Antrag erfolgreich

Für den Ortsteil Monatshausen hat der Tutzinger Umwelt- und Verkehrsausschuss vergangene Woche einstimmig eine generelle Tempo-30-Beschränkung beschlossen. Gleich mehrere Anträge von Monatshausener Einwohnern sowie durch den CSU-Gemeinderat Thomas von Mitschke-Collande hatten diverse Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit in dem eigentlich dörflichen Ortsteil gefordert, „der nicht anders als Diemendorf behandelt werden sollte“, so Mitschke, dort gebe es bereits Bürgersteige und Straßenbeleuchtung.

Vor allem die Gefährdung der Monatshauser Schulkinder durch zu schnell fahrende Autos bei zu schmalen Straßen und winterlichen Verhältnissen ließen die Antragsteller nicht ruhen, nach dem 2007 gescheiterten Versuch einen erneuten Vorstoß in Sachen Verkehrssicherheit zu unternehmen - damals hatte die Polizei eine negative Stellungnahme zu einer Tempo-30-Regelung abgegeben und dies unter anderem mit Geschwindigkeitsmessungen vor Ort untermauert. Dem hatte wiederum im Januar 2008 die Kreisverkehrswacht widersprochen: Solche Messungen seien „nicht entscheidungsrelevant“. Für zusätzliche Verwirrung sorgte in jüngerer Zeit das Landratsamt: Während die Monatshauser Tempo-30-Befürworter eine Aussage der Leiterin des Fachbereichs „Verkehrswesen“, Susanne Münster, dahingehend interpretierten, dass die Aufsichtsbehörde das bislang geltende „Tempo 50“ unter Umständen aufheben könnte, las Bürgermeister Stephan Wanner die Aussage diametral anders: „Wir als Gemeinde können Tempo 30 beschließen, werden aber in diesem Beschluss dann ersetzt, wenn ihn jemand angreift.“ Dass eine Tempobeschränkung, wie gefordert, allein schon wegen des stark angestiegenen Durchgangsverkehrs in Monatshausen „dringend geboten erscheint“ (Mitschke-Collande), darin war man sich im Ausschuss rasch einig. Weitergehende Anträge, welche auf eine Errichtung von Bürgersteigen und Straßenlaternen zum Schutz der Fußgängern abzielen, sollen nach dem Willen der Ausschussmitglieder zunächst kostenmäßig geprüft werden – bei den Gehsteigen dürften auch Grundabtretungen zum Thema werden. Peter Englaender von der Rathausverwaltung erinnerte daran, dass die Monatshausener zumindest die Straßenbeleuchtung früher einmal abgelehnt hätten, als Gasleitungen in dem Dorf neu verlegt worden waren.

Meistgelesene Artikel

Vor dem Spaß wurde aufgeräumt

Weßling – Wenn die Temperaturen in den Minusbereich rutschen, bricht bei so manch einem Weßlinger nervöse Vorfreude aus. Dann bringt er oder sie …
Vor dem Spaß wurde aufgeräumt

Auftakt der Feierlichkeiten zum 1275. Geburtstags Tutzings

Tutzing – Zu ganz besonderen Anlässen kann die Gemeinde Tutzing die ansonsten verpachtete Kustermann-Villa für eigene Veranstaltungen nutzen - und so …
Auftakt der Feierlichkeiten zum 1275. Geburtstags Tutzings

Unfall wegen überhöhter Geschwindigkeit

Starnberg/Landstetten - Am heutigen Donnerstag, 12. Januar, ereignete sich, gegen 7.55 Uhr, auf der Ortsverbindungsstraße von Pöcking-Aschering nach …
Unfall wegen überhöhter Geschwindigkeit

Kommentare