Solide Ausbildung bleibt Trumpfkarte

Landrat Gebhard Kaiser (links) und Schulleiter Dieter Friede (rechts) überreichten die Staatspreise an Jana Jacobi (von links) und Ann-Kathrin Sika. Foto: Elke-Sabine Barth

Rund 140 Schüler haben zum Schulhalbjahr am Staatlichen Beruflichen Schulzentrum in Immenstadt ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. 21 Schüler wurden für ihren herausragenden Abschluss der Berufsausbildung mit einem Preis der Schule, des Landkreises und der Staatsregierung ausgezeichnet. Sie stehen für eine solide Ausbildung im dualen Ausbildungssystem zwischen Theorie und Praxis, Schule und Ausbildungsbetrieb.

Schulleiter Dieter Friede ließ es sich anlässlich der Abschlussfeier nicht nehmen, kritische Anmerkungen zur derzeitigen Bildungspolitik zu machen: „Wir leben im Zeitalter des Wissens. Vom Kapital in den Köpfen hängt die Kraft der gesamten deutschen Volkswirtschaft ab. Viele Politiker setzen vor allem auf die Hochschulen. Eine aktuelle Studie vom Kölner Institut für deutsche Wirtschaft kommt zu dem Ergebnis: Für Betriebe ohne eigene Forschungsabteilung ist die duale Berufsausbildung die Triebfeder für Innovationskraft und Wirtschaftserfolg - die ehemaligen und gut ausgebildeten Lehrlinge die wichtigste Stärke.“ Die Kultusminister der Länder, so Dr. Friede weiter, seien dabei, genau diese Stärke zu untergraben. Auf einer Skala von Bildungsabschlüssen ordneten sie die Hochschulreife auf die Stufe Fünf, den dreijährigen Lehrabschluss auf Stufe Vier ein. Friede: „Abgeschlossene Lehrberufe sollten meiner Meinung nach aber nicht schlechter eingestufte werden als die Hochschulreife. Denn Facharbeiter sind der starke Mittelbau unserer Wirtschaft. 22 Millionen Erwerbstätige haben bei uns eine abgeschlossene Berufsausbildung. Dies ist mehr als jede zweite Arbeitskraft.“ Auch sage ein akademischer Abschluss noch „rein gar nichts aus über die wirkliche Tauglichkeit in der Praxis“. Eine innovationsstarke Wirtschaft brauche gut ausgebildete Fachkräfte. Das Gros der Firmen schaffe eben keine sensationellen Neuerungen. „Sie haben weder das iPad erfunden noch arbeiten sie an Patenten in der Krebsforschung. Sie leben davon, dass sie jeden Tag vieles besser machen, die Wünsche der Kunden hören, Produkte, Dienstleistung und Produktionsprozesse ständig optimieren. So liefern Tausende von Firmen täglich Qualität Made in Germany hinaus in alle Welt“, so Friede. Sein Fazit: „Der Mix macht’s – die Mischung aus Innovation und Kreativität, aus Forschung und Entwicklung, akademischer Bildung und soliden Fachkräften. Sie begründen eine starke Wirtschaftskraft. Die Anerkennung unserer bewährten dualen Berufsausbildung öffentlich abzuwerten ist eine fahrlässige Demontage.“ Landrat Gebhard Kaiser gratulierte den 21 Preisträgern zu ihrer Leistung. „Sie haben damit eine wichtige und herausragende Grundlage für ihr weiteres Leben gelegt.“ Mit einem Zitat von Katharina von Siena gab er zu bedenken: „Nicht der Beginn wird belohnt, sondern einzig und allein das Durchhalten“. Gleichzeitig appellierte er an die Anwesenden, Verantwortung zu übernehmen in Vereinen, Politik, im Ehrenamt und in sozialen Bereichen und damit die Gesellschaft positiv mit zu prägen. „Gibt es noch eine Steigerung zu all diesen herausragenden Leistungen mit der Note Eins Komma? Geht diese souveräne Leistung überhaupt noch zu toppen?“ fragte Schulleiter Dieter Friede. „Es geht! Wir haben zwei Schülerinnen, die ihre berufliche Ausbildung in Theorie und Praxis mit einem Notendurchschnitt von 1,0 abgeschlossen haben und mit dem Preis der Regierung von Schwaben gewürdigt werden.“

Meistgelesene Artikel

Sonthofen und die Bundeswehr: eine fruchtbare "Ehe"

Sonthofen – Traditionell laden die Stadt Sonthofen und die Bundeswehr zum gemeinsamen Neujahrsempfang. Schließlich, so 1. Bürgermeister Christian …
Sonthofen und die Bundeswehr: eine fruchtbare "Ehe"

Gut-bürgerlich auf italienisch

Ofterschwang – „Gutes vom Dorf“ gibt es jetzt auch als original italienische Pizza! Das Restaurant im Ofterschwanger Haus – direkt an der …
Gut-bürgerlich auf italienisch

Riedberger Horn: Neue Proteste gegen Liftpläne

Obermaiselstein – Neuen Schwung in den Widerstand gegen den geplanten Liftverbund für die Skigebiete Balderschwang und Grasgehren bringen die Grünen, …
Riedberger Horn: Neue Proteste gegen Liftpläne

Kommentare