Hilfe, die ankommt

Die Pakete der Weihnachtstrucker-Aktion kommen garantiert bei den Ärmsten in Osteuropa an.

Allgäu - Wenn die meisten von uns den zweiten Weihnachtsfeiertag gemütlich mit Freunden und Familie verbringen, wird Ulrich Kraus mit dem LKW schon unterwegs sein auf seiner mehrtägigen Reise. Sie wird ihn über rund tausend Kilometer Autobahn, über ungeteerte Straßen, unwegsames Gelände, durch Schneegestöber und zahlreiche Zollkontrollen führen.

Seit drei Jahren ist Kraus ehrenamtlicher Konvoi-Leiter des Johanniter-Weihnachtstruckers. Sein Ziel: Albanien. Mit einer Flotte von mehreren Lkw wird er dort Päckchen mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln zu Kindern, alten und kranken Menschen sowie Familien in abgelegenen Regionen bringen.

Rund 1200 Pakete sind das pro LKW – logistisch eine große Herausforderung. „Die heiße Phase beginnt für mich schon Mitte November“, erklärt Kraus. Als Konvoi-Leiter und Zuständiger für die bayernweite Gesamtlogistik der Aktion heißt das: koordinieren wann und wo die Pakete abgeholt werden, organisieren welcher Transporter in welche Zielregion fährt, sich um Zollunterlagen, Fahrverbote, die Übernachtung der Truckerfahrer und natürlich die Verteilung der Päckchen im jeweiligen Zielland kümmern. 51.564 Päckchen waren es im letzten Jahr. Die ehrenamtlichen Fahrer sammeln die Hilfspakete von Schulen, Kindergärten, Vereinen oder Firmen in ganz Bayern ein. Noch bis zum 20. Dezember 2014 können die Päckchen außerdem bayernweit bei allen Dienststellen der Johanniter und in allen bayerischen Filialen des Lebensmitteldiscounters Lidl abgegeben werden.

Vier Konvois mit jeweils fünf bis zwölf LKW brechen dann am zweiten Weihnachtsfeiertag von Landshut aus nach Albanien, Bosnien und Rumänien auf. Dort angekommen werden sie von Partnerorganisationen, aber auch der örtlichen Polizei beim Verteilen der Hilfspakete unterstützt. Der Ansturm auf die einfahrenden Trucker ist gewaltig. Ulrich Kraus bekommt Gänsehaut, wenn er an diesen Moment denkt: „Als Rettungsdienstleiter habe ich hier in Deutschland schon viel erlebt, aber was ich in Albanien gesehen habe ist unbeschreiblich. Viele Kinder reißen die Päckchen sofort auf: Diese Augen und diese Freude wegen einer einfachen Tafel Schokolade – das bewegt mich jedes Mal wieder.“

Läuft alles planmäßig, werden Kraus und die anderen Fahrer erst in der Silvesternacht wieder zu Hause in Bayern sein. Stören tut ihn das nicht – ganz im Gegenteil: „Auch wenn man dafür auf gemeinsame Feiertage mit der Familie verzichten muss – sobald einen die Kinder umarmen und extra einstudierte Weihnachtslieder anstimmen, dann weiß man ganz genau, wie richtig und vor allem wichtig es ist, hier zu sein.“

Nähere Informationen zu den einzelnen Sammelstellen, dem Inhalt der Päckchen und weiteren Möglichkeiten die Aktion zu unterstützen  unter www.johanniter-weihnachtstrucker.de.

Die Pakete können zwischen dem 1. und dem 20. Dezember 2014 bei allen bayerischen Dienststellen der Johanniter und Filialen von Lidl abgegeben werden. 

Packliste für den Johanniter-Weihnachtstrucker:

1 Geschenk für Kinder (Malbuch oder -block, Malstifte) 

3 kg Zucker 

3 kg Mehl 

1 kg Reis 

1 kg Nudeln 

1 Liter Speiseöl in Plastikflaschen 

3 Packungen Multivitamin-Brausetabletten 

3 Packungen Kekse 

5 Tafeln Schokolade 

500 g Kakaogetränkepulver 

2 Duschgel 

1 Handcreme 

2 Zahnbürsten 

2 Tuben Zahnpasta

Meistgelesene Artikel

Gut-bürgerlich auf italienisch

Ofterschwang – „Gutes vom Dorf“ gibt es jetzt auch als original italienische Pizza! Das Restaurant im Ofterschwanger Haus – direkt an der …
Gut-bürgerlich auf italienisch

"Kein schönes Bild, aber notwendig"

Sonthofen – Beim „Hochwasserschutz Ostrach“ arbeitet das Wasserwirtschaftswerk Kempten derzeit am letzten Bauabschnitt. Gestern wurden dafür im …
"Kein schönes Bild, aber notwendig"

Ein Obdach für die "armen, presthaften Menschen"

Sonthofen – Ein aufmerksamer Beobachter findet bei einem Spaziergang durch Sonthofen viele Zeugnisse aus früheren Zeiten. So steht beispielsweise in …
Ein Obdach für die "armen, presthaften Menschen"

Kommentare