Ein Refugium zum Erholen

Gilching - Die Gemeinde Gilching zählt zu den Kinderreichsten Kommunen in Bayern. Elf Kindergärten, zwei Kinderkrippen, eine Betriebskinderkrippe an der Friedrichshafener Straße am Sonderflughafen Oberpfaffenhofen und diverse Einrichtungen, in denen weit über 100 Schulkinder betreut werden, decken den Bedarf nicht. Unter anderem stehen auf der Warteliste der Kinderkrippen rund 80 Kinder.

Doch nicht nur die Betreuung ist wichtig, der Nachwuchs soll sich auch in seiner Freizeit wohl fühlen. Dazu gehören kindgerechte Spiel-, Bolz- und Abenteuerspielplätze. Neu eingeweiht wurde kürzlich der seit vielen Jahren geforderte Spielplatz an der Kleinfeldstraße in Geisenbrunn. Außerdem investierte die Gemeinde rund 70.000 Euro, um den Spielplatz an der Laubaner Straße zu sanieren. Auch er ist mittlerweile seiner Bestimmung übergeben. Aktuell wird der Pausenhof der Arnoldus-Grundschule umgestaltet. Für fast eine halbe Million Euro wurde der einst fantasielose Platz in ein traumhaftes Refugium zum Erholen, Austoben und Entdecken mit grünen Oasen und einem Klettergarten ausgebaut. Wobei die Kinder Hand anlegen durften. Unter anderem beim Bemalen der Robinienstämme. Ziel des Planungsbüros Freiraum war es, in Zusammenarbeit mit der Schulleitung und der Gemeinde Gilching, Unfallgefahren zu verringern, diverse Möglichkeiten für sportliche Aktivitäten zu schaffen, den Wald im Pausenhof zu integrieren und alles so einzufrieden, damit die Aufsicht leichter fällt. Anregungen holte sich Martin Karl vom Planungsbüro über einen Schülerwettbewerb unter dem Motto „Unser Traumschulhof“. 208 Schüler hatten teilgenommen und 52 Modelle eingereicht. Außer Klettergarten und Ruhezonen gibt es ein multifunktionales Spielfeld, auf dem gleichermaßen Hockey, Fußball und Basketball gespielt werden kann, einen Baumlehrpfad und einen Fahrradübungsplatz. Behördliche Auflage war außerdem, den Pausenhof so zu gestalten, dass im Brandfall 1.600 Personen Zuflucht finden. „Da möchte man noch einmal Kind sein“, sagte Bürgermeister Manfred Walter. Er rechnet mit einer baldigen Fertigstellung.

Meistgelesene Artikel

Die letzte Fahrt wird teuer

Stegen – Die MS Utting geht in München vor Anker: Das 1950 gebaute Passagierschiff kaufte ein Münchner Veranstalter. Ersetzt wird das Schiff im …
Die letzte Fahrt wird teuer

Auftakt der Feierlichkeiten zum 1275. Geburtstags Tutzings

Tutzing – Zu ganz besonderen Anlässen kann die Gemeinde Tutzing die ansonsten verpachtete Kustermann-Villa für eigene Veranstaltungen nutzen - und so …
Auftakt der Feierlichkeiten zum 1275. Geburtstags Tutzings

Ehepaar wegen gemeinschaftlichen Betruges in zwei Fällen verurteilt

Tutzing – Als ein Ehepaar vor über drei Jahren eine Villa am Tutzinger Höhenberg anmietete, beging vor allem der laut seinem Anwalt „federführende“ …
Ehepaar wegen gemeinschaftlichen Betruges in zwei Fällen verurteilt

Kommentare