Rot und groß

Mit 15 übergroßen roten Pflanzkübeln, 14 neuen Lampen und ebenfalls der gleichen Anzahl an Ruhebänken bekommt dieser Tage der Planegger Marktplatz ein neues, buntes Gesicht. Bis zur Maibaumaufstellung am Freitag, 1. Mai, sollen zumindest die groben Arbeiten erledigt sein, teilte Bürgermeisterin Annemarie Detsch, Andreas Löbe vom Amt für Hoch- und Tiefbau und Landschaftsarchitekt Markus Ross bei einer ersten Besichtigung mit.

Neue Bänke, Bäume und Blumentröge: Bis sich der Gemeinderat im vergangenen November für eine Neugestaltung des tristen und wenig ansehnlichen Marktplatzes durchringen konnte, mussten erst einige Jahre ins Land ziehen. „Das wird ein wirklicher schöner Platz“, versuchte Rathauschefin Annemarie Detsch denn auch die kritischen Zaungästen bei der Vorbesichtigung aufzumuntern. So manch ein Passant wird nicht schlecht über die knallroten, 1,10 Meter hohen Pflanztröge gestaunt haben, die – 15 an der Zahl – über den Marktplatz verteilt wurden. Jetzt werden sie mit Erde aufgefüllt und mit sogenannten Schnurbäumen bepflanzt. Um sie herum ranken später einmal Bodendecker, die ebenfalls im Frühjahr blühen werden. Die „Sophara“, wie der lateinische Name lautet, haben eine Höhe von rund fünf Meter, stammen aus einer heimischen Gärtnerei und kommen ursprünglich aus dem asiatischen Raum. Und warum so ein fremdländisches Gewächs? Landschaftsarchitekt Ross erklärte diese Entscheidung so: „Die sind besonders robust und müssen nicht jeden Tag zweimal gegossen werden.“ Vielmehr speichern die Schnurbäume (mit weißlichen Blüten) das Wasser. Zwschen den Trögen werden die Bänke in Edelstahl-Laminat-Ausführung angeordnet; bis Frühsommer wird die Überdachung der Tiefgarage saniert und der Pflasterbelag auf dem Marktplatz ausgetauscht. Neben den Trögen werden auch die Grenzen zu den benachbarten Gärten mit Buschwerk und Sträuchern bepflanzt. Damit möchte die Gemeinde die Nachbarn von Treiben auf dem Marktplatz abschirmen. Letzteres soll in der Dorfmitte Planeggs ruhig etwas mehr werden, wie es sich die Bürgermeisterin wünscht. „Ich bin mir sicher, dass unser neu gestalteter und bunte Marktplatz gut angenommen wird“, zeigte sich Detsch zuversichtlich. Etwa 277.000 bis 377.000 Euro wird die Gemeinde für den neuen Platz ausgeben.

Meistgelesene Artikel

Auftakt der Feierlichkeiten zum 1275. Geburtstags Tutzings

Tutzing – Zu ganz besonderen Anlässen kann die Gemeinde Tutzing die ansonsten verpachtete Kustermann-Villa für eigene Veranstaltungen nutzen - und so …
Auftakt der Feierlichkeiten zum 1275. Geburtstags Tutzings

Unfall wegen überhöhter Geschwindigkeit

Starnberg/Landstetten - Am heutigen Donnerstag, 12. Januar, ereignete sich, gegen 7.55 Uhr, auf der Ortsverbindungsstraße von Pöcking-Aschering nach …
Unfall wegen überhöhter Geschwindigkeit

Das Bild Tutzings erhalten

Tutzing – An zwei besonders sensiblen Stellen des Gemeindegebiets bringt die Gemeinde Tutzing nun ihre Planungsziele verstärkt zum Ausdruck: So wird …
Das Bild Tutzings erhalten

Kommentare