Große Vereinstreue

+
Heidi Adelgoß (1. Vorsitzende des TSV Sonthofen, von links) freute sich mit den Jubilaren über das BLSV-Ehrenzeichen in Gold für Hannelore Schmid (50-jährige Mitgliedschaft), Ferdinand Plumpe (50), Erwin Feihl (70), Steffi Rothenwöhrer (50), Ilke Temp (65) und Eugen Wutz (55).

Sonthofen – Der TSV Sonthofen hatte seine langjährigen Vereinsmitglieder zu einer Ehrungsfeier in den BurgGasthof Fluhenstein in Berghofen eingeladen. Mehr als 70 langjährige Mitglieder waren eingeladen.

Traditionsgemäß findet diese Veranstaltung alle zwei Jahre für die vielen Jubilare abgekoppelt von der Jahreshauptversammlung statt. „Bei unseren vielen Mitgliedern wären es einfach zu viele Jubilare,“ so Heidi Adelgoß, 1. Vorsitzende des TSV Sonthofen, „da würde die Versammlung viel zu lange dauern.“ Deshalb sei es beim TSV eine schöne Tradition, sich im Rahmen eines eigenen Festaktes viel Zeit für die Jubilare zu nehmen und deren Vereinstreue zu würdigen. Der Verein hatte über 70 Mitglieder von 25 bis 75 Jahren Vereinszugehörigkeit eingeladen.

Der 2. Vorsitzende des TSV Sonthofen, Hans Ehrenfeld, moderierte diesen Abend. Er dankte den anwesenden Jubilaren für ihre Vereinstreue. Die aktiven und passiven Vereinsmitglieder seien wichtige Säulen des Vereins, so Ehrenfeld. Sein Credo: „Ohne Übungsleiter/Trainer gebe es keinen Sport und ohne Mitglieder keinen Verein!“ Wichtig sei auch, dass sich jegliches Engagement nach Anerkennung sehne und deshalb ehrenamtliches Engagement im Verein besonders zu würdigen sei. Dies sei keine Selbstverständlichkeit, denn es gebe auch ein Leben außerhalb des Vereins. Die Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Ehrenamt sei eine Herausforderung. Dieser Spagat sei der Turnabteilung des TSV Sonthofen bei ihrem Projekt „Übungsleiterausbildung dahoim“ beispielhaft gelungen. Wofür sie auch bei Sterne des Sports beim Landesentscheid mit dem dritten Platz ausgezeichnet worden sei (mehr dazu auf unserer Seite 11). Ein Verein müsse leben. Und der TSV Sonthofen lebe, wie Ehrenfeld in einem kurzen Rückblick auf die einzelnen Abteilungen darstellte.

Ein kultureller Höhepunkt des Abends waren die „Gschichtle“ des Berghofer Allgäu-Kabarettisten Max Adolf. So erzählte er den junggebliebenen Jubilaren zum Mitfühlen, was „ming Knie scho alls mitgmached händ“: „Hoi ingdappe, Kia driebe, Kirchebonk kniable, Handball schpiele – a gonz a gsünda Schpoart, Schifahre und Fußball – welaweag, Rumpelklauseschpringe, … Jetzt sind se fascht seachzg Johr olt, die Knie und dind denn weah. Des dirfet se au, weil zwei Johr Garantie händ se locker backt.“ Die TSV-ler dankten ihm mit einem Dauerschmunzeln, Zwischendurch-Juchzern und großem Applaus.

Der Allgäuer Dichter und Erzähler, Eugen Wutz, auch als „Kleschpes“ der Sonthofer Fastnachtszunft bekannt, freute sich über die „Gschichtle“ und natürlich auch über die Ehrung mit dem BLSV-Ehrenzeichen in Gold für 55-jährige Vereinsmitgliedschaft – „als TSV-Fußballer“ wie er betonte. Eine noch längere Vereinsmitgliedschaft konnten aufweisen: Ilke Temp mit 65 Jahren und Erwin Feihl mit 70 Jahren. Erwin Feihl ist zudem ein Vorbild im Ehrenamt, weil er mit einem stolzen Alter von 86 Jahren nach wie vor als Übungsleiter bei der Männerriege aktiv ist. 1. Vorsitzende Heidi Adelgoß dankte allen Vereinsmitgliedern für ihre Treue und wünschte ihnen weiterhin Gesundheit, Spaß und Erfolg beim TSV Sonthofen.

Hans Ehrenfeld

Meistgelesene Artikel

An einem Tisch

Allgäu – Der Handwerker-Frühschoppen der HWK Schwaben fand in diesem Jahr bereits zum 15. Mal statt. 23 Politiker waren in den Gromerhof gekommen, an …
An einem Tisch

Reisebüros kritisieren neue Pauschalreiserichtlinie

Oberallgäu – Wer derzeit eine Reise bucht, wird im Reisebüro von den Mitarbeitern höchstwahrscheinlich gebeten, eine Petition zu unterzeichnen. Die …
Reisebüros kritisieren neue Pauschalreiserichtlinie

Beim Skiclub rührt sich was

Burgberg – Die diesjährige Generalversammlung des Ski-Club Burgberg fand im Markthaus Burgberg statt. Die Berichte der Vorstandschaft sowie die …
Beim Skiclub rührt sich was

Kommentare