Hilfe, die wirklich ankommt

+
Auch bei der Sonthofer Dienststelle der Johanniter (auf unserem Bild Petra Bader von den Johannitern) wurden fleißig Päckchen für die Weihnachtstrucker abgegeben.

Oberallgäu/Landshut – Unter lautem Beifall starteten am 26. Dezember 2012 um genau 12.15 Uhr von Landshut aus die Johanniter-Weihnachtstrucker auf ihre lange Fahrt nach Osteuropa. Sie bringen fast 40.000 Pakete zu bedürftigen Familien in Albanien, Bosnien und Rumänien.

Die Päckchen sind gefüllt mit Grundnahrungsmitteln und Hygieneartikeln, die vor Ort dringend benötigt werden – insgesamt rund 800 Tonnen Hilfsgüter, gespendet von der bayerischen Bevölkerung. Auch unzählige Schulklassen, Firmenmitarbeiter und Privatpersonen aus dem Allgäu beteiligten sich an der Aktion der Johanniter in Bayern. Sie fand 2012 zum nunmehr 19. Mal statt. „Ich danke allen, die diese Aktion auch in diesem Jahr wieder unterstützt haben, vor allem unseren vielen Ehrenamtlichen, den Kollegen vom Technischen Hilfswerk und unseren Partnern Lidl und A.T.U.“, sagte Andreas Hautmann, Landesvorstand der Johanniter in Bayern bei der Abfahrt. „Und ich wünsche mir, dass die Fahrer gesund wieder nach Hause kommen und die Fahrt gut verläuft.“ Auch Hans Rampf, Oberbürgermeister der Stadt Landshut, wünschte den Fahrern alles Gute für die Tour. Nach dem ökumenischen Reisesegen starteten die 34 LKW ihre Motoren. 80 Fahrer und Begleitfahrer machten sich auf den Weg. Mit lautstarkem Hupen und unter dem Applaus der Zuschauer fuhren die Wagen durch die Landshuter Altstadt Richtung Osteuropa. Viele tausend Kilometer Straße liegen vor den Fahrern, die die Päckchen aus Bayern zu den Familien nach Bosnien, Albanien und Rumänien bringen. „Wir überreichen die Päckchen zum Teil direkt an die Kinder in den Schulen“, berichtet Lorand Szüszner, ehrenamtlicher Helfer der Johanniter aus Mittelfranken. Viele der Fahrer sind seit etlichen Jahren dabei und nehmen extra Urlaub, damit sie die Pakete zu den Menschen nach Osteuropa bringen können. Auch Christoph Fleschutz, gebürtiger Kemptener und seit vielen Jahren als Pressesprecher in Unterfranken tätig, ist in diesem Jahr dabei. Seine Reise bringt ihn nach Bosnien. Bilder und Berichte von der Fahrt der Johanniter-Weihnachtstrucker sind auf www.facebook.com/JohanniterWeihnachtstrucker zu sehen. Spätestens am gestrigen Neujahrstag sollten wurden alle Trucker zurückerwartet. Vom 3. bis 24. Dezember riefen die Johanniter die Bevölkerung dazu auf, Pakete zu packen. Diese konnten bei allen bayerischen Lidl- und A.T.U Filialen, Johanniter-Dienststellen und vielen privaten Sammelstellen abgegeben werden. Die Päckchen beinhalten Lebensmittel und Hygieneartikel. Die Packliste haben die Johanniter aus ihrer Erfahrung in der Auslandsarbeit erarbeitet. Für viele Menschen in den Zielländern sind die Pakete eine große Hilfe, um die harten Wintermonate zu überstehen.

Meistgelesene Artikel

Großbaustellen an der B19

Oberallgäu – Das Staatliche Bauamt Kempten wird in den kommenden Jahren die Bundesstraße 19 zwischen Sonthofen und Immenstadt grundhaft erneuern. Die …
Großbaustellen an der B19

Sonthofen und die Bundeswehr: eine fruchtbare "Ehe"

Sonthofen – Traditionell laden die Stadt Sonthofen und die Bundeswehr zum gemeinsamen Neujahrsempfang. Schließlich, so 1. Bürgermeister Christian …
Sonthofen und die Bundeswehr: eine fruchtbare "Ehe"

Riedberger Horn: Neue Proteste gegen Liftpläne

Obermaiselstein – Neuen Schwung in den Widerstand gegen den geplanten Liftverbund für die Skigebiete Balderschwang und Grasgehren bringen die Grünen, …
Riedberger Horn: Neue Proteste gegen Liftpläne

Kommentare