FOS / BOS

Fachoberschule nimmt Betrieb auf 

+

Starnberg/Gilching – „Ich kann es noch gar nicht fassen“, freut sich Gilchings Bürgermeister Manfred Walter.

Das, was er vor gut zwei Jahren angeregt hatte, ist nun Dank Landrat Karl Roth Realität geworden: Die Fachoberschule (FOS) kommt nach Gilching und startet bereits mit zwei Fachrichtungen im September. Vergessen sind die Vorwürfe, die Manfred Walter auf einer Veranstaltung der Befürworter für ein zweites Gymnasium in Landkreis-Westen um die Ohren flogen. Walter hatte damals erklärt, dass seiner Meinung nach eine Berufs- und Fachoberschule im Landkreis Starnberg Vorrang vor einem zweiten Gymnasium habe. Nun scheint es, dass sowohl als auch möglich wird. Bei einem Gespräch zwischen Kultusminister Ludwig Spaenle und Landrat Karl Roth, das am Mittwoch in München stattfand, gab Spaenle grünes Licht für den Start der Fachoberschule. Die Planungen sehen wie folgt aus: Der Unterricht in Gilching startet im September mit ausgelagerten Klassen der bestehenden Fachoberschule in Fürstenfeldbruck. Vorgesehen sind vier 11. Klassen, zwei für die Ausbildungsrichtung Wirtschaft und zwei für Sozialwesen. Unterrichtet wird in den Schulcontainern, die bisher vom Gymnasium wegen aufwändiger Sanierungsarbeiten genutzt wurden und, wie berichtet, im September frei werden. Im kommenden Jahr soll dann eine erneute Probeeinschreibung mit erweitertem Angebot für die Bereiche Wirtschaft, Sozialwesen, Technik sowie Agrarwirtschaft, Bio- und Umwelttechnik erfolgen. Ziel ist die Neugründung und der Neubau einer eigenständigen Fach- und Berufsoberschule (FOS/BOS) in Gilching. Der vom Kreistag bereits abgesegnete Standort für die Schule wird der seit Jahren nicht mehr genutzte Festplatz zwischen Starnberger Weg und Rudolf-Diesel-Straße sein. „Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden und danke dem Minister für seine Entscheidung“, freut sich Roth. „Damit können wir den Wunsch von über 100 Schülerinnen und Schülern, die sich bei der Probeeinschreibung für einen Schulbesuch in Gilching eingeschrieben haben, erfüllen. Schier aus dem Häuschen aber war Gilchings Bürgermeister. „Ich danke Roth für dessen Hartnäckigkeit, ohne die wir es vielleicht nie geschafft hätten“, sagte Walter. „Damit hat er eine zukunftsweisende Entscheidung für viele junge Menschen aus dem Landkreis Starnberg eingeleitet. Es profitiert aber auch der Wirtschaftsstandort Gilching von dieser Entscheidung.“ Wie berichtet, hat sich der Gemeinderat Gilching einstimmig dafür ausgesprochen, für den Bau der FOS/BOS das Gemeindeeigene Grundstück zur Verfügung zu stellen. Träger wird der Landkreis Starnberg sein. In Punkto Gymnasium für Herrsching, das eben-falls Thema bei der Besprechung mit dem Kultusminister war, ist noch keine Entscheidung gefallen. Spaenle habe um einen aktualisierten Antrag gebeten, sagte Roth. Eine Entscheidung soll es aber noch in diesem Jahr geben.pop

Meistgelesene Artikel

Die letzte Fahrt wird teuer

Stegen – Die MS Utting geht in München vor Anker: Das 1950 gebaute Passagierschiff kaufte ein Münchner Veranstalter. Ersetzt wird das Schiff im …
Die letzte Fahrt wird teuer

Auftakt der Feierlichkeiten zum 1275. Geburtstags Tutzings

Tutzing – Zu ganz besonderen Anlässen kann die Gemeinde Tutzing die ansonsten verpachtete Kustermann-Villa für eigene Veranstaltungen nutzen - und so …
Auftakt der Feierlichkeiten zum 1275. Geburtstags Tutzings

Ehepaar wegen gemeinschaftlichen Betruges in zwei Fällen verurteilt

Tutzing – Als ein Ehepaar vor über drei Jahren eine Villa am Tutzinger Höhenberg anmietete, beging vor allem der laut seinem Anwalt „federführende“ …
Ehepaar wegen gemeinschaftlichen Betruges in zwei Fällen verurteilt

Kommentare