Adventskonzert des Heimatdienstes Sonthofen

Traditionell besinnlicher Abend in Sonthofen

Das Sonthofer Volksmusikquintett mit Barbara Seitz (von links), Christa Fischer, Theresia Braunmüller, Christiana Schmölz und Stefan Kracker trug mit zur adventlichen Stimmung beim traditionellen „Singen und musizieren zum Advent und zur Weihnachtszeit“ in der Täufer-Johannis-Kirche bei.

Sonthofen – Das vom Heimatdienst Sonthofen e.V. jüngst in der Täufer-Johannis-Kirche durchgeführte „Singen und Musizieren zum Advent und zur Weihnachtszeit“ erfreute sich eines ungebrochenen Besucherzuspruchs. Wie bereits seit vielen Jahren war auch diesmal die Kirche nahezu voll besetzt.

Losgelöst vom vorweihnachtlichen Alltagstrubel konnten sich die Besucher rund eineinhalb Stunden bei alpenländisch geprägten Gesangs- und Instrumentalstücken sowie bei in heimischer Mundart vorgetragenen Geschichten der Besinnlichkeit des Advents hingeben. Nach den Begrüßungsworten von Pfarrer Gerhard Scharrer eröffnete das schon seit Langem zu einem festen Bestandteil dieses adventlichen Singens und Musizierens gewordene Bläserensemble der Stadtkapelle in der Besetzung mit Herbert Jortzig, Volker Hörmann, Toni Kaufmann, Herbert Martin und Michael Waskow mit einem „Alten Bläsersatz“ das Programm. Die Blechbläser passten mit diesem und ihren weiteren mit gepflegtem Spiel dargebotenen Beiträgen bestens in den musikalischen Reigen.

Die Altstädter Stubenmusik mit Anita Sutor ( Harfe), Vera Waibel (Zither) und Steffi Fröhlich (Gitarre) gehört gleichfalls zum „Urgestein“ des Heimatdienst-Adventsingens. Das erste Vortragsstück der drei Musikerinnen war laut Aufdruck auf den Notenblättern „Fiar d‘Michl“, aber die Besucher durften es offenbar auch mithören. Und weil man in der Adventszeit nicht nur in sich gekehrt sein kann, ließen sie mit munterem Saitenspiel heiter-beschwingte Musikstücke folgen.

Das von Sonja Stich, Marion Zobel und Tobias Kracker gebildete Klarinettentrio ließ mit virtuos präsentierten Hirtenweisen aufhorchen. Mit „The Three Kings“ landete das Trio bei seinem letzten Vortrag thematisch gleich bei den Drei Königen und damit vorzeitig beim Ende der engeren Weihnachtszeit.

Der Fischinger Viergesang stellte erneut seine Klasse unter Beweis. Die stimmlich bestens aufeinander eingestellten Sänger Xaver Renn, Elmar Karg, Hans-Peter Schmid und Mando Beer erfreuten mit dem Klassiker aus der adventlichen Liedgut-Literatur „Als Maria übers Gebirge ging“ von Annette Thoma und sonstigem Volksliedgut. Die Gesangsdarbietungen des Quartetts zählten mit zu den Höhepunkten des Abends.

Das Sonthofer Volksmusikquintett mit Christa Fischer, Christiana Schmölz, Barbara Seitz, Theresia Braunmüller (alle Blockflöten) und dem kurzfristig als Krankheitsvertretung eingesprungenen Heimatdienstvorsitzenden Stefan Kracker (Gitarre) brachte das bei adventlich geprägter alpenländischer Volksmusik nahezu unentbehrliche Flötenspiel zum Tragen.

Seit fast drei Jahrzehnten liest Christa Fischer bei der Veranstaltung in heimischer Mundart gehaltene Geschichten und Gedichte vor. Heuer waren es Texte der unvergessenen Ostrachtaler Mundart-Autorinnen Thekla Hafner und Blanka Zettler sowie des heuer verstorbenen früheren Direktors der Berufsschule Immenstadt, Fritz Schäffler aus Burgberg. Fischer gelingt es immer wieder in hervorragender Weise, die den Versen und Geschichten inne wohnenden advent-weihnachtlichen Stimmungen und gleichermaßen den wohldosierten Humor dialektsicher zu vermitteln.

Christa Fischer organisierte die Veranstaltung und studiert auch seit vielen Jahren immer das bei den Besucherinnen und Besuchern gleichsam beliebte Hirtenspiel ein. In jüngster Zeit schreibt sie die Stücke selbst – natürlich in Mundart. „Inggschnidd“ hieß das heurige Hirtenspiel, stimmungsvoll von Stefan Kracker auf der Maultrommel eingeleitet. Die jungen Darsteller Anna Zeller, Theresia und Sophia Schöll sowie Sebastian Freudig (alle aus Fischen-Berg) und Rupert Burlefinger (aus Oberstdorf-Rubi) waren begeistert bei der Sache. Ihnen, die im ländlichen Bereich aufwachsen und zum Teil im Sommer auf Alpen mitarbeiten, brauchte man hörbar keine Nachhilfe bei der Mundart geben. Am Ende des Hirtenspiels gab es spontanen Applaus für die versierten Nachwuchsschauspieler, die auch mit diatonischer Harmonika, Trompete, Klarinette und Gitarre bei den ins Hirtenspiel eingebauten Musikstücken souverän umzugehen wussten.

Am Ende des 45. Singens und Musizierens zum Advent und zur Weihnachtszeit ließ Pfarrer Scharrer noch einige Gedanken zum Advent und zu Weihnachten einfließen. Er spannte dabei unter anderem einen Bogen von der christlichen Weihnachtsgeschichte zu der aktuellen Flüchtlingssituation. Alle Mitwirkenden sind wie in jedem Jahr unentgeltlich aufgetreten. Der Reinerlös kommt der Lebenshilfe Sonthofen zugute.

Meistgelesene Artikel

Schnell und gut beheizt

Oberstdorf – Schlag auf Schlag geht es bei den Bergbahnen Oberstdorf/Kleinwalsertal. Mit der Inbetriebnahme der neuen Sechser-Sesselbahn, der …
Schnell und gut beheizt

Platzverweis für Bergbauern

Oberallgäu – Auf dem Milchmarkt wird mit harten Bandagen gekämpft. Das mussten die Milchbauern der Allgäuer Bergbauernmilch erfahren: Nachdem bei den …
Platzverweis für Bergbauern

"Kein schönes Bild, aber notwendig"

Sonthofen – Beim „Hochwasserschutz Ostrach“ arbeitet das Wasserwirtschaftswerk Kempten derzeit am letzten Bauabschnitt. Gestern wurden dafür im …
"Kein schönes Bild, aber notwendig"

Kommentare