15 Jahre Wonnemar: Planen für die Zukunft

Oben auf geschwommen

+
In der „Munterwasserwelt” des Wonnemar tut sich immer was. Sonthofens Erster Bürgermeister Christian Wilhelm (links) und Centermanager Maximilian Haag sind zufrieden mit der Bilanz nach 15 Jahren.

Sonthofen – Das Freizeitbad „Wonnemar“ in Sonthofen feierte sein 15-jähriges Bestehen. Zeit für einen Rückblick auf eine Erfolgsgeschichte. Und Anlass für einen Ausblick auf eine spannende Weiterentwicklung.

Ein „fortschrittlicher Stadtrat“ habe in den 1990er Jahren die Weichen gestellt im Projekt Zukunft Sonthofen, erinnerte Centermanager Maximilian Haag an die entscheidende Jahre. Im Nachhinein könne er feststellen, dass damals „mit Weitsicht und mutig“ gehandelt worden sei bei der Suche nach einer Freizeitattraktion für Schlechtwetterphasen oder als Saisonverlängerung. Mutig auch die Entscheidung, so Haag weiter, die Partnerschaft mit der jungen InterSpa-Gruppe, die damals keinerlei Erfahrung dem Betrieb von Freizeitbädern aufweisen konnte. Herausgekommen nach langen Verhandlungen sei letztlich ein Private-Public-Partnership-Modell, das der Stadt ein modernes Bad „bescherte“ ohne den Haushalt dramatisch zu belasten. Im Rekordjahr 2014 erhielt die Stadt sogar eine Erfolgsbeteiligung.

Mehr als fünf Millionen Besucher kann der Centermanager Haag in seiner 15-Jahres-Bilanz nennen, 350 000 pro Jahr. Allerdings: von allein gehe nichts. Haag: „Das Wonnemar befindet sich in stetiger Weiterentwicklung.“ Ständig befasse man sich mit großen und kleinen Verbesserungen und Baumaßnahmen, so Haag weiter. Etwa vor drei Jahren die aufwändige Erweiterung der Saunalandschaft. Selbst das Katastrophenjahr 2005, als eine Flutwelle nach einem Dammbruch das Freizeitbad mitten in der Sommersaison unter Wasser setzte und dieses vier Monate dichtmachen musste, sei das Wonnemar letztlich „gestärkt“ wieder ins Rennen gegangen.

Auch in den nächsten 15 Jahren werde das Wonnemar nicht stehen bleiben. Im Gegenteil: Haag denkt schon eine eine mögliche Erweiterung wie im Schwester-Bad in Ingolstadt und womöglich ein angegliedertes Hotel wie es derzeit in Wismar gebaut werde. Modernisierungen werde es im Foyer und dem Shop-Bereich geben.

Auch Sonthofens Bürgermeister Christian Wilhelm zieht anlässlich des Jubiläums eine positive Bilanz. Das einst von den Bürgern eher misstrauisch betrachtete Private-Public-Partnership-Modell habe sich als vertrauensvolle Zusammenarbeit erwiesen und bewährt. Stadt und Betreiber seinen sich stets auf Augenhöhe begegnet. „Das Wonnemar schafft es, dass sich die Besucher wohl fühlen“, bringt es Wilhelm auf den Punkt. Man sei auf dem richtigen Weg: „Ich glaube, es geht noch viele Jahre weiter. Das Wonnemar schafft es.“ Der Erfolg sei letztlich dem gesamten Wonnemar-Team zuzuschreiben.

Josef Gutsmiedl

Meistgelesene Artikel

Dank und Anerkennung

Sonthofen – Die „Bordeauxroten“, Kameradschaft der ABC-Abwehr- und Nebeltruppe e.V., führen alljährlich eine Feier am Ehrenmal in der Sonthofer …
Dank und Anerkennung

An einem Tisch

Allgäu – Der Handwerker-Frühschoppen der HWK Schwaben fand in diesem Jahr bereits zum 15. Mal statt. 23 Politiker waren in den Gromerhof gekommen, an …
An einem Tisch

Riedberger Horn: Ministerrat stimmt für Schutzflächentausch

Balderschwang/Obermaiselstein - Der Ministerrat hat heute eine Änderung des Alpenschutzplanes beschlossen. Für den Bau der umstrittenen Skischaukel …
Riedberger Horn: Ministerrat stimmt für Schutzflächentausch

Kommentare