Goldener Spaten

Schule erhalten

+

Gilching – Allzu tief lässt sich mit dem Spaten in Miniaturausgabe nicht graben. Doch er ist aus Gold und er ist ein Symbol für gute Zusammenarbeit.

Verliehen wurde er unter anderem an Bürgermeister Manfred Walter und Bauamtsleiter Max Huber stellvertretend für den Gemeinderat für das Engagement in puncto Montessori-Schule. Seit 2005 ist die Montessori-Schule in der alten Volksschule an der Münchner Straße im Ortsteil Argelsried untergebracht. Gestartet wurde mit 50 Schülern, die in zwei Klassen unterrichtet wurde. Laut Montessori-Prinzip sitzen in jeder Klasse Kinder von der ersten bis zu vierten Jahrgangsstufe und werden gemeinsam unterrichtet. Schon bald war der Bedarf größer als das Raumangebot. Ziel war nun, auf vier Klassen und 100 Schüler aufzustocken. Der Förderverein als Betreiber der Schule beantragte deshalb, die alte Volksschule von Grund auf zu sanieren und durch einen modernen Anbau in Glasbauweise zu erweitern. Protest regte sich seitens alt eingesessener Bürger der Ortsteile Argelsried und Geisenbrunn, die eine Zerstörung „ihres alten Schulhauses“ fürchteten. Die Regierung von Oberbayern kam dem Wunsch, die Schule so zu erhalten, wie sie seit über 100 Jahren Heimat vieler Buben und Mädchen war, ungewollt entgegen. Sie versagte die Zuschüsse, da es sich bei dem Vorhaben lediglich um eine Sanierung plus Erweiterung, jedoch um keinen Neubau handelte. Eine Förderung von rund 70 Prozent der Baukosten gibt es aber nur, wenn komplett neu gebaut wird. Nun war guter Rat teuer. Kurzfristig war sogar der Abriss der alten Schule im Gespräch, wogegen die Bürger erneut Protest anmeldeten. „Unser Wunsch war das nie. Es wurde so von der Regierung von Oberbayern vorgeschlagen“, betonte Max Huber. Viele Sitzungen und Gespräche folgten, bis Bürgermeister Manfred Walter in Kooperation mit dem Gemeinderat die zündende Idee hatte. Das Gremium bot dem Förderverein für den Neubau einer Schule ein großzügiges Grundstück in Erbpacht zwischen James-Krüss-Grundschule und Kletterhalle an. Das Areal, auf dem Baurecht geschaffen werden konnte, war zwar noch vom Abenteuerspielplatz belegt. Dieser konnte aber, wie berichtet, problemlos hinter das angrenzende Kinderhaus verlegt werden. Diesen Plänen stimmte das Ratsgremium erneut einmütig zu. Als Dank für die tatkräftige Unterstützung und die optimale Begleitung bei sämtlichen Neu- und Umplanungen der Schule bedankte sich Montessori-Schulleiter Johannes Bauer anlässlich des Spatenstiches vor zwei Wochen. Sowohl Bürgermeister Manfred Walter wie auch Bauamtsleiter Max Huber bekamen stellvertretend für das Ratsgremium, wie auch weitere am Bau beteiligten Personen, je einen goldenen Mini-Spaten überreicht. Das alte Schulhaus in Argelsried aber soll nach dem Auszug der Schüler ab 2018 wieder einer Kindereinrichtung zur Verfügung gestellt werden. Umbaupläne sind mittlerweile vom Tisch. pop

Meistgelesene Artikel

Mehr Menschen auf engem Raum

Gilching – Wer hätte das gedacht. Während der Andechser Bürger auf durchschnittlich je 620 Quadratmeter Freiraum kommt, bleiben dem Gilchinger gerade …
Mehr Menschen auf engem Raum

6. Musikferien am Starnberger See

Starnberg/Tutzing – „Wir wollen damit Kinder und Jugendliche ansprechen, für die Musik eine große Rolle spielt, aber nicht Profi werden wollen“, so …
6. Musikferien am Starnberger See

Grünes Licht für den ISEK

Starnberg – Im dritten Anlauf hat es geklappt. Der Starnberger Stadtrat hat Montagabend einstimmig grünes Licht für das Integrierte …
Grünes Licht für den ISEK

Kommentare