Verwirrung um doppelte Namensführung

Zwei Mal Hauptstraße, zwei Mal Graf-Toerring-Straße

+
Die doppelte Namensführung von „Graf-Toerring“- und „Hauptstraße“ in Hechendorf und Seefeld sorgt immer wieder für Falschlieferungen.

Seefeld – Trotz Kosten für den Wahlkampf geht der Ortsverein mit einem Plus durch das Jahr, Bürgermeister Wolfram Gum sinnierte über die Probleme mit den gleichnamigen Straßen in Hechendorf und Seefeld und verlor ein paar Worte über den geplanten Rathausbau: Die Jahresversammlung des OV Seefeld am Donnerstag war kurz, bündig und gehaltvoll.

Vorsitzende Doris Kramp-Cichon ließ das Jahr Revue passieren und erheiterte die 15 Anwesenden in der Entenbraterei in Hechendorf mit ihrem Fazit bezüglich der Fahrt zum Politischen Aschermittwoch nach Passau: Denn jedes CSU-Mitglied sollte das einmal mitmachen, „ähnlich einer Pilgerreise nach Mekka im Leben eines Muslim“. Symbolisch hatten im September ein paar Ambitionierte im Rahmen der Landtagswahlen eine Radltour unternommen. Mit der Abgeordneten Ute Eiling-Hütig radelten sie von Herrsching nach Seefeld, machten an Ständen Wahlkampf und initiierten eine Betriebsbesichtigung bei TQ Systems, dem auch Landrat Karl Roth beiwohnte. Die Freude über das Ergebnis der Bundestagswahlen war groß – und die Verwirrung über die Koalitionsverhandlungen umso größer. „Die SPD diktierte ganz schön ihre Forderungen und Wünsche. Die Frage bleibt offen: Wedelt der Hund mit dem Schwanz oder umgekehrt?“ Die Vorsitzende dankte dem Vorstand für ihre Unterstützung und lobte Schatzmeister Gerhard Bönsch, der „schaut, dass immer Geld in der Kasse ist“. Tatsächlich schreibt der Ortsverband schwarze Zahlen und kann jetzt schon mit 4.000 Euro ganz entspannt auf den nächsten Wahlkampf blicken. Der wird nämlich teurer, zumal Wolfram Gum nach mehr als 30 Jahren seine letzte Legislaturperiode antritt und ein neuer Kandidat eingeführt werden muss. Geschätzte Ausgaben: circa 15.000 Euro. Finanziell rosig sieht es auch in der Gemeinde aus, und das neue Rathaus ist nur noch eine Frage der Zeit. Allerdings wundert sich nicht nur der Rathauschef über die Beträge, die eine Gemeinde als Bauherr schultern muss: Die Planung alleine beläuft sich auf satte 1,5 Millionen Euro. Das liege an den vorgeschriebenen Honorar-Leistungen für die Architekten, an die sich die Gemeinde halten müssten. Neben den anstehenden Neubauten müsse dringend die doppelte Namensführung der Straßen „Graf-Törring-Straße“ und „Hauptstraße“ in Hechendorf und Seefeld angegangen werden. Ihre Tochter wohne in Hechendorf an der Hauptstraße 23. Das sei die gleiche Adresse wie die Klinik und man liefere regelmäßig ganze Paletten bei ihr ab, so Kassenprüferin Beate Neumüller. Das Navi führe nämlich automatisch nach Hechendorf, nicht nach Seefeld, wusste Gum. Michèle Kirner

Meistgelesene Artikel

Auftakt der Feierlichkeiten zum 1275. Geburtstags Tutzings

Tutzing – Zu ganz besonderen Anlässen kann die Gemeinde Tutzing die ansonsten verpachtete Kustermann-Villa für eigene Veranstaltungen nutzen - und so …
Auftakt der Feierlichkeiten zum 1275. Geburtstags Tutzings

Unfall wegen überhöhter Geschwindigkeit

Starnberg/Landstetten - Am heutigen Donnerstag, 12. Januar, ereignete sich, gegen 7.55 Uhr, auf der Ortsverbindungsstraße von Pöcking-Aschering nach …
Unfall wegen überhöhter Geschwindigkeit

Benedictus Krankenhaus Tutzing baut die Versorgung von Herz- und …

Tutzing – „Wir sind froh, dass wir das Team aus Kempfenhausen für uns gewinnen konnten“, so Clemens Guth, Geschäftsführer des Tutzinger Benedictus …
Benedictus Krankenhaus Tutzing baut die Versorgung von Herz- und Gefäßpatienten weiter aus

Kommentare