Blick auf Wissenschaft und Technik

1.500 Euro, aufgeteilt auf drei Schecks, überrreichte DLR-Geschäftsführerin Jutta Graf an die Mitglieder der Bürgermeisterband Dr. Schiwagu. Mit dem Geld werden in Not geratene Kinder aus dem Landkreis unterstützt. Foto: Polster

Rund 10.000 Besucher stürmten am Sonntag bei strahlendem Sonnenschein das Gelände des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen. Doch nicht nur an Wissenschaft und Technik interessierte Erwachsene standen am „Tag der offenen Tür“ an den diversen Instituten Schlange. Auch für den Nachwuchs war einiges geboten.

Wie schon die Jahre vorher, war auch heuer wieder der tanzende und Bälle fangende Roboter „Justin“ eine der vielen Attraktionen, für dessen Besichtigung wegen des großen Andrangs Eintrittskarten verteilt werden mussten. Wie auch für den Besuch und die zahlreichen Führungen unter anderem im Institut der Atmosphärenforschung und im Institut der Fernerkundung. „Es war unglaublich. Innerhalb von nur einer Stunde waren sämtliche Eintrittskarten weg“, erklärte Jutta Graf, Geschäftsführerin des DLR. Auch wer in Besitz eines wertvollen Billetts war, musste immer noch Schlange stehen, bis Einlass gewährt wurde. Das Angebot belohnte für die lange Wartezeit. Satellitenbilder machten sichtbar, was Otto Normalbürger sonst verborgen bleibt. Außerdem bot das Thema Robotik erstaunliche Einblicke in die diversen Möglichkeiten für die Medizin von morgen. Dass in Bezug auf das Klima modernde Forschungen in der Luft einen ungeheuren Beitrag zum Umweltschutz leisten, erklärte der Institutsleiter. Zudem waren kleine Nachwuchswissenschaftler eingeladen, im DLR-School-Lab eigenständig zu experimentieren. Wer die Welt und das Treiben auf dem DLR-Gelände von oben betrachten wollte, durfte mit der DLR Flugsportgruppe einige Runden in luftiger Höhe drehen. Außerdem stellte sich der amerikanische Astronaut Timothy J. Creamer für interessante Gespräche zur Verfügung. „Es ist beeindruckend, was hier vor unserer Haustüre alles erforscht und entwickelt wird“, schwärmte Landrat Karl Roth bei einem seiner Rundgänge, die unter anderem Einblick in die Kontrollräume bemannter und unbemannter Raumfahrtmissionen boten. Auch das Rahmenprogramm konnte sich sehen beziehungsweise hören lassen. Auf dem Rollfeld des Forschungsflugzeuges HALO waren am Sonntag auf einer eigens aufgebauten Bühne rockige Töne zu hören. Zum Anheizen der Stimmung spielte die hauseigene „Band der guten Atmosphäre“, die von einer gut gelaunten Bürgermeisterband namens „Doktor Schiwagu“ abgelöst wurde. „Die sind ja richtig gut“, schwärmte Horst Steinberg, Vorstandsmitglied des Vereins „bavAIRia“. Ein vom Freistaat mit initiiertes Portal für die Luft- und Raumfahrt, das sich ebenfalls am Tag der offenen Tür präsentierte. Zum Finale überreichte Jutta Graf den rockenden Rathauschefs, Wolfram Gum (Seefeld) an der Gitarre, Christian Schiller am Schlagzeug (Herrsching) und Manfred Walter am E-Bass (Gilching), Schecks im Gesamtwert von 1500 Euro. Mit dem Geld sollen in Not geratene Kinder aus dem Landkreis unterstützt werden. Ein Mitschnitt des Auftritts im DLR ist unter www.doktor-schiwagu.de zu sehen.

Meistgelesene Artikel

Auftakt der Feierlichkeiten zum 1275. Geburtstags Tutzings

Tutzing – Zu ganz besonderen Anlässen kann die Gemeinde Tutzing die ansonsten verpachtete Kustermann-Villa für eigene Veranstaltungen nutzen - und so …
Auftakt der Feierlichkeiten zum 1275. Geburtstags Tutzings

Das Bild Tutzings erhalten

Tutzing – An zwei besonders sensiblen Stellen des Gemeindegebiets bringt die Gemeinde Tutzing nun ihre Planungsziele verstärkt zum Ausdruck: So wird …
Das Bild Tutzings erhalten

Ehepaar wegen gemeinschaftlichen Betruges in zwei Fällen verurteilt

Tutzing – Als ein Ehepaar vor über drei Jahren eine Villa am Tutzinger Höhenberg anmietete, beging vor allem der laut seinem Anwalt „federführende“ …
Ehepaar wegen gemeinschaftlichen Betruges in zwei Fällen verurteilt

Kommentare