Viele Titeljäger im Ostrachtal

„Große politische Reden“ gab es beim Neujahrsempfang in Bad Hindelang nicht. Im Mittelpunkt standen aber die zahlreichen Bürgerinnen und Bürger, die im Ehrenamt tätig sind, sowie herausragende Sportlerinnen und Sportler aus der Marktgemeinde.

Ein „schier unglaubliches Potenzial“ macht Hindelangs Erster Bürgermeister, Adalbert Martin, in der Gemeinde aus: 80 Vereine und Organisationen, deren Mitglieder sich in unterschiedlichen Formen ehrenamtlich betätigen. Dafür danke er im Namen der Gemeinde, so Martin weiter. „Sie arbeiten alle mit an dem Bild unserer Gesellschaft“, charakterisierte Adalbert Martin den Einsatz der Ehrenamtlichen. „Ohne ihr Engagement wäre vieles nicht möglich. Jede Stunde ist wichtig.“ In Mark und Pfennig lasse sich die Mitmenschlichkeit ohnehin nicht beziffern, ergänzte der Bürgermeister. Und vom Staat sei „der Reichtum aus dem Ehrenamt“ nicht bezahlbar und oft nicht zu leisten. Neben den Ehrenamtlichen standen herausragende Sportlerinnen und Sportler im Mittelpunkt des Neujahrsempfangs der Gemeinde. Auch hier zeigte sich Bürgermeister Martin, seit Mai im Amt, überrascht von der Vielzahl der Sportler. Nicht zuletzt die Gruppe der Rasenkraftsportler des TV Hindelangs beeindruckte ihn sehr. Unter der Regie von Josef Zillibiller widmen sich rund 20 junge Athleten „exotischen Disziplinen“ der Leichtathletik wie Hammerwurf, Steinstoß und Gewichtswurf. Und dabei sind einige sehr erfolgreich. Tristan Schwandke etwa ist schon eine richtige Größe im Hammerwurf: Mehrfacher Bayerischer Schüler-Meister, viele nationale Titel und Top-Platzierungen, Sieger des Deutschland-Cups (drei Wettkämpfe). Den ersten Einsatz im Nationaltrikot beendete er mit einem hervorragenden Platz 3. Ziel des 16-Jährigen im Jahr 2009 ist die Teilnahme an der U-18-Leichtathletik-WM: „Die Qualifikationsweite von 70 Meter sollte kein Problem sein“, zeigt sich Tristan Schwandke optimistisch, „aber es wird ein hartes Trainingsjahr.“ Der (noch jüngere) Nachwuchs im Hammerwurf wartet ebenfalls immer wieder mit Top-Leistungen auf und holt Titel nach Bad Hindelang: Julian Weber, Katharina Endraß, Saskia Merz und Lena Then stehen in ihren Altersklassen regelmäßig auf dem Treppchen, wenn es um Allgäuer und Schwäbische Titel geht. Einen ganz besonderen Rekord schaffte die 13-jährige Saskia. Mit ihrem Sieg bei den Bayerischen Meisterschaften ist sie die erste Athletin seit 1947, die einen bayerischen Leichtatletik-Titel für den TV Hindelang holte. Mit Florian Müller und Hannes Wagner hat Hindelang auch zwei „Eisen“ bei den Wintersportlern im Feuer. Der knapp 20-jährige Florian Müller schaffte im Biathlon den Sprung in die deutsche Spitze. Und bei den Alpinen mischt der mehrfache deutsche Abfahrtsmeister Hannes Wagner - seit 2006 im B-Kader des DSV - in allen Disziplinen mit bei FIS-, Europacup- und Weltcup-Rennen.

Meistgelesene Artikel

Sonthofen und die Bundeswehr: eine fruchtbare "Ehe"

Sonthofen – Traditionell laden die Stadt Sonthofen und die Bundeswehr zum gemeinsamen Neujahrsempfang. Schließlich, so 1. Bürgermeister Christian …
Sonthofen und die Bundeswehr: eine fruchtbare "Ehe"

Gut-bürgerlich auf italienisch

Ofterschwang – „Gutes vom Dorf“ gibt es jetzt auch als original italienische Pizza! Das Restaurant im Ofterschwanger Haus – direkt an der …
Gut-bürgerlich auf italienisch

Riedberger Horn: Neue Proteste gegen Liftpläne

Obermaiselstein – Neuen Schwung in den Widerstand gegen den geplanten Liftverbund für die Skigebiete Balderschwang und Grasgehren bringen die Grünen, …
Riedberger Horn: Neue Proteste gegen Liftpläne

Kommentare