Schule und Vereine sollen zusammenarbeiten

Im Mittelpunkt der Herbstvollversammlung des Kreisjugendrings Oberallgäu standen ein ausführliches Referat über das Projekt „Schulbezogene Jugendarbeit“, sowie Neuwahlen. Die Notwendigkeit von schulbezogener Jugendarbeit entstehe aus dem Ziel des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus heraus, die Ganztagsbetreuung in den Schulen flächendeckend auszuweiten. Wenn künftig alle Kinder bis 14 Jahre bis 16 Uhr in der Schule betreut werden sollen, bindet dies viel Zeit der Kinder und Jugendlichen, die für Aktivitäten in Vereinen und Verbänden dann fehlt.

Die Folge können Nachwuchsprobleme in den Vereinen sein, befürchtet man auch beim Kreisjugendring. Die Verbände sollten deshalb Angebote vor, während und nach dem Unterricht erarbeiten und den Schulen anbieten. Wichtig dabei sei, so betonte Evi Rottach, Referentin des Bayerischen Jugendrings, vor den Delegierten der Jugendverbände ausdrücklich, zunächst auf die Schulen zuzugehen, um durch gegenseitiges Kennenlernen mögliche Vorurteile abzubauen. Mitglieder der Vollversammlung und der Vorstandschaft des Kreisjugendrings werden im kommenden Jahr eine Projektgruppe bilden, um die Möglichkeiten und die Umsetzbarkeit der schulbezogenen Jugendarbeit im Oberallgäu zu prüfen. Stellvertretender Landrat Anton Klotz sicherte die Unterstützung des Landkreises zu. Nachdem in der Tagungs- und Freizeiteinrichtung Muthmannshofen nur noch der alte Pfarrhof mit 20 Betten gebucht werden, ist der Kreisjugendring nun auf der Suche nach einem zusätzlichen Freizeithaus mit 35 bis 40 Betten. Neu gestaltet und vermietet wird seit Sommer 2008 ein Jugendzeltlagerplatz am Vorsee des Rottachsee in Bisseroy mit Platz für 35 Personen. Weitere Vorhaben im Jahresprogramm 2009 sind: Ausweitung der Jugendleiterschulungen, Erarbeitung eines Leitfadens über praktische Hilfen zum Jugendschutz für Veranstalter von Festen und Feiern, sowie die Überarbeitung der Richtlinien für die Vergabe von Zuschüssen an Vereine und Verbände zur Förderung der Jugendarbeit. Vorgesehen ist 2009 – zusammen mit der Einweihung des Neubaues des Landratsamtes in Sonthofen – ein Familienspieltag, bei dem sich alle Verbände der breiten Öffentlichkeit vorstellen können. Zuletzt wählte die Vollversammlung den Vorstand und die Revisoren, die nun zwei Jahre im Amt sein werden.

Meistgelesene Artikel

"Busche Berta" in neuem Glanz

Ofterschwang – Es hat schon gut 200 Jahre „auf dem Buckel“, das alte Bauernhaus in Ofterschwang. Bald schon soll frischer Wind wehen bei „Busche …
"Busche Berta" in neuem Glanz

Ein Obdach für die "armen, presthaften Menschen"

Sonthofen – Ein aufmerksamer Beobachter findet bei einem Spaziergang durch Sonthofen viele Zeugnisse aus früheren Zeiten. So steht beispielsweise in …
Ein Obdach für die "armen, presthaften Menschen"

"Kein schönes Bild, aber notwendig"

Sonthofen – Beim „Hochwasserschutz Ostrach“ arbeitet das Wasserwirtschaftswerk Kempten derzeit am letzten Bauabschnitt. Gestern wurden dafür im …
"Kein schönes Bild, aber notwendig"

Kommentare