Anliegen wird berücksichtigt

Die Musikschule Gilching stellte in diesem Jahr einen Antrag auf Zuschuss in Höhe von 11.000 Euro bei der Gemeinde Wörthsee. Um die Musikschule in der Gemeinde Wörthsee besser bekannt zu machen, wurde die Arbeit des gemeinnützigen Vereins in der jüngsten Gemeinderatssitzung vorgestellt.

Die Musikschule erfüllt den öffentlichen Bildungsauftrag der Musikerziehung und Musikpflege in den Gemeinden Gilching, Weßling, Seefeld und Wörthsee. Seit 2003 verzeichnet der Verein rückläufige Schülerzahlen aus der Gemeinde Wörthsee. Den Rückgang erklärt der Vorstand damit, dass die Gemeinde Wörthsee zeitgleich ihre jährlichen Zuschüsse an die Musikschule einstellte beziehungsweise reduzierte. Dies führt zu höheren Gebühren. Laut Gebührenverordnung müssen bei Schüler aus Gemeinden, die sich nicht oder in geringerem Maße als die Gemeinde Gilching an der Finanzierung der Musikschule beteiligen, entsprechend höhere Unterrichtsgebühren erhoben werden. „Diese höheren Gebühren für Schüler aus Wörthsee sind mit für den Rückgang verantwortlich“, so Johannes Riedl. Dies nahm der Vorsitzende zum Anlass, den Gemeinderat in Wörthsee über die Musikschule und ihren Bildungsauftrag zu informieren und gleichzeitig darum zu bitten, über den gewünschten Zuschuss nachzudenken. „Anspruch auf musikalische Bildung hat jeder. Sie gehört zur Grundbildung wie Essen und Schreiben“, betont Riedel. Im Vergleich zu Privatstunden haben die Schüler in der Musikschule die Gelegenheit, im Ensemble zu spielen. Derzeit werden etwa 860 Schüler mit 1.050 Belegungen von 32 Lehrkräften in 22 Instrumental- und Vokalfächern unterrichtet. Das sind zwischen 450 und 480 Musikstunden die Woche. Unterrichtsstätten befinden sich in Gilching, Weßling und Wörthsee. Der Etat des Vereins belief sich 2008 auf rund 800.000 Euro. Die Einnahmen werden zu 55 Prozent aus Gebühren, 33 Prozent aus kommunalen Zuschüssen, acht Prozent Landeszuschuss und vier Prozent Mitgliedsbeiträgen und Spenden gedeckt. 91 Prozent der Ausgaben werden für das Lehrpersonal verwendet. Während der Zuschuss der Gemeinde Wörthsee von 2000 bis 2002 noch bei 15.000 Euro lag, blieb er 2003 ganz aus. Diese Entwicklung schlägt sich auch auf die Schülerzahlen nieder, die seitdem sinken. Während 2002/2003 noch über 70 Schüler aus Wörthsee am Musikunterricht teilnahmen, sind es nun gerade einmal die Hälfte. Vergangenes Jahr erhielt die Musikschule Gilching 2.000 Euro Zuschuss von der Gemeinde Wörthsee. Beantragt wurden 13.300. Deshalb appellierte Riedl an die Räte, das „Engagement anzuheben, um den Zuschlag zu reduzieren“. In Zahlen ausgedrückt liegen die Kosten für 30 Minuten Unterricht bei Schülern aus der Gemeinde Gilching bei 660 Euro im Jahr und bei Kindern aus Wörthsee „mit Zuschlag“ immerhin bei 862 Euro. Christine Rose-Gubelt (SPD/Parteifreie) dagegen betonte, dass weitaus mehr Schüler in Wörthsee Musikunterricht nehmen, als aus dem Zahlenwerk hervorging. Einige Schüler nutzen das Angebot der Musikschule Inning, insbesondere was die musikalische Frühförderung betrifft, weiß die 3. Bürgermeisterin. „Wir liegen genau in der Mitte zwischen Wörthsee und Inning. Da liegt es nahe, dass auch viele Familien die Einrichtung in Inning besuchen.“ Für 2009 beantragte die Musikschule Gilching einen Zuschuss von 11.000 Euro. Da der Haushalt für dieses Jahr noch nicht verabschiedet sei, so Bürgermeister Flach, „werden wir ihr Anliegen bei den Haushaltsberatungen berücksichtigen“.

Meistgelesene Artikel

Pöcking im Ausnahmezustand

Pöcking – Mit einer spritzigen Show hat der Pöckinger Faschings club (PFC) beim Krönungsball am vergangenen Samstag die Zuschauer begeistert. Erneut …
Pöcking im Ausnahmezustand

Unfall wegen überhöhter Geschwindigkeit

Starnberg/Landstetten - Am heutigen Donnerstag, 12. Januar, ereignete sich, gegen 7.55 Uhr, auf der Ortsverbindungsstraße von Pöcking-Aschering nach …
Unfall wegen überhöhter Geschwindigkeit

Feiernde Jugendliche sorgen für Ärger

Weßling – Des einen Freud, des anderen Leid – mit diesem Englische Sprichwort könnte man die Emotionen am Weßlinger See beschreiben, wo zum Leidwesen …
Feiernde Jugendliche sorgen für Ärger

Kommentare