Bosch baut 250 Stellen ab

Blaichach - Die Nachfrageschwäche auf dem europäischen Automobilmarkt führt bei einigen der am Bosch-Standort Blaichach/Immenstadt produzierten Erzeug- nisse zu einem anhaltend hohen Wettbewerbs- und Preisdruck sowie zu einer rückläufigen Werksauslastung. Die Zahl der Mitarbeiter soll in den kommenden zwei Jahren um rund 250 verringert werden.

Daher ist geplant, die Produktivität zu erhöhen und in allen Bereichen Kosten zu senken. Die wesentlichen Abläufe und der Materialfluss sollen verbessert werden, um künftig wieder zu marktfähigen Preisen anbieten zu können und damit langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben. Die Werkleitung hat zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit des Standortes ein Konzept erarbeitet, welches neben hohen Investitionen in die Infrastruktur sowie in künftige Projekte auch eine Verbesserung der Produktivität des Werkes vorsieht. „Wir wollen den Standort fit machen für die Zukunft”, betonen die Werkleiter Johannes Lauterbach und Rupert Hoellbacher. Es ist vorgesehen, die Beschäftigung einem geringeren Auftragsvolumen anzupassen. Daher soll sich die Zahl der Mitarbeiter bis Ende 2015 um rund 250 verringern. Dies soll sozialverträglich erfolgen. Den Mitarbeitern werden verschiedene Möglichkeiten wie Vorruhestandsregelungen oder freiwillige Aufhebungsverträge angeboten. Dazu wird die Werkleitung mit dem Betriebsrat Verhandlungen aufnehmen. Der Bosch-Standort im Allgäu ist internationales Leitwerk für ABS und ESP sowie für die Prozessentwicklung verschiedener Kerntechnologien. Darüber hinaus wird Bosch auch in diesem Jahr in Blaichach erheblich investieren. Rund 43 Millionen Euro werden für neue Maschinen und Anlagen sowie für die neu gebaute Energieversorgungszentrale mit modernster Anlagen- technik aufgewendet. Zudem entsteht in Blaichach ein neues Bildungszentrum mit Schulungsräumen. „Auch damit rüsten wir uns für die Zukunft und vereinen unsere Aus- und Weiterbildung unter einem Dach”, so Lauterbach und Hoellbacher. Am Standort Blaichach werden vor allem Bremsregelsysteme sowie Komponenten der Benzineinspritzung für die Automobilindustrie gefertigt. Rund 3 000 Mitarbeiter sind zurzeit bei Bosch in Blaichach beschäftigt.

Meistgelesene Artikel

"Busche Berta" in neuem Glanz

Ofterschwang – Es hat schon gut 200 Jahre „auf dem Buckel“, das alte Bauernhaus in Ofterschwang. Bald schon soll frischer Wind wehen bei „Busche …
"Busche Berta" in neuem Glanz

"Kein schönes Bild, aber notwendig"

Sonthofen – Beim „Hochwasserschutz Ostrach“ arbeitet das Wasserwirtschaftswerk Kempten derzeit am letzten Bauabschnitt. Gestern wurden dafür im …
"Kein schönes Bild, aber notwendig"

Integration als großes Thema auf dem Arbeitsmarkt

Allgäu – Mit dem Wort Stabilität lassen sich die Ergebnisse des Arbeitsmarktes im Geschäftsbereich der Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen im …
Integration als großes Thema auf dem Arbeitsmarkt

Kommentare