportiven Rahmen seinen Freunden und Förderern des Sports einen kurzweiligen Einblick in den jung gebliebenen Turn- und Sportverein geben und eine Plattform für Gespräche bieten. 

Das Jubiläumskonzert am Samstag, 27. Juli, sei eine riesige Herausforderung, es sei bereits jetzt so gut wie ausverkauft. Für das Konzert werde die größte Trailer-Bühne Europas für die Musical & Showgruppe Wir18 auf dem Marktanger stehen. Es stehe jetzt schon fest, dass es mit 4.500 Besuchern das größte Openair Konzert im Allgäu sein werde. Das Konzert sei auch der Veranstaltungshöhepunkt der Jubiläumsfeierlichkeiten zur Stadterhebung. Auf dem Konzertgelände werde es ausreichend Verpflegungsstände geben, zudem würde die Tiefgarage kostenlos zur Verfügung gestellt werden und die Bundeswehr würde in der nahe liegenden Jägerkaserne weiteren Parkraum anbieten. 

„Die Jungs und Mädels von Wir18 sind jetzt schon ganz hippelig“, verriet der Wir18-Keyboarder Stefan Osterhammer, „und freuen sich darauf, ein echtes musikalisches Highlight setzen zu können!“ Er sei sich wohl bewusst, dass er von seinem Verein eine etwas andere Art von Jubiläumsfeier einfordere. Es sei eine große, aber gemeinsame Herausforderung, welche der mit 2069 Mitgliedern größte Sportverein der Stadt und allgäuweit einer der größten Sportvereine gut stemmen könne. Dafür sei die Mithilfe aus allen Abteilungen erforderlich. 

Bei der Versammlung stand allerdings der Sportbetrieb des Vereins im Mittelpunkt. So konnte der Schatzmeister Walter Adelgoß eine tadellose Bilanz präsentieren. Der Verein habe keine Schulden. 

Die Berichte der Abteilungsleitungen ergaben das Bild eines erfolgreichen Vereines. So haben beispielsweise die Basketball- Damen den Klassenerhalt in der Bezirksoberliga geschafft. Da aber Leistungsträgerinnen die Mannschaft verlassen haben, stiegen sie freiwillig ab, um auf diesem sportlichen Niveau ein neues Team aufzubauen. 

Die Handballabteilung kann auf eine sehr erfolgreiche Spielzeit zurück blicken. Die männliche D-Jugend wurde Meister der Bezirksliga West. Die männliche A-Jugend errang den ersten Platz in der Bezirksoberliga. Die zweite Mannschaft wurde Vizemeister in der Bezirksklasse und die erste Mannschaft schaffte mit dem zweiten Platz den Aufstieg in die Bezirksoberliga. Der schöne Schein trüge, merkte der Abteilungsleiter Eberhard Schöpe an: „Durch berufliche Verpflichtungen einiger Spieler der ersten Mannschaft haben wir zur Zeit keine Bezirksoberliga-taugliche Mannschaft.“ Außerdem habe Anfang der Woche der Männertrainer gekündigt. 

Christian Sedlak berichtete als Leiter der Jiu Jitsu-Abteilung von einem erfolgreichen Trainingsjahr. Er stellte neue Konzepte vor wie Aufbau einer Jiu-Jitsu-Gruppe für Erwachsene und Selbstverteidigungskurse für Mädchen und Frauen. 

Der Leichtathletikabteilungsleiter Klaus Wellmann informierte, dass momentan die Übungsgruppe hauptsächlich aus Schülern der Klasse A und B bestehe und das Wettkampfgeschehen mehr und mehr in den Hintergrund trete. 

Peter Mittermair berichtete als Leiter der Rehabilitations- und Behindertensportabteilung, dass die vielfältigen speziellen Gesundheitssportangebote nach wie vor sehr gut angenommen würden. 

Die Abteilung „Turnen, Gymnastik und Outdoor“ ist mit über 1200 Mitgliedern und über 40 Untergruppen die größte Sparte des Vereins. Die Leiterin Heidi Adelgoß konnte einen reibungslosen Übungsbetrieb verkünden. Der Schwerpunkt liege auf dem Breitensport, der immer wieder um neue Angebote wie zuletzt Ultimate Frisbee erweitert werde. Aber auch im Leistungssportbereich gebe es Erfolge zu berichten, wie den zweiten Platz von Timur Tokat bei der deutschen Meisterschaft im Jahn-Neunkampf. 

Peter Müller konnte als Leiter der Volleyballabteilung einen sportliche Rückblick bieten: „Mit den Damenmannschaften wurden die vor der Saison gestellten Ziele nur teilweise erreicht. Anders bei den Jugendmannschaften. Hier erreichten bis auf die U20 alle Altersklassen die Bayerische Meisterschaft. Die U16 qualifizierte sich sogar für die Deutsche Meisterschaft.“ Die Damen 1, das Allgäu Team Sonthofen, welche wie im Vorjahr den dritten Platz in der 2. Bundesliga erreichten, müssten nach mehreren Abgängen neu zusammen gestellt werden, informierte Peter Müller, „Dabei soll die Integration eigener Nachwuchsspielerinnen vorangetrieben werden.“ 

Abschließend galt es für den Ersten Vorsitzenden noch Gerd Freudenberg durch den Hauptverein zu verabschieden. Der Vorsitzenden dankte ihm für seine 55-jährige Übungsleitertätigkeit und seine 36 Jahre als stellvertretender Turnabteilungsleiter.

Hans Ehrenfeld

Meistgelesene Artikel

Gut-bürgerlich auf italienisch

Ofterschwang – „Gutes vom Dorf“ gibt es jetzt auch als original italienische Pizza! Das Restaurant im Ofterschwanger Haus – direkt an der …
Gut-bürgerlich auf italienisch

"Kein schönes Bild, aber notwendig"

Sonthofen – Beim „Hochwasserschutz Ostrach“ arbeitet das Wasserwirtschaftswerk Kempten derzeit am letzten Bauabschnitt. Gestern wurden dafür im …
"Kein schönes Bild, aber notwendig"

Ein Obdach für die "armen, presthaften Menschen"

Sonthofen – Ein aufmerksamer Beobachter findet bei einem Spaziergang durch Sonthofen viele Zeugnisse aus früheren Zeiten. So steht beispielsweise in …
Ein Obdach für die "armen, presthaften Menschen"

Kommentare