Stadt Sonthofen sagt Plastiktüten den Kampf an

Ein Beutel für die Umwelt

Stellten die neue einheitliche Baumwolleinkaufstragetasche in Sonthofen vor: Erster Bürgermeister Christian Wilhelm, stellvertretend für den Sonthofer Einzelhandel Claudia Merkle (Modehaus Gobert), Johanna Höß (Köselsche Buchhandlung), Ines Schmidt und Lisa Falger (Platzhirsch Mode) sowie Wirtschaftsreferent Heribert Kitzinger (oben).

Sonthofen – Die Stadt Sonthofen ist als Fair-Trade-Stadt dafür bekannt, dass sie ein Bewusstsein für gerechte Produktionsbedingungen sowie soziale und umweltschonende Herstellungs- und Handelsstrukturen hat. Schon vor längerer Zeit ist der Gedanke entstanden, Plastiktüten aus dem Einzelhandel den Kampf anzusagen.

Getreu dem Motto „Plastiktüte? – Nein, danke.“ sollen alle Gäste und Bürger der Stadt immer weniger Plastiktüten verbrauchen. Dazu hat die Stadt gemeinsam mit der Wirtschaftsvereinigung ASS e.V. eine einheitliche Stoffeinkaufstasche aufgelegt, die ab sofort an den örtlichen Einzelhandel verteilt und auch dort erhältlich sein wird.

Dass Plastiktüten die Meere kontaminieren und für das Sterben zahlreicher Fische und Vögel verantwortlich sind, ist ein gemeinhin bekannter Missstand. Dass die Menge der Plastiktüten im Umlauf reduziert werden muss, um diesem Missstand entgegenzuwirken, ebenso. Daher ist es eine gewaltige Aufgabe, zumindest einen Teil der mehr als sechs Milliarden Kunststofftragetaschen, die pro Jahr in Deutschland herausgegeben werden, verschwinden zu lassen.

Durch die freiwillige Selbstverpflichtung einiger Handelsketten, die von sich aus keine Plastiktüten mehr gratis anbieten, konnte schon ein erheblicher Teil an ausgegebenen Plastiktüten reduziert werden. Einige Händler verzichten sogar ganz auf die Wegwerfbeutel aus Polyethylen. Auslöser zu dieser Diskussion um die Plastiktüten war eine Vorschrift der EU, den Einsatz von Plastiktüten bis Ende 2019 auf maximal 90 und bis Ende 2025 auf maximal 40 Stück pro Kopf und Jahr zu reduzieren. Derzeit soll dieser Wert in Deutschland bei etwa 70 Tüten liegen. Die Vorgabe für 2019 erfüllt Deutschland also bereits – allerdings ist der Verbrauch in der Vergangenheit nur sehr langsam gesunken. Daher gilt es als unrealistisch, das Ziel von 40 Stück ohne Vorgaben und zielführende Maßnahmen zu erreichen.

Daher hat die Stadt Sonthofen in einer Erstauflage 5.000 Stück Ökotex-Baumwolltaschen produzieren lassen. Die Taschen sind auf der Vorder- und Rückseite jeweils mit einem Motiv der Stadt bedruckt und werden künftig im Sonthofer Einzelhandel ausgegeben. Ob dies gratis oder gegen eine kleine Gebühr erfolgt, liegt in der freien Entscheidung des jeweiligen Händlers. Zudem kann die Einkaufstasche auch in der Tourist-Info der Stadt Sonthofen für 1 Euro erworben werden. Sollten Firmen aus Sonthofen, die keine Einzelhändler sind, ebenfalls an einer größeren Stückzahl der Sonthofen-Einkaufstasche interessiert sein, können diese gerne mit der städtischen Wirtschaftsförderung (Andreas Maier, andreas.maier@sonthofen.de) Kontakt aufnehmen.

Meistgelesene Artikel

Dank und Anerkennung

Sonthofen – Die „Bordeauxroten“, Kameradschaft der ABC-Abwehr- und Nebeltruppe e.V., führen alljährlich eine Feier am Ehrenmal in der Sonthofer …
Dank und Anerkennung

Weg frei für neue Projekte

Oberallgäu – Das Entscheidungsgremium der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Regionalentwicklung Oberallgäu hat auf seiner jüngsten Sitzung der …
Weg frei für neue Projekte

An einem Tisch

Allgäu – Der Handwerker-Frühschoppen der HWK Schwaben fand in diesem Jahr bereits zum 15. Mal statt. 23 Politiker waren in den Gromerhof gekommen, an …
An einem Tisch

Kommentare