Bahnhof Gilching

Barrierefrei bis 2018

Gilching – Seit gut zwei Jahrzehnten fordert die Gemeinde Gilching den barrierefreien Ausbau des S-Bahnhofs Gilching-Argelsried. Vage Zusagen gab es seitens der Bahn immer wieder mal, doch passiert ist bisher nichts. Nun scheint Bewegung in die Sache zu kommen.

Um ihr Anliegen zu untermauern, taten sich vor gut drei Jahren Gilchings Bürgermeister Manfred Walter und Weßlings Rathauschef Michael Muther zusammen, sammelten insgesamt 5.200 Unterschriften – 854 davon aus Weßling – und überreichten diese im März 2012 an den damaligen Wirtschaftsminister Martin Zeil. Der FDP-Politiker versprach zwar, sich aktiv für den Ausbau einzusetzen. Bekundete aber gleichzeitig, dass mangels Finanzen noch einige Zeit ins Land gehen wird. Nun scheint Bewegung in das Vorhaben zu kommen. „Die Deutsche Bahn hat uns mitgeteilt, dass der S-Bahnhof Gilching-Argelsried im Bayern-Paket 2013 bis 2018 mit dem Freistaat Bayern für einen barrierefreien Ausbaus berücksichtig worden ist“, teilte die Gemeinde Gilching gestern mit. In dem Schreiben habe Günther Pichler, der DB-Leiter des Regionalbereichs, außerdem signalisiert, dass es nicht nur bei der Planung bleibt, sondern auch zur Umsetzung bis spätestens 2018 kommen wird, sagte Bauamtsleiter Max Huber. „Wir haben es erstmals schriftlich vorliegen und gehen davon aus, dass man sich darauf auch verlassen kann“, so Huber. Positiv sei der jetzige Zeitpunkt insofern, als dass gleichzeitig auch der Umbau des Bahnhofsgebäudes in eine Kulturstation erfolgen wird. „Wir haben den Antrag auf Förderung der Baukosten im Rahmen des städtebaulichen Förderprogramms bereits gestellt und rechnen mit einer baldigen Zusage.“ Wie berichtet, wird die Maßnahme rund 1,4 Millionen Euro Kosten, wovon rund 60 Prozent der Freistaat übernehmen wird. Nutznießer des barrierefreien Ausbaus des Bahnhofs sind vor allen Dingen ältere Menschen und junge Familien mit Kinderwagen sowie Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. In unmittelbarer Nähe befindet sich nicht nur das Betreute Wohnen, sondern auch zahlreiche Geschäfte. Im nächsten Jahr wird außerdem das Pflegeheim eröffnet. pop

Meistgelesene Artikel

Die letzte Fahrt wird teuer

Stegen – Die MS Utting geht in München vor Anker: Das 1950 gebaute Passagierschiff kaufte ein Münchner Veranstalter. Ersetzt wird das Schiff im …
Die letzte Fahrt wird teuer

Auftakt der Feierlichkeiten zum 1275. Geburtstags Tutzings

Tutzing – Zu ganz besonderen Anlässen kann die Gemeinde Tutzing die ansonsten verpachtete Kustermann-Villa für eigene Veranstaltungen nutzen - und so …
Auftakt der Feierlichkeiten zum 1275. Geburtstags Tutzings

Ehepaar wegen gemeinschaftlichen Betruges in zwei Fällen verurteilt

Tutzing – Als ein Ehepaar vor über drei Jahren eine Villa am Tutzinger Höhenberg anmietete, beging vor allem der laut seinem Anwalt „federführende“ …
Ehepaar wegen gemeinschaftlichen Betruges in zwei Fällen verurteilt

Kommentare