Rathaus Gilching

Noch nicht alles komplett

+

Gilching – Wer schon mal in ein neues Haus umgezogen ist, kennt das Gefühl des Neuanfangs. So geht es auch Gilchings Bürgermeister Manfred Walter, der jüngst sein neues Büro im ersten Stock des neuen Rathauses an der Pollinger Straße einrichtete.

Mit ihm zogen auch die 55 Verwaltungsangestellten um. Zum Tag der offenen Tür lädt die Gemeinde im Oktober ein. „So ein Umzug macht zwar viel Arbeit, gibt aber grundsätzlich ein positives Gefühl“, sagte Bürgermeister Manfred Walter. Wie seine rund 55 Mitarbeiter auch, packte er am Mittwoch im alten Rathaus seine Habseligkeiten zusammen, gab sie der Umzugsfirma mit auf den Weg und startete gestern mit dem Auspacken. Wobei er weit weniger Akten zu schleppen hatte, als der Rest der Verwaltung. „In acht Kartons war alles untergebracht. Der Großteil der Akten befindet sich ja bei den jeweiligen Sachbearbeitern“, erklärte der Rathauschef. Was auffällt: Während in allen anderen Büros mittlerweile neue hypermoderne und Höhen verstellbare Schreibtische stehen, wird im Bürgermeisterzimmer Walters alter Tisch, und dieser nur zum Teil, angeliefert. Die Winkelkombination fehlt, weil das neue Büro etwas kleiner scheint und der Platz für einen ausladenden Schreibtisch fehlte. Zumal auch noch der Besprechungstisch aufgestellt wird. „Dass ich mit meinen alten Möbeln umziehe, ist eine politische Geste, die von mir angesichts der Möbeldiskussion erwartet wurde“, räumte Walter ohne bitteren Beigeschmack ein. Im ersten Obergeschoss ist außer der Geschäftsleitung auch das Bauamt, der Umwelt- und Klimaschutz, das Standesamt, das Kulturbüro, die Finanzen, das Personalbüro und das Archiv untergebracht. Noch fehlen die EDV-und Telefon-Anlagen. Die Technik soll aber bis Dienstag, wenn das neue Rathaus in Betrieb geht, funktionsfähig sein. Erfreulich sei, so Walter, dass der ans Rathaus angrenzende Park bereits gut angenommen wird. „Am Mittwoch tummelten sich dort bei schönem Wetter viele Besucher. Es waren auch Besucher vom Betreuten Wohnen da, die ja gleich um die Ecke wohnen.“ Was noch fehlt, sind die Möbel für den Sitzungs- und den Veranstaltungssaal. „Ich denke, dass die nächste Ratssitzung im September noch im alten Rathaus stattfindet. Sobald die Möbel geliefert und aufgestellt sind, muss ja erst noch die Medienfirma aktiv werden und alle Mikrofone, Lautsprecher und das technische Equipment für den Veranstaltungssaal installieren.“ Im Haus anwesend war auch Architekt Horst Teppert, der in Kooperation mit Design-Funktion die Aufstellung der neuen Möbel begleitete beziehungsweise sich noch um Details kümmerte. „Die Pinnwände, Haken und andere Kleinigkeiten können ja erst angebracht werden, sobald auch die Mitarbeiter da sind“, erklärte Teppert. „Jeder hat da seine eigenen Vorstellungen, die berücksichtigt werden sollen.“ Die Kosten für den Rathaus-Neubau gibt Walter mit 17 Millionen Euro an. „Damit unterschreiten wir den Kostenplan um 500.000 Euro.“ Am kommenden Montag lädt die Gemeinde alle Mitarbeiter zu einem internen Mittagsessen ein. Ab Dienstag läuft dann der Betrieb wie gehabt. Offiziell wird das Rathaus am Freitag, 14. Oktober, mit dem Personal und geladenen Gästen eingeweiht. Am Marktsonntag, 16. Oktober, findet dann für alle Gilchinger Bürger zwischen 11 und 17 Uhr ein Tag der offenen Tür statt. pop

Meistgelesene Artikel

6. Musikferien am Starnberger See

Starnberg/Tutzing – „Wir wollen damit Kinder und Jugendliche ansprechen, für die Musik eine große Rolle spielt, aber nicht Profi werden wollen“, so …
6. Musikferien am Starnberger See

Grünes Licht für den ISEK

Starnberg – Im dritten Anlauf hat es geklappt. Der Starnberger Stadtrat hat Montagabend einstimmig grünes Licht für das Integrierte …
Grünes Licht für den ISEK

Kommentare