Expressbuslinie X900

In Bahn-brechenden 30 Minuten

+

Starnberg/Gilching – Seit Freitag fährt er – der Expressbus „X900”. Er verbindet nicht nur die Landkreise Starnberg und Fürstenfeldbruck miteinander, sondern ist die erste Tangentialverbindung zwischen drei S-Bahnlinien.

Am Donnerstag wurde der „X900” am Bahnhof Gilching-Argelsried, der Streckenmitte, von Vertretern beider Landkreise, des MVV sowie des Busunternehmens Geldhauser eröffnet. Von Kreisstadt zu Kreisstadt in 33 Minuten, von Gilching nach Starnberg in 19 Minuten, von Buchenau nach Starnberg in 42 Minuten – und das für 2,60 Euro einfach. Für den Fürstenfeldbrucker Vize-Landrat Ulrich Schmetz eine „echte Alternative zum eigenen Pkw“, wie er bei der Eröffnungsfeier am Argelsrieder Bahnhof unterstrich. Auch Landrat Karl Roth, der aus Starnberger Sicht die Entstehungsgeschichte der Express-Linie schilderte, sparte nicht mit Superlativen. Roth bezeichnete den „X900” mit seinen 15 Fahrten am Tag, seinem Stundentakt und seiner Geschwindigkeit als „Premiumprodukt“. Für gerade einmal zwei Streifen quer durch zwei Landkreise, dass könnte laut Roth „der erste Mosaikstein für eine Stadt-Umlandbahn-Bahn“ sein. Dank der guten interkommunalen Zusammenarbeit beider Landkreise sei der „900er” nicht nur für Schüler und Berufstätige interessant, sondern auch für viele Mitbürger, die so zum Einkauf nach Fürstenfeldbruck, Buchenau oder Starnberg ohne eigenem Auto kommen. Und für gfw-Geschäftsführer Christoph Winkelkötter ist die neue Express-Linie pure Wirtschaftsförderung: „Der Bus macht unsere Region für Unternehmer und Arbeitnehmer attraktiver.”

Ebenso der Gilchinger Bürgermeister Manfred Walter freut sich über die Einführung des Expressbusses. Denn nach der Absage für eine FOS/BOS in der Gemeinde vor einem Jahr sorgte sich Walter, dass auch die Bus-Pläne schnell ad acta gelegt werden. Im Landratsamt wie auch im Kreistag gelangte man aber schnell zu der Überzeugung, der „X900“ ist nicht nur für den Schülertransport wichtig, sondern könnte auch für Berufspendler in den beiden Landkreisen interessant sein. Besonders das Gilchinger Gewerbegebiet Süd profitiert von dem weiteren Anschluss, in der Gemeinde selbst werden neben dem Argelsrieder Bahnhof die Haltestellen Weßlinger Straße und Welfenstraße im Norden angefahren. In Alling macht der „X900“ Station an der Griesstraße, was besonders Bürgermeister Frederik Röder freut.

Die beiden Landkreise lassen sich die neue „klimaschonende und schnelle Mobilität“, so Landrat Roth, jährlich rund 400.000 Euro kosten. Verkehren wird der Expressbus seit Freitag für die nächsten sechs Jahre, stündlich ab 6.24 Uhr (Starnberg Nord) und ab 6.29 Uhr (Buchenau) bis zirka 21.30 Uhr von Montag bis Freitag. Zum Kennenlernen kann der „X900“ bis 12. Dezember kostenfrei genutzt werden. „Wichtig ist, dass die neue Linie von den Fahrgästen auch angenommen wird“, warb MVV-Geschäftsführer Alexander Freitag. Die Voraussetzungen seien gut, die Bedürfnisse der Fahrgäste zu treffen. Und Landrat Roth äußerte die Hoffnung, dass in Bälde weitere Express-Linien folgen werden. Die neuen Fahrpläne gibt es ab sofort und kostenlos im Landratsamt Starnberg, in den Rathäusern sowie bei den Tourismusinformationen in Starnberg und Herrsching. po

Meistgelesene Artikel

Auftakt der Feierlichkeiten zum 1275. Geburtstags Tutzings

Tutzing – Zu ganz besonderen Anlässen kann die Gemeinde Tutzing die ansonsten verpachtete Kustermann-Villa für eigene Veranstaltungen nutzen - und so …
Auftakt der Feierlichkeiten zum 1275. Geburtstags Tutzings

Unfall wegen überhöhter Geschwindigkeit

Starnberg/Landstetten - Am heutigen Donnerstag, 12. Januar, ereignete sich, gegen 7.55 Uhr, auf der Ortsverbindungsstraße von Pöcking-Aschering nach …
Unfall wegen überhöhter Geschwindigkeit

Vor dem Spaß wurde aufgeräumt

Weßling – Wenn die Temperaturen in den Minusbereich rutschen, bricht bei so manch einem Weßlinger nervöse Vorfreude aus. Dann bringt er oder sie …
Vor dem Spaß wurde aufgeräumt

Kommentare