Segen für Brückenbauer

+
Weihbischof Florian Wörner (rechts) schickte die Nikolaus-Darsteller als „Brückenbauer“ in die Familien.

Missen-Wilhams - Rund vierzig Nikolausdarsteller haben sich in Missen-Wilhams getroffen, um sich von Bischof Florian Wörner in einem Aussegnungsgottesdienst den Segen Gottes für ihren Dienst spenden zu lassen.

„Liebe Kollegen im hohen Amt, Ihr Auftreten ist Dienst an der Weitergabe des Glaubens. Der heilige Nikolaus ist ein echtes Zeugnis des Glaubens. Er ist Inbegriff der Menschenfreundlichkeit, der Liebe und Güte Gottes. Diese gilt es auszustrahlen.“ So begrüßte der Weihbischof die rot gewandeten und mit Bischofsstab ausgerüsteten Männer und Frauen in der Missener St. Martin Kirche. Nach einer abendlichen Prozession vom Gemeindesaal zur Kirche wurden die Nikolausdarsteller von Weihbischof Wörner sowie Pfarrer Michael Heinrich zur gemeinsamen Messfeier empfangen.

Advent, so Florian Wörner in seiner Predigt, sei eine Zeit des Wartens. „Wir erwarten das Offenbar-Werden Jesu Christi, wir warten, dass Jesus Christus in unseren Herzen ankommt.“

Mit besonderen Erwartungen sei jedoch immer auch der Besuch des Nikolaus verknüpft. Gerade Kinder würden oft auf Geschenke warten, sagte der Weihbischof. Der heilige Nikolaus hingegen bringe eine ganze andere Botschaft mit: „Er steht für die Liebe und Güte Gottes und verkörpert diese. Er stellt den guten Hirten dar.“

Die besondere Verantwortung, die den Nikolausdarstellern im Tragen des „Bischofsamtes“ einhergehe, zeigte er anhand eines Vergleichs auf: Jeder Bischof sei ein Brückenbauer, er baue Brücken zwischen Mensch und Gott, aber auch zwischen den Menschen selbst. „Auch Sie, liebe Nikoläuse, sind in den nächsten Tagen als Brückenbauer unterwegs“, erinnerte Weihbischof Wörner die Frauen und Männer an ihren christlichen Auftrag. „Heute wollen wir darum beten, dass Ihnen dies gelingt und dass Sie in den nächsten Tagen die richtigen Worte finden in den Familien, die sie besuchen.“

Die Idee, ein Nikolaustreffen mit Aussendungs-Gottesdienst auf die Beine zu stellen, kam von Franz Horn aus Missen. Er ist selbst bereits seit 40 Jahren als Nikolaus aktiv: „Wir kommen in so viele Familien und Häuser und dies verbunden mit einem ganz besonderen Auftrag. Durch die Aussendung erbeten wir uns göttliche Bestärkung, den Segen Gottes für unser Tun.“

Meistgelesene Artikel

Skispaß ohne Grenzen in Oberstdorf und im Kleinwalsertal

In den Skigebieten in Oberstdorf und dem Kleinwalsertal kennt der Skispaß, im wahrsten Sinne des Wortes, keine Grenzen. Eine der attraktivsten …
Skispaß ohne Grenzen in Oberstdorf und im Kleinwalsertal

"Busche Berta" in neuem Glanz

Ofterschwang – Es hat schon gut 200 Jahre „auf dem Buckel“, das alte Bauernhaus in Ofterschwang. Bald schon soll frischer Wind wehen bei „Busche …
"Busche Berta" in neuem Glanz

"Kein schönes Bild, aber notwendig"

Sonthofen – Beim „Hochwasserschutz Ostrach“ arbeitet das Wasserwirtschaftswerk Kempten derzeit am letzten Bauabschnitt. Gestern wurden dafür im …
"Kein schönes Bild, aber notwendig"

Kommentare