Christoph Probst Gymnasium

Sponsoren für P-Seminar "Alpenüberquerung" gesucht

+

Gilching – Optimal ist es, wenn man sein Hobby zum Beruf macht. Optimal ist es auch, wenn das Lernen zum Hobby wird.

Im Gilchinger Christoph Probst Gymnasium haben sich vierzehn Schüler der elften Klasse für das P-Seminar „Alpenüberquerung“ entschieden – und sind jetzt auf der Suche nach Sponsoren. In Nepal erklimmen wagemutige Bergsteiger den höchsten Gipfel der Welt. Er ragt 8.850 Meter in den Himmel. Bis zum höchsten Gipfel fehlen den Teilnehmern des P-Seminars auf ihrer Überquerung lediglich 500 Meter: 8.350 Höhenmeter insgesamt werden sie Ende Juli auf ihrem Weg von Erwald bis zum Gardasee überbrücken. Bis dahin wird trainiert und Theorie gelernt. Theorie allerdings, die so nah an der Praxis ist, dass nichts Lebloses und Trockenes mehr davon übrig ist. Jeder Muskel hat plötzlich eine konkrete und wichtige Aufgabe, jedes Nahrungsmittel stärkt sie für die Tour. „Falls Sie sich also jemals fragen sollten, wie denn etwa die Energiebereitstellung in unserem Körper funktioniert oder warum das Kniegelenk so außerordentlich viele Bewegungen ausführen kann ... nun ja, wir sind Ihre Ansprechpartner!“, schreibt die Truppe in ihrem Pressebericht. Ausgedacht hat sich diese extravagante Form eines Seminars der Mathematik-, Physiklehrer und begeisterte Mountainbiker Andreas Hafner. Mehr als 30 Jugendliche haben sich bei ihm beworben. Die Auserwählten sechs weiblichen und acht männlichen Biker werden nun bald kräftig in die Pedale treten. Nach einem fundierten Fahrtechniktraining belegen sie auch einen Outdoor Erste Hilfe Kurs. „Stabile Seitenlage und den Notarzt rufen ist unter Umständen da, wo wir uns befinden, nicht genug“, so Hafner. Da müssen sie schon selber Hand anlegen. Sollte unterwegs die Kette beziehungsweise das Bremsseil reißen, die Speichen umknicken oder ein Reifen platzen, weiß sich sowohl Mann als auch Frau zu helfen: Das haben sie im Fahrradgeschäft von Peter Nandlin-ger gelernt, in dem der eine oder andere auch ein Fahrrad gekauft hat, das der Alpenüberquerung standhält. „Ein teurer Spaß“, wirft Hafner ein. Die Exkursion kostet eben ein paar Euro und dafür suchen die Abenteurer jetzt Sponsoren. Nicht nur für ein einheitliches Trikot, die Trainingsfahrten, Fahrtechnik-Training und generelle Bekleidung. „Ein nicht zu unterschätzender Kostenpunkt ist das Essen“, weiß der Lehrer. Bis zu 3.000 Kalorien müssen die Sportler täglich zu sich nehmen und das geht ins Geld. Aber auch die Unterkünfte wollen bezahlt sein und die Fahrkosten der Mutter, die im Auto die Truppe begleitet. „Wir freuen uns über Sach- und Geldleistungen“, sagt Schülerin Karina Frey, die für die Pressearbeit mitverantwortlich ist. So oder so geht es im Juli los – und der Kreisbote wird nach ihrer Reise von ihren Erfahrungen berichten. Kontaktadresse für Sponsoren: Andreas Hafner, E-Mail-Adresse: cpg-alpencross@online.de. Kontoverbindung: Empfänger: Elternbeirat des CPG, Verwendungszweck: P-Seminar Alpencross, Konto 22236749, BLZ 702 501 50, Kreissparkasse München – Starnberg, Spendenquittung wird dann umgehend ausgestellt. Michèle Kirner

Meistgelesene Artikel

Vor dem Spaß wurde aufgeräumt

Weßling – Wenn die Temperaturen in den Minusbereich rutschen, bricht bei so manch einem Weßlinger nervöse Vorfreude aus. Dann bringt er oder sie …
Vor dem Spaß wurde aufgeräumt

Auftakt der Feierlichkeiten zum 1275. Geburtstags Tutzings

Tutzing – Zu ganz besonderen Anlässen kann die Gemeinde Tutzing die ansonsten verpachtete Kustermann-Villa für eigene Veranstaltungen nutzen - und so …
Auftakt der Feierlichkeiten zum 1275. Geburtstags Tutzings

Ehepaar wegen gemeinschaftlichen Betruges in zwei Fällen verurteilt

Tutzing – Als ein Ehepaar vor über drei Jahren eine Villa am Tutzinger Höhenberg anmietete, beging vor allem der laut seinem Anwalt „federführende“ …
Ehepaar wegen gemeinschaftlichen Betruges in zwei Fällen verurteilt

Kommentare