Wachwechsel im Aufsichtsrat

+
Der scheidende Aufsichtsratsvorsitzende Bernd Kuhn (links) und der neue Vorsitzende des Aufsichtsrats der Kleinwalsertaler Bergbahn AG, Michael Lucke.

Kleinwalsertal – Im Aufsichtsrat der Kleinwalsertaler Bergbahn AG geht eine Ära zu Ende: Bernd Kuhn (72), seit 1997 Mitglied und Vorsitzender des Gremiums, übergibt sein Amt nun an seinen Nachfolger Michael Lucke, der bereits bisher den Mehrheitsaktionär Allgäuer Überlandwerke aus Kempten vertritt. Der Platz von Kuhn im Aufsichtsrat wird von Kemptens neugewähltem Oberbürgermeister Thomas Kiechle übernommen.

Das Gremium dankte Kuhn für sein langjähriges und großes Engagement. „Ohne Sie sähe unsere Bergbahn heute anders aus“, erklärte Lucke, der Kuhn im Jahr 2004 auch als Geschäftsführer beim Überlandwerk gefolgt war.

In die 17-jährige Ära Kuhn fallen zahlreiche wichtige Bauvorhaben im Zusammenhang mit der Modernisierung und Erweiterung des Unternehmens. Dazu zählen der gemeinsam mit der Fellhornbahn GmbH erfolgte Einstieg in die Bierenwang-Liftgesellschaft, im Jahr 2003 der Bau der neuen Zwerenalpbahn und ein Jahr später die Verwirklichung des Panoramarestaurants auf der Kanzelwand. Auch beim Erwerb der Fellhornbahn GmbH im Jahr 2005 und der damit einhergehenden Kapitalerhöhung wirkte Kuhn ebenso entscheidend mit wie beim den Aufbau einer gemeinsamen Verwaltungs- und Organisationsstruktur der Bahnen, die unter der gemeinsamen Dachmarke „Das Höchste“ firmieren.

Das verstärkte Engagement der Walser Holding, die heute zu den beiden Großaktionären zählt, wurden von ihm maßgeblich gefördert. Entscheidend für die Verwirklichung des gemeinsamen Skigebiets Kanzelwand-Fellhorn waren auch die beiden Großprojekte Fellhornbahn II und die flächendeckende Beschneiung. Auch hier gaben der Aufsichtsrat und sein Vorsitzender wichtige strategische Vorgaben. Die Verbesserungen bei der Walmendingerhornbahn, der Umbau der dortigen Stationen und die Generalsanierung der Gastronomie fallen ebenso in Kuhns Amtszeit wie der Kauf und die Integration der Ifen-Liftgesellschaft sowie die umfangreiche Planung der beabsichtigten Beschneiungs- und Bahninvestition in Zusammenhang mit dem Projekt „Skigebiet Kleinwalsertal“ und „Ifen neu“. Schritt für Schritt wurde auch die Modernisierung der Gastronomiebetriebe auf den einzelnen Bergen umgesetzt.

Als ausgewiesener Finanzfachmann mit Herzblut unterstützte Diplom-Kaufmann Bernd Kuhn den Aufsichtsrat in schwierigen Entscheidungen. „Wir haben uns von Ihnen stets verstanden gewusst“, betonte Dr. Andreas Gapp vom Aktionär Walser Raiffeisen Holding und stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzende bei der Verabschiedung seines Kollegen im Rahmen der Hauptversammlung. „Sie haben sich nicht nur um die Kleinwalsertaler Bergbahn AG verdient gemacht, Ihr Engagement diente auch der wirtschaftlichen Entwicklung des gesamten Tales.“

Neu in den Aufsichtsrat zieht der neu gewählte Kemptener Oberbürgermeister Thomas Kiechle ein. Er wurde von der Hauptversammlung einstimmig gewählt.

Meistgelesene Artikel

"Busche Berta" in neuem Glanz

Ofterschwang – Es hat schon gut 200 Jahre „auf dem Buckel“, das alte Bauernhaus in Ofterschwang. Bald schon soll frischer Wind wehen bei „Busche …
"Busche Berta" in neuem Glanz

"Kein schönes Bild, aber notwendig"

Sonthofen – Beim „Hochwasserschutz Ostrach“ arbeitet das Wasserwirtschaftswerk Kempten derzeit am letzten Bauabschnitt. Gestern wurden dafür im …
"Kein schönes Bild, aber notwendig"

Integration als großes Thema auf dem Arbeitsmarkt

Allgäu – Mit dem Wort Stabilität lassen sich die Ergebnisse des Arbeitsmarktes im Geschäftsbereich der Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen im …
Integration als großes Thema auf dem Arbeitsmarkt

Kommentare